Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vor, was er in fünfzehn Jahren nicht gethan hat, mich auf
einen jüdischen Hochzeitball zu führen, wohin wir eigentlich
Alle gebeten waren, aber wohin nur unser junges Haus ging.
Ich ging aus Neugierde; jüdisch, eng u. s. w. -- die Aufnahme.
als käme der Großsultan in ein lang verlassenes Serail, mich
beschämte das: Hitze zum Sticken. Belohnt wurde ich aber
durch eine beaute, die ich dort sah, eine beaute! Gad seine
Schwägerin von fünfzehn Jahr, mündlich die Beschreibung;
viele Hübsche waren auch noch; überhaupt sieht man hier
viele hübsche Hände.


-- Du aber, Franz, desesperirst mich! schreibst mir von
Reichardt. Soll ich vergehen? von weitem. Und dann Goethe.
Warum kömmt so was Leuten zu, die nicht so für Freude und
Genuß zitterten! Wenn's eine giebt, so giebt's eine, die ich
nicht versteh', einseh' und begreife: nein, es giebt keine Gerech-
tigkeit! und von mir fordert man alles. Ich vergeh' aus
Schmach: Reichardt kann ich nicht einmal begegnen! -- Der
Onkel sieht jetzt gar keine Leute, weil ihm der Kopf mit Po-
len verrückt ist, hat er mir jetzt eben selbst gesagt, und giebt
darum auch das einzige Souper nicht, was er geben wollte,
wenn nicht heute noch gute Nachrichten kommen. Die Polen
emigriren noch immer stark hierher. Ich lerne also keinen
Menschen kennen
. Auch aus einer Reise nach Dyhrnfurt
wird nichts deßhalb. Ich habe das schönste guignon: und
blieb' ich mir selbst nicht, wär' ich dumm wie ein Ochse. Sagt
einmal, Kinder, wie das ist: Brinckmann hat mir noch auf
das Ringchen nicht geantwortet; und Navarro schreibt mir

7 *

vor, was er in fünfzehn Jahren nicht gethan hat, mich auf
einen jüdiſchen Hochzeitball zu führen, wohin wir eigentlich
Alle gebeten waren, aber wohin nur unſer junges Haus ging.
Ich ging aus Neugierde; jüdiſch, eng u. ſ. w. — die Aufnahme.
als käme der Großſultan in ein lang verlaſſenes Serail, mich
beſchämte das: Hitze zum Sticken. Belohnt wurde ich aber
durch eine beauté, die ich dort ſah, eine beauté! Gad ſeine
Schwägerin von fünfzehn Jahr, mündlich die Beſchreibung;
viele Hübſche waren auch noch; überhaupt ſieht man hier
viele hübſche Hände.


— Du aber, Franz, deſeſperirſt mich! ſchreibſt mir von
Reichardt. Soll ich vergehen? von weitem. Und dann Goethe.
Warum kömmt ſo was Leuten zu, die nicht ſo für Freude und
Genuß zitterten! Wenn’s eine giebt, ſo giebt’s eine, die ich
nicht verſteh’, einſeh’ und begreife: nein, es giebt keine Gerech-
tigkeit! und von mir fordert man alles. Ich vergeh’ aus
Schmach: Reichardt kann ich nicht einmal begegnen! — Der
Onkel ſieht jetzt gar keine Leute, weil ihm der Kopf mit Po-
len verrückt iſt, hat er mir jetzt eben ſelbſt geſagt, und giebt
darum auch das einzige Souper nicht, was er geben wollte,
wenn nicht heute noch gute Nachrichten kommen. Die Polen
emigriren noch immer ſtark hierher. Ich lerne alſo keinen
Menſchen kennen
. Auch aus einer Reiſe nach Dyhrnfurt
wird nichts deßhalb. Ich habe das ſchönſte guignon: und
blieb’ ich mir ſelbſt nicht, wär’ ich dumm wie ein Ochſe. Sagt
einmal, Kinder, wie das iſt: Brinckmann hat mir noch auf
das Ringchen nicht geantwortet; und Navarro ſchreibt mir

