Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

macht; daß man besser ist, als wofür man muß gehalten wer-
den: das wäre göttlich gewesen! Warum hat er Tasso nicht
genommen; da sind sie gesittet, und können sich doch nicht
helfen. Die Lage, daß Woldemar und Henriette zu liirt sind
um sich zu heirathen oder zu lieben (das erstere geht noch
weit eher an), ist mir nicht besonders und nicht neu; wie mir
denn auch alles, was Hr. von Humboldt noch sehr Schönes
von Sinnlichkeit, Moral und überhaupt Allgemeines sagt,
sehr verständlich, deutlich und begreiflich scheint. Auch die
Einleitung zur Rezension hab' ich verstanden: und gleich und
sehr leicht. Wundern Sie sich nur nicht: und glauben Sie's
nur. Morgen werd' ich Ihr kleines Briefchen beantworten,
heute bin ich zu müde. Ich bleibe also bis jetzt dabei, im
zweiten Theil werden sie plötzlich toll; ich hatte das Buch
ganz vergessen, und nur mein Urtheil darüber behalten. Hum-
boldt hat's recht aufgefrischt. Die Rezension ist was Erstes!
Dabei bleibts; göttlich! --


Ich kann mich von den Rezensionen gar nicht wieder
trennen! Sie ist doch außerordentlich, die des Woldemar!
Sie haben keinen Begriff, wie mir die gefällt. So zusam-
mengegriffen, was man beurtheilen soll, und dann, wie man's
beurtheilen soll. Ich will endlich nur einmal aufhören; aber
so hab' ich mir lange gewünscht möchte man einmal die Men-
schen nehmen: und nun kommt ein Humboldt und thut's, so
ein Humboldt, den man kennt. Nein, diese Satisfaktion ist
zu groß. Sie müssen nur wissen, daß ich bei der Matthis-

macht; daß man beſſer iſt, als wofür man muß gehalten wer-
den: das wäre göttlich geweſen! Warum hat er Taſſo nicht
genommen; da ſind ſie geſittet, und können ſich doch nicht
helfen. Die Lage, daß Woldemar und Henriette zu liirt ſind
um ſich zu heirathen oder zu lieben (das erſtere geht noch
weit eher an), iſt mir nicht beſonders und nicht neu; wie mir
denn auch alles, was Hr. von Humboldt noch ſehr Schönes
von Sinnlichkeit, Moral und überhaupt Allgemeines ſagt,
ſehr verſtändlich, deutlich und begreiflich ſcheint. Auch die
Einleitung zur Rezenſion hab’ ich verſtanden: und gleich und
ſehr leicht. Wundern Sie ſich nur nicht: und glauben Sie’s
nur. Morgen werd’ ich Ihr kleines Briefchen beantworten,
heute bin ich zu müde. Ich bleibe alſo bis jetzt dabei, im
zweiten Theil werden ſie plötzlich toll; ich hatte das Buch
ganz vergeſſen, und nur mein Urtheil darüber behalten. Hum-
boldt hat’s recht aufgefriſcht. Die Rezenſion iſt was Erſtes!
Dabei bleibts; göttlich! —


