Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar gestern, aber es ist keine Antwort auf den Brief, den ich
bei euch einlegte: und Lady Herz antwortet mir gar nicht. --
Lebt wohl! Grüßt die schönen Menschen, besonders die Unzel-
mann. Auch Gualtieri vielmal. --



An David Veit, in Jena.

Mit einer Art von Angstthau auf der Stirne setz' ich mich
diesmal hin Ihnen zu schreiben -- denn ich will wieder so
aufrichtig sein, daß es eine Schande ist; und Ihnen meine
Meinung über zwei Rezensionen sagen, die ellenlang werden
wird; und wozu ich noch keine Worte habe. Vorige Woche
habe ich die berühmte Schiller'sche Rezension über Matthis-
sons Gedichte gelesen -- die ich eigentlich Ideen über die
Dichtkunst nennen würde -- (lachen Sie mich nicht aus).
O Laokoon, o Lessing! hab' ich nur denken können. Wenn
der was Allgemeines sagte, so bestimmte er was, setzte er
was fest, (freilich hat er sich zu todt geärgert!) -- wenn der
rezensirte, tadelte er, wenn er tadelte, gab er die Ursachen an.
Ich habe die Rezension nicht mehr zur Hand, ich kann Ihnen
also keine Stellen mehr anführen, über die ich etwas wußte,
als ich sie las. Man macht so viel Lärm von dieser Rezen-
sion, und als ob sie so schwer wäre; ich habe eben keine so
hagelneue Ideen darin gesunden. Die Vergleichung der Dicht-
kunst mit der Mahlerei, und also auch die fernere Anwen-
dung des Landschaftsmahlers und Geschichtsmahlers, ist mir
gar nicht aufgefallen, und ist, dünkt mich, hundertmal in Les-

zwar geſtern, aber es iſt keine Antwort auf den Brief, den ich
bei euch einlegte: und Lady Herz antwortet mir gar nicht. —
Lebt wohl! Grüßt die ſchönen Menſchen, beſonders die Unzel-
mann. Auch Gualtieri vielmal. —



An David Veit, in Jena.

