Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sisch. Mit meinem Englisch geht's wunderschlecht, drum schweig'
ich so sehr.

Graf Bernstorff war hier: er hat mich nur grüßen lassen,
und ich hab' ihn nur im Wagen gesehen. Das verschmerz'
ich nicht. Kann ich mich nun empfehlen? --



An Gustav von Brinckmann.


Sie und Hauptmann Cuhn halten mich für ignoranter,
als ich bin; ich kann nur wissen, ob das viel ist, denn alle
andren Leute glauben mir nicht, daß ich nichts weiß. Die
Reihe des nicht verstanden werdens ist noch lange nicht an
Ihnen; ich habe Sie sehr wohl verstanden, Sie meinten, ich
sei nicht immer die rechte Levin, manchmal die falsche, eine
andre; verstanden hab' ich Sie, aber Recht geb' ich Ihnen
nicht; manchmal bin ich wohl anders, aber dann bin ich erst
die Rechte, nämlich die wahre, wenn ich so aus Grund mei-
nes Herzens spreche (wozu ich ein wenig ärgerlich sein muß),
dann halten Sie mich für falsch: dann bin ich die ächte.
Übrigens aber will ich gar nicht läugnen, daß ich Sie wohl
nicht mag verstanden haben; aber mißverstanden hab' ich Sie
gewiß nicht, und ich bitte Sie ein- für allemal, das nie zu
fürchten, denn ich weiß immer, daß Sie etwas Gutes meinen,
wenn ich auch nicht gleich weiß was: diesmal wußt' ich's
auch nicht recht, aber ich merkte gleich (ich schwör' es Ihnen),
daß Sie nicht deutlich waren, und daß ich auch nicht recht
verstand, und dabei wußt' ich doch wohl, was Sie meinten,

8 *

ſiſch. Mit meinem Engliſch geht’s wunderſchlecht, drum ſchweig’
ich ſo ſehr.

Graf Bernſtorff war hier: er hat mich nur grüßen laſſen,
und ich hab’ ihn nur im Wagen geſehen. Das verſchmerz’
ich nicht. Kann ich mich nun empfehlen? —



An Guſtav von Brinckmann.


Sie und Hauptmann Cuhn halten mich für ignoranter,
als ich bin; ich kann nur wiſſen, ob das viel iſt, denn alle
andren Leute glauben mir nicht, daß ich nichts weiß. Die
Reihe des nicht verſtanden werdens iſt noch lange nicht an
Ihnen; ich habe Sie ſehr wohl verſtanden, Sie meinten, ich
ſei nicht immer die rechte Levin, manchmal die falſche, eine
andre; verſtanden hab’ ich Sie, aber Recht geb’ ich Ihnen
nicht; manchmal bin ich wohl anders, aber dann bin ich erſt
die Rechte, nämlich die wahre, wenn ich ſo aus Grund mei-
nes Herzens ſpreche (wozu ich ein wenig ärgerlich ſein muß),
dann halten Sie mich für falſch: dann bin ich die ächte.
Übrigens aber will ich gar nicht läugnen, daß ich Sie wohl
nicht mag verſtanden haben; aber mißverſtanden hab’ ich Sie
gewiß nicht, und ich bitte Sie ein- für allemal, das nie zu
fürchten, denn ich weiß immer, daß Sie etwas Gutes meinen,
wenn ich auch nicht gleich weiß was: diesmal wußt’ ich’s
auch nicht recht, aber ich merkte gleich (ich ſchwör’ es Ihnen),
daß Sie nicht deutlich waren, und daß ich auch nicht recht
verſtand, und dabei wußt’ ich doch wohl, was Sie meinten,