Ich kann mich von den Rezenſionen gar nicht wieder
trennen! Sie iſt doch außerordentlich, die des Woldemar!
Sie haben keinen Begriff, wie mir die gefällt. So zuſam-
mengegriffen, was man beurtheilen ſoll, und dann, wie man’s
beurtheilen ſoll. Ich will endlich nur einmal aufhören; aber
ſo hab’ ich mir lange gewünſcht möchte man einmal die Men-
ſchen nehmen: und nun kommt ein Humboldt und thut’s, ſo
ein Humboldt, den man kennt. Nein, dieſe Satisfaktion iſt
zu groß. Sie müſſen nur wiſſen, daß ich bei der Matthiſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="110"/>
macht; daß man be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, als wofür man muß gehalten wer-<lb/>
den: das wäre göttlich gewe&#x017F;en! Warum hat er Ta&#x017F;&#x017F;o nicht<lb/>
genommen; da &#x017F;ind &#x017F;ie ge&#x017F;ittet, und können &#x017F;ich doch nicht<lb/>
helfen. Die Lage, daß Woldemar und Henriette zu liirt &#x017F;ind<lb/>
um &#x017F;ich zu heirathen oder zu lieben (das er&#x017F;tere geht noch<lb/>
weit eher an), i&#x017F;t mir nicht be&#x017F;onders und nicht neu; wie mir<lb/>
denn auch alles, was Hr. von Humboldt noch &#x017F;ehr Schönes<lb/>
von Sinnlichkeit, Moral und überhaupt Allgemeines &#x017F;agt,<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;tändlich, deutlich und begreiflich &#x017F;cheint. Auch die<lb/>
Einleitung zur Rezen&#x017F;ion hab&#x2019; ich ver&#x017F;tanden: und gleich und<lb/>
&#x017F;ehr leicht. Wundern Sie &#x017F;ich nur nicht: und glauben Sie&#x2019;s<lb/>
nur. Morgen werd&#x2019; ich Ihr kleines Briefchen beantworten,<lb/>
heute bin ich zu müde. Ich bleibe al&#x017F;o bis <hi rendition="#g">jetzt</hi> dabei, im<lb/>
zweiten Theil werden &#x017F;ie plötzlich toll; ich hatte das Buch<lb/>
ganz verge&#x017F;&#x017F;en, und nur mein Urtheil darüber behalten. Hum-<lb/>
boldt hat&#x2019;s recht aufgefri&#x017F;cht. Die Rezen&#x017F;ion i&#x017F;t was Er&#x017F;tes!<lb/>
Dabei bleibts; göttlich! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 16. November 1794.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich kann mich von den Rezen&#x017F;ionen gar nicht wieder<lb/>
trennen! Sie i&#x017F;t doch außerordentlich, die des Woldemar!<lb/>
Sie haben keinen Begriff, wie mir die gefällt. So zu&#x017F;am-<lb/>
mengegriffen, was man beurtheilen &#x017F;oll, und dann, <hi rendition="#g">wie</hi> man&#x2019;s<lb/>
beurtheilen &#x017F;oll. Ich will endlich nur einmal aufhören; aber<lb/>
&#x017F;o hab&#x2019; ich mir lange gewün&#x017F;cht möchte man einmal die Men-<lb/>
&#x017F;chen nehmen: und nun kommt ein Humboldt und thut&#x2019;s, &#x017F;o<lb/>
ein Humboldt, den man kennt. Nein, die&#x017F;e Satisfaktion i&#x017F;t<lb/>
zu groß. Sie mü&#x017F;&#x017F;en nur wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich bei der Matthi&#x017F;-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0124] macht; daß man beſſer iſt, als wofür man muß gehalten wer- den: das wäre göttlich geweſen! Warum hat er Taſſo nicht genommen; da ſind ſie geſittet, und können ſich doch nicht helfen. Die Lage, daß Woldemar und Henriette zu liirt ſind um ſich zu heirathen oder zu lieben (das erſtere geht noch weit eher an), iſt mir nicht beſonders und nicht neu; wie mir denn auch alles, was Hr. von Humboldt noch ſehr Schönes von Sinnlichkeit, Moral und überhaupt Allgemeines ſagt, ſehr verſtändlich, deutlich und begreiflich ſcheint. Auch die Einleitung zur Rezenſion hab’ ich verſtanden: und gleich und ſehr leicht. Wundern Sie ſich nur nicht: und glauben Sie’s nur. Morgen werd’ ich Ihr kleines Briefchen beantworten, heute bin ich zu müde. Ich bleibe alſo bis jetzt dabei, im zweiten Theil werden ſie plötzlich toll; ich hatte das Buch ganz vergeſſen, und nur mein Urtheil darüber behalten. Hum- boldt hat’s recht aufgefriſcht. Die Rezenſion iſt was Erſtes! Dabei bleibts; göttlich! — Den 16. November 1794. Ich kann mich von den Rezenſionen gar nicht wieder trennen! Sie iſt doch außerordentlich, die des Woldemar! Sie haben keinen Begriff, wie mir die gefällt. So zuſam- mengegriffen, was man beurtheilen ſoll, und dann, wie man’s beurtheilen ſoll. Ich will endlich nur einmal aufhören; aber ſo hab’ ich mir lange gewünſcht möchte man einmal die Men- ſchen nehmen: und nun kommt ein Humboldt und thut’s, ſo ein Humboldt, den man kennt. Nein, dieſe Satisfaktion iſt zu groß. Sie müſſen nur wiſſen, daß ich bei der Matthiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/124
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/124>, abgerufen am 01.03.2021.