Mit einer Art von Angſtthau auf der Stirne ſetz’ ich mich
diesmal hin Ihnen zu ſchreiben — denn ich will wieder ſo
aufrichtig ſein, daß es eine Schande iſt; und Ihnen meine
Meinung über zwei Rezenſionen ſagen, die ellenlang werden
wird; und wozu ich noch keine Worte habe. Vorige Woche
habe ich die berühmte Schiller’ſche Rezenſion über Matthiſ-
ſons Gedichte geleſen — die ich eigentlich Ideen über die
Dichtkunſt nennen würde — (lachen Sie mich nicht aus).
O Laokoon, o Leſſing! hab’ ich nur denken können. Wenn
der was Allgemeines ſagte, ſo beſtimmte er was, ſetzte er
was feſt, (freilich hat er ſich zu todt geärgert!) — wenn der
rezenſirte, tadelte er, wenn er tadelte, gab er die Urſachen an.
Ich habe die Rezenſion nicht mehr zur Hand, ich kann Ihnen
alſo keine Stellen mehr anführen, über die ich etwas wußte,
als ich ſie las. Man macht ſo viel Lärm von dieſer Rezen-
ſion, und als ob ſie ſo ſchwer wäre; ich habe eben keine ſo
hagelneue Ideen darin geſunden. Die Vergleichung der Dicht-
kunſt mit der Mahlerei, und alſo auch die fernere Anwen-
dung des Landſchaftsmahlers und Geſchichtsmahlers, iſt mir
gar nicht aufgefallen, und iſt, dünkt mich, hundertmal in Leſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="100"/>
zwar ge&#x017F;tern, aber es i&#x017F;t keine Antwort auf den Brief, den ich<lb/>
bei euch einlegte: und Lady Herz antwortet mir gar nicht. &#x2014;<lb/>
Lebt wohl! Grüßt die &#x017F;chönen Men&#x017F;chen, be&#x017F;onders die Unzel-<lb/>
mann. Auch Gualtieri vielmal. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Jena.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 15. November 1794.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Mit einer Art von Ang&#x017F;tthau auf der Stirne &#x017F;etz&#x2019; ich mich<lb/>
diesmal hin Ihnen zu &#x017F;chreiben &#x2014; denn ich will wieder &#x017F;o<lb/>
aufrichtig &#x017F;ein, daß es eine Schande i&#x017F;t; und Ihnen meine<lb/>
Meinung über zwei Rezen&#x017F;ionen &#x017F;agen, die ellenlang werden<lb/>
wird; <hi rendition="#g">und</hi> wozu ich noch keine Worte habe. Vorige Woche<lb/>
habe ich die berühmte Schiller&#x2019;&#x017F;che Rezen&#x017F;ion über Matthi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ons Gedichte gele&#x017F;en &#x2014; die ich eigentlich Ideen über die<lb/>
Dichtkun&#x017F;t nennen würde &#x2014; (lachen Sie mich nicht aus).<lb/>
O Laokoon, o Le&#x017F;&#x017F;ing! hab&#x2019; ich nur denken können. Wenn<lb/><hi rendition="#g">der</hi> was Allgemeines &#x017F;agte, &#x017F;o be&#x017F;timmte er was, &#x017F;etzte er<lb/>
was fe&#x017F;t, (freilich hat er &#x017F;ich zu todt geärgert!) &#x2014; wenn der<lb/>
rezen&#x017F;irte, tadelte er, wenn er tadelte, gab er die Ur&#x017F;achen an.<lb/>
Ich habe die Rezen&#x017F;ion nicht mehr zur Hand, ich kann Ihnen<lb/>
al&#x017F;o keine Stellen mehr anführen, über die ich etwas wußte,<lb/>
als ich &#x017F;ie las. Man macht &#x017F;o viel Lärm von die&#x017F;er Rezen-<lb/>
&#x017F;ion, und als ob &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chwer wäre; ich habe eben keine &#x017F;o<lb/>
hagelneue Ideen darin ge&#x017F;unden. Die Vergleichung der Dicht-<lb/>
kun&#x017F;t mit der Mahlerei, und al&#x017F;o auch die fernere Anwen-<lb/>
dung des Land&#x017F;chaftsmahlers und Ge&#x017F;chichtsmahlers, i&#x017F;t mir<lb/>
gar nicht aufgefallen, und i&#x017F;t, dünkt mich, hundertmal in Le&#x017F;-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] zwar geſtern, aber es iſt keine Antwort auf den Brief, den ich bei euch einlegte: und Lady Herz antwortet mir gar nicht. — Lebt wohl! Grüßt die ſchönen Menſchen, beſonders die Unzel- mann. Auch Gualtieri vielmal. — An David Veit, in Jena. Berlin, den 15. November 1794. Mit einer Art von Angſtthau auf der Stirne ſetz’ ich mich diesmal hin Ihnen zu ſchreiben — denn ich will wieder ſo aufrichtig ſein, daß es eine Schande iſt; und Ihnen meine Meinung über zwei Rezenſionen ſagen, die ellenlang werden wird; und wozu ich noch keine Worte habe. Vorige Woche habe ich die berühmte Schiller’ſche Rezenſion über Matthiſ- ſons Gedichte geleſen — die ich eigentlich Ideen über die Dichtkunſt nennen würde — (lachen Sie mich nicht aus). O Laokoon, o Leſſing! hab’ ich nur denken können. Wenn der was Allgemeines ſagte, ſo beſtimmte er was, ſetzte er was feſt, (freilich hat er ſich zu todt geärgert!) — wenn der rezenſirte, tadelte er, wenn er tadelte, gab er die Urſachen an. Ich habe die Rezenſion nicht mehr zur Hand, ich kann Ihnen alſo keine Stellen mehr anführen, über die ich etwas wußte, als ich ſie las. Man macht ſo viel Lärm von dieſer Rezen- ſion, und als ob ſie ſo ſchwer wäre; ich habe eben keine ſo hagelneue Ideen darin geſunden. Die Vergleichung der Dicht- kunſt mit der Mahlerei, und alſo auch die fernere Anwen- dung des Landſchaftsmahlers und Geſchichtsmahlers, iſt mir gar nicht aufgefallen, und iſt, dünkt mich, hundertmal in Leſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/114
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/114>, abgerufen am 08.03.2021.