Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie es wissen ist viel: das kommt wieder nur vom richtigen
Denken; meine Krankheit ist's, also muß ich die schäd-
lichen Effekte wohl kennen, bei Ihnen ist es reines Denken.
Daran laborir' ich eben; darin möcht' ich mich ändern. Ver-
geblich! ich suche mein Glück nicht in Ruhe, ohne Ruhe kann
ich aber schlechterdings nicht glücklich sein, und kann ich nicht
glücklich sein, so muß ich doch ruhig sein. Leben Sie wohl!
Antwort!

Nehmen Sie diesen Brief nicht zu ernst; ich hätte ganz
anders schreiben können, dabei es eben so wäre. Die vielen
Kleckse sind für mich so sehr schokant als für Sie: aber in
ganz Berlin schenkt und schneidet mir kein Mensch eine Feder;
mit gekauften kann ich nicht schreiben; schneiden kann ich
keine; ich will's mir aber von der Unzelmann lehren lassen,
die es sehr gut kann.

Diesmal wissen Sie gewiß nicht, was in dem Briefe steht,
eh' Sie ihn erbrechen.



An Gustav von Brinckmann.


Mit einemmale will ich Sie wenigstens über mich
ganz einig machen. Je suis tout aussi malade, tout aussi bete,
et amou .... -- je ne peux pas ecrire ce mot -- jugez, si
je suis affairee.
Aber .... -- ich schweige. Wenn Sie
sich, si vous ne vous moquez pas; so ist das der ascendant,
den ich über Sie habe. Ich verberge Ihnen meine beterie,
wenn ich schwach bin bleib' ich im Bette: und das giebt mir

Sie es wiſſen iſt viel: das kommt wieder nur vom richtigen
Denken; meine Krankheit iſt’s, alſo muß ich die ſchäd-
lichen Effekte wohl kennen, bei Ihnen iſt es reines Denken.
Daran laborir’ ich eben; darin möcht’ ich mich ändern. Ver-
geblich! ich ſuche mein Glück nicht in Ruhe, ohne Ruhe kann
ich aber ſchlechterdings nicht glücklich ſein, und kann ich nicht
glücklich ſein, ſo muß ich doch ruhig ſein. Leben Sie wohl!
Antwort!

Nehmen Sie dieſen Brief nicht zu ernſt; ich hätte ganz
anders ſchreiben können, dabei es eben ſo wäre. Die vielen
Kleckſe ſind für mich ſo ſehr ſchokant als für Sie: aber in
ganz Berlin ſchenkt und ſchneidet mir kein Menſch eine Feder;
mit gekauften kann ich nicht ſchreiben; ſchneiden kann ich
keine; ich will’s mir aber von der Unzelmann lehren laſſen,
die es ſehr gut kann.

Diesmal wiſſen Sie gewiß nicht, was in dem Briefe ſteht,
eh’ Sie ihn erbrechen.



An Guſtav von Brinckmann.