8 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="115"/>
&#x017F;i&#x017F;ch. Mit meinem Engli&#x017F;ch geht&#x2019;s wunder&#x017F;chlecht, drum &#x017F;chweig&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;o &#x017F;ehr.</p><lb/>
            <p>Graf Bern&#x017F;torff war hier: er hat mich nur grüßen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und ich hab&#x2019; ihn nur im Wagen ge&#x017F;ehen. Das ver&#x017F;chmerz&#x2019;<lb/>
ich nicht. Kann ich mich nun empfehlen? &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">1794.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Sie</hi> und Hauptmann <hi rendition="#g">Cuhn</hi> halten mich für ignoranter,<lb/>
als ich <hi rendition="#g">bin; ich</hi> kann nur wi&#x017F;&#x017F;en, ob das viel i&#x017F;t, denn alle<lb/>
andren Leute glauben mir nicht, daß ich nichts weiß. Die<lb/>
Reihe des nicht ver&#x017F;tanden werdens i&#x017F;t noch lange nicht an<lb/>
Ihnen; ich habe Sie &#x017F;ehr wohl ver&#x017F;tanden, Sie meinten, ich<lb/>
&#x017F;ei nicht immer die rechte Levin, manchmal die fal&#x017F;che, eine<lb/>
andre; ver&#x017F;tanden hab&#x2019; ich Sie, aber Recht geb&#x2019; ich Ihnen<lb/>
nicht; manchmal bin ich wohl anders, aber dann bin ich er&#x017F;t<lb/>
die Rechte, nämlich die wahre, wenn ich &#x017F;o aus Grund mei-<lb/>
nes Herzens &#x017F;preche (wozu ich ein wenig ärgerlich &#x017F;ein muß),<lb/>
dann halten Sie mich für fal&#x017F;ch: dann <hi rendition="#g">bin</hi> ich die ächte.<lb/>
Übrigens aber will ich gar nicht läugnen, daß ich Sie wohl<lb/>
nicht mag ver&#x017F;tanden haben; aber mißver&#x017F;tanden hab&#x2019; ich Sie<lb/>
gewiß nicht, und ich bitte Sie ein- für allemal, das nie zu<lb/>
fürchten, denn ich weiß immer, daß Sie etwas Gutes meinen,<lb/>
wenn ich auch nicht gleich weiß was: diesmal wußt&#x2019; ich&#x2019;s<lb/>
auch nicht <hi rendition="#g">recht</hi>, aber ich merkte gleich (<hi rendition="#g">ich</hi> &#x017F;chwör&#x2019; es Ihnen),<lb/>
daß Sie nicht deutlich waren, und daß ich auch nicht recht<lb/>
ver&#x017F;tand, und dabei wußt&#x2019; ich doch wohl, was Sie meinten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] ſiſch. Mit meinem Engliſch geht’s wunderſchlecht, drum ſchweig’ ich ſo ſehr. Graf Bernſtorff war hier: er hat mich nur grüßen laſſen, und ich hab’ ihn nur im Wagen geſehen. Das verſchmerz’ ich nicht. Kann ich mich nun empfehlen? — An Guſtav von Brinckmann. 1794. Sie und Hauptmann Cuhn halten mich für ignoranter, als ich bin; ich kann nur wiſſen, ob das viel iſt, denn alle andren Leute glauben mir nicht, daß ich nichts weiß. Die Reihe des nicht verſtanden werdens iſt noch lange nicht an Ihnen; ich habe Sie ſehr wohl verſtanden, Sie meinten, ich ſei nicht immer die rechte Levin, manchmal die falſche, eine andre; verſtanden hab’ ich Sie, aber Recht geb’ ich Ihnen nicht; manchmal bin ich wohl anders, aber dann bin ich erſt die Rechte, nämlich die wahre, wenn ich ſo aus Grund mei- nes Herzens ſpreche (wozu ich ein wenig ärgerlich ſein muß), dann halten Sie mich für falſch: dann bin ich die ächte. Übrigens aber will ich gar nicht läugnen, daß ich Sie wohl nicht mag verſtanden haben; aber mißverſtanden hab’ ich Sie gewiß nicht, und ich bitte Sie ein- für allemal, das nie zu fürchten, denn ich weiß immer, daß Sie etwas Gutes meinen, wenn ich auch nicht gleich weiß was: diesmal wußt’ ich’s auch nicht recht, aber ich merkte gleich (ich ſchwör’ es Ihnen), daß Sie nicht deutlich waren, und daß ich auch nicht recht verſtand, und dabei wußt’ ich doch wohl, was Sie meinten, 8 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/129
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/129>, abgerufen am 07.03.2021.