7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="99"/>
vor, was er in fünfzehn Jahren nicht gethan hat, mich auf<lb/>
einen jüdi&#x017F;chen Hochzeitball zu führen, wohin wir eigentlich<lb/>
Alle gebeten waren, aber wohin nur un&#x017F;er junges Haus ging.<lb/>
Ich ging aus Neugierde; jüdi&#x017F;ch, eng u. &#x017F;. w. &#x2014; die Aufnahme.<lb/>
als käme der Groß&#x017F;ultan in ein lang verla&#x017F;&#x017F;enes Serail, mich<lb/>
be&#x017F;chämte das: Hitze zum Sticken. Belohnt wurde ich aber<lb/>
durch eine <hi rendition="#aq">beauté,</hi> die ich dort &#x017F;ah, eine <hi rendition="#aq">beauté!</hi> Gad &#x017F;eine<lb/>
Schwägerin von fünfzehn Jahr, mündlich die Be&#x017F;chreibung;<lb/>
viele <hi rendition="#g">Hüb&#x017F;che</hi> waren auch noch; überhaupt &#x017F;ieht man hier<lb/>
viele hüb&#x017F;che Hände.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">den 3 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Du aber, Franz, de&#x017F;e&#x017F;perir&#x017F;t mich! &#x017F;chreib&#x017F;t mir von<lb/>
Reichardt. Soll ich vergehen? von weitem. Und dann Goethe.<lb/>
Warum kömmt &#x017F;o was Leuten zu, die nicht &#x017F;o für Freude und<lb/>
Genuß zitterten! Wenn&#x2019;s eine giebt, &#x017F;o giebt&#x2019;s eine, die ich<lb/>
nicht ver&#x017F;teh&#x2019;, ein&#x017F;eh&#x2019; und begreife: nein, es giebt keine Gerech-<lb/>
tigkeit! und von mir fordert man alles. Ich vergeh&#x2019; aus<lb/>
Schmach: Reichardt kann ich nicht einmal begegnen! &#x2014; Der<lb/>
Onkel &#x017F;ieht jetzt gar keine Leute, weil ihm der Kopf mit Po-<lb/>
len verrückt i&#x017F;t, hat er mir jetzt eben &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt, und giebt<lb/>
darum auch das einzige Souper nicht, was er geben wollte,<lb/>
wenn nicht heute noch gute Nachrichten kommen. Die Polen<lb/>
emigriren noch immer &#x017F;tark hierher. Ich lerne al&#x017F;o <hi rendition="#g">keinen<lb/>
Men&#x017F;chen kennen</hi>. Auch aus einer Rei&#x017F;e nach Dyhrnfurt<lb/>
wird nichts deßhalb. Ich habe das &#x017F;chön&#x017F;te <hi rendition="#aq">guignon:</hi> und<lb/>
blieb&#x2019; ich mir &#x017F;elb&#x017F;t nicht, wär&#x2019; ich dumm wie ein Och&#x017F;e. Sagt<lb/>
einmal, Kinder, wie das i&#x017F;t: Brinckmann hat mir noch auf<lb/>
das Ringchen nicht geantwortet; und Navarro &#x017F;chreibt mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0113] vor, was er in fünfzehn Jahren nicht gethan hat, mich auf einen jüdiſchen Hochzeitball zu führen, wohin wir eigentlich Alle gebeten waren, aber wohin nur unſer junges Haus ging. Ich ging aus Neugierde; jüdiſch, eng u. ſ. w. — die Aufnahme. als käme der Großſultan in ein lang verlaſſenes Serail, mich beſchämte das: Hitze zum Sticken. Belohnt wurde ich aber durch eine beauté, die ich dort ſah, eine beauté! Gad ſeine Schwägerin von fünfzehn Jahr, mündlich die Beſchreibung; viele Hübſche waren auch noch; überhaupt ſieht man hier viele hübſche Hände. den 3 September. — Du aber, Franz, deſeſperirſt mich! ſchreibſt mir von Reichardt. Soll ich vergehen? von weitem. Und dann Goethe. Warum kömmt ſo was Leuten zu, die nicht ſo für Freude und Genuß zitterten! Wenn’s eine giebt, ſo giebt’s eine, die ich nicht verſteh’, einſeh’ und begreife: nein, es giebt keine Gerech- tigkeit! und von mir fordert man alles. Ich vergeh’ aus Schmach: Reichardt kann ich nicht einmal begegnen! — Der Onkel ſieht jetzt gar keine Leute, weil ihm der Kopf mit Po- len verrückt iſt, hat er mir jetzt eben ſelbſt geſagt, und giebt darum auch das einzige Souper nicht, was er geben wollte, wenn nicht heute noch gute Nachrichten kommen. Die Polen emigriren noch immer ſtark hierher. Ich lerne alſo keinen Menſchen kennen. Auch aus einer Reiſe nach Dyhrnfurt wird nichts deßhalb. Ich habe das ſchönſte guignon: und blieb’ ich mir ſelbſt nicht, wär’ ich dumm wie ein Ochſe. Sagt einmal, Kinder, wie das iſt: Brinckmann hat mir noch auf das Ringchen nicht geantwortet; und Navarro ſchreibt mir 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/113
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/113>, abgerufen am 03.03.2021.