Mit einemmale will ich Sie wenigſtens über mich
ganz einig machen. Je suis tout aussi malade, tout aussi bête,
et amou .... — je ne peux pas écrire ce mot — jugez, si
je suis affairée.
Aber .... — ich ſchweige. Wenn Sie
ſich, si vous ne vous moquez pas; ſo iſt das der ascendant,
den ich über Sie habe. Ich verberge Ihnen meine bêterie,
wenn ich ſchwach bin bleib’ ich im Bette: und das giebt mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="127"/>
Sie es wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t viel: das kommt wieder nur vom richtigen<lb/>
Denken; <hi rendition="#g">meine Krankheit</hi> i&#x017F;t&#x2019;s, al&#x017F;o muß ich die &#x017F;chäd-<lb/>
lichen Effekte wohl kennen, bei Ihnen i&#x017F;t es reines <hi rendition="#g">Denken</hi>.<lb/>
Daran laborir&#x2019; ich eben; darin möcht&#x2019; ich mich ändern. Ver-<lb/>
geblich! ich &#x017F;uche mein Glück nicht in Ruhe, ohne Ruhe kann<lb/>
ich aber &#x017F;chlechterdings nicht glücklich &#x017F;ein, und kann ich nicht<lb/>
glücklich &#x017F;ein, &#x017F;o muß ich doch ruhig &#x017F;ein. Leben Sie wohl!<lb/>
Antwort!</p><lb/>
            <p>Nehmen Sie die&#x017F;en Brief nicht zu ern&#x017F;t; ich hätte ganz<lb/>
anders &#x017F;chreiben können, dabei es eben &#x017F;o wäre. Die vielen<lb/>
Kleck&#x017F;e &#x017F;ind für mich &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;chokant als für Sie: aber in<lb/>
ganz Berlin &#x017F;chenkt und &#x017F;chneidet mir kein Men&#x017F;ch eine Feder;<lb/>
mit gekauften kann ich nicht &#x017F;chreiben; &#x017F;chneiden kann ich<lb/>
keine; ich will&#x2019;s mir aber von der Unzelmann lehren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die es &#x017F;ehr gut kann.</p><lb/>
            <p>Diesmal wi&#x017F;&#x017F;en Sie gewiß nicht, was in dem Briefe &#x017F;teht,<lb/>
eh&#x2019; Sie ihn erbrechen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 5. Februar 1795.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Mit <hi rendition="#g">einemmale</hi> will ich Sie <hi rendition="#g">wenig&#x017F;tens über mich</hi><lb/>
ganz einig machen. <hi rendition="#aq">Je suis tout aussi malade, tout aussi bête,<lb/>
et amou .... &#x2014; je ne peux pas écrire ce mot &#x2014; jugez, si<lb/>
je suis affairée.</hi> Aber .... &#x2014; ich &#x017F;chweige. <hi rendition="#g">Wenn</hi> Sie<lb/>
&#x017F;ich, <hi rendition="#aq">si vous ne vous moquez pas;</hi> &#x017F;o i&#x017F;t das der <hi rendition="#aq">ascendant,</hi><lb/>
den ich über Sie habe. Ich verberge Ihnen meine <hi rendition="#aq">bêterie,</hi><lb/>
wenn ich &#x017F;chwach bin bleib&#x2019; ich im Bette: und das giebt mir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0141] Sie es wiſſen iſt viel: das kommt wieder nur vom richtigen Denken; meine Krankheit iſt’s, alſo muß ich die ſchäd- lichen Effekte wohl kennen, bei Ihnen iſt es reines Denken. Daran laborir’ ich eben; darin möcht’ ich mich ändern. Ver- geblich! ich ſuche mein Glück nicht in Ruhe, ohne Ruhe kann ich aber ſchlechterdings nicht glücklich ſein, und kann ich nicht glücklich ſein, ſo muß ich doch ruhig ſein. Leben Sie wohl! Antwort! Nehmen Sie dieſen Brief nicht zu ernſt; ich hätte ganz anders ſchreiben können, dabei es eben ſo wäre. Die vielen Kleckſe ſind für mich ſo ſehr ſchokant als für Sie: aber in ganz Berlin ſchenkt und ſchneidet mir kein Menſch eine Feder; mit gekauften kann ich nicht ſchreiben; ſchneiden kann ich keine; ich will’s mir aber von der Unzelmann lehren laſſen, die es ſehr gut kann. Diesmal wiſſen Sie gewiß nicht, was in dem Briefe ſteht, eh’ Sie ihn erbrechen. An Guſtav von Brinckmann. Berlin, den 5. Februar 1795. Mit einemmale will ich Sie wenigſtens über mich ganz einig machen. Je suis tout aussi malade, tout aussi bête, et amou .... — je ne peux pas écrire ce mot — jugez, si je suis affairée. Aber .... — ich ſchweige. Wenn Sie ſich, si vous ne vous moquez pas; ſo iſt das der ascendant, den ich über Sie habe. Ich verberge Ihnen meine bêterie, wenn ich ſchwach bin bleib’ ich im Bette: und das giebt mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/141
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/141>, abgerufen am 03.03.2021.