Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

seinem Meister nie gleich: die ist ein Talent, und unerschöpf-
lich wie ein solches.



An David Veit, in Jena.

Wenn man einen Menschen als Freund ansieht, so hat
er nichts davon, als daß man ihn eben so schlecht, unhöflich,
und hart behandelt, als sich selbst; aber auch keinen andern
wieder so -- finden Sie ein Wort -- süß ist mir zu schlecht,
und ein anders weiß ich doch nicht. Es war Ihnen äußerst
unangenehm, so lang nichts von mir zu hören; das hab' ich
jeden Tag gefühlt, jeden Tag Briefe an Sie komponirt, und
doch nicht geschrieben. Ich bin Ihnen eine angenehme Empfin-
dung schuldig -- sie löschen die unangenehmen, die man hatte,
nicht aus, aber sie verdrängen doch neue; ich bin überzeugt --
ich warte auch umsonst -- und noch -- auf einen Brief, und
kurz ich kenne das -- es war mir eben so unangenehm, Ih-
nen keinen Brief zu schicken, als es Ihnen war, keinen von
mir zu bekommen. Sie gestehen mir hierin viel zu: glauben
mir also gern, und können doch nicht; Sie werden nachden-
kend, und wollen's finden. Ich will Ihnen helfen, ich will
mich deutlich machen. Der Grad der Unannehmlichkeit war
sich gleich, die Art sehr verschieden. Aber ziehen Sie ein böses
Gewissen vor? Ein böses Gewissen war's zwar nicht; denn
ich konnte Ihnen wahrlich nicht schreiben, und doch wußt' ich,
daß mit vieler Mühe und vieler Zeit, ich wohl könnte. Ich
will Sie einmal tief in meine Seele schauen und nichts darin

ſeinem Meiſter nie gleich: die iſt ein Talent, und unerſchöpf-
lich wie ein ſolches.



An David Veit, in Jena.

Wenn man einen Menſchen als Freund anſieht, ſo hat
er nichts davon, als daß man ihn eben ſo ſchlecht, unhöflich,
und hart behandelt, als ſich ſelbſt; aber auch keinen andern
wieder ſo — finden Sie ein Wort — ſüß iſt mir zu ſchlecht,
und ein anders weiß ich doch nicht. Es war Ihnen äußerſt
unangenehm, ſo lang nichts von mir zu hören; das hab’ ich
jeden Tag gefühlt, jeden Tag Briefe an Sie komponirt, und
doch nicht geſchrieben. Ich bin Ihnen eine angenehme Empfin-
dung ſchuldig — ſie löſchen die unangenehmen, die man hatte,
nicht aus, aber ſie verdrängen doch neue; ich bin überzeugt —
ich warte auch umſonſt — und noch — auf einen Brief, und
kurz ich kenne das — es war mir eben ſo unangenehm, Ih-
nen keinen Brief zu ſchicken, als es Ihnen war, keinen von
mir zu bekommen. Sie geſtehen mir hierin viel zu: glauben
mir alſo gern, und können doch nicht; Sie werden nachden-
kend, und wollen’s finden. Ich will Ihnen helfen, ich will
mich deutlich machen. Der Grad der Unannehmlichkeit war
ſich gleich, die Art ſehr verſchieden. Aber ziehen Sie ein böſes
Gewiſſen vor? Ein böſes Gewiſſen war’s zwar nicht; denn
ich konnte Ihnen wahrlich nicht ſchreiben, und doch wußt’ ich,
daß mit vieler Mühe und vieler Zeit, ich wohl könnte. Ich
will Sie einmal tief in meine Seele ſchauen und nichts darin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="130"/>
&#x017F;einem Mei&#x017F;ter nie gleich: die i&#x017F;t ein Talent, und uner&#x017F;chöpf-<lb/>
lich wie ein &#x017F;olches.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Jena.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 21. März 1795.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wenn man einen Men&#x017F;chen als Freund an&#x017F;ieht, &#x017F;o hat<lb/>
er nichts davon, als daß man ihn eben &#x017F;o &#x017F;chlecht, unhöflich,<lb/>
und <hi rendition="#g">hart</hi> behandelt, als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; aber auch keinen andern<lb/>
wieder &#x017F;o &#x2014; finden <hi rendition="#g">Sie</hi> ein Wort &#x2014; &#x017F;üß i&#x017F;t mir zu &#x017F;chlecht,<lb/>
und ein anders weiß ich doch nicht. Es war Ihnen äußer&#x017F;t<lb/>
unangenehm, &#x017F;o lang nichts von mir zu hören; das hab&#x2019; ich<lb/>
jeden Tag gefühlt, jeden Tag Briefe an Sie komponirt, und<lb/>
doch nicht ge&#x017F;chrieben. Ich bin Ihnen eine angenehme Empfin-<lb/>
dung &#x017F;chuldig &#x2014; &#x017F;ie lö&#x017F;chen die unangenehmen, die man hatte,<lb/>
nicht aus, aber &#x017F;ie verdrängen doch neue; ich bin überzeugt &#x2014;<lb/>
ich warte auch um&#x017F;on&#x017F;t &#x2014; und noch &#x2014; auf einen Brief, und<lb/>
kurz ich kenne das &#x2014; es war mir eben &#x017F;o unangenehm, Ih-<lb/>
nen keinen Brief zu &#x017F;chicken, als es Ihnen war, keinen von<lb/>
mir zu bekommen. Sie ge&#x017F;tehen mir hierin viel zu: glauben<lb/>
mir al&#x017F;o gern, und können doch nicht; Sie werden nachden-<lb/>
kend, und wollen&#x2019;s finden. Ich will Ihnen helfen, ich will<lb/>
mich deutlich machen. Der Grad der Unannehmlichkeit war<lb/>
&#x017F;ich gleich, die Art &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Aber ziehen Sie ein bö&#x017F;es<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en vor? Ein bö&#x017F;es Gewi&#x017F;&#x017F;en war&#x2019;s zwar nicht; denn<lb/>
ich konnte Ihnen wahrlich nicht &#x017F;chreiben, und doch wußt&#x2019; ich,<lb/>
daß mit vieler Mühe und vieler Zeit, ich wohl könnte. Ich<lb/>
will Sie einmal tief in meine Seele &#x017F;chauen und nichts darin<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0144] ſeinem Meiſter nie gleich: die iſt ein Talent, und unerſchöpf- lich wie ein ſolches. An David Veit, in Jena. Berlin, den 21. März 1795. Wenn man einen Menſchen als Freund anſieht, ſo hat er nichts davon, als daß man ihn eben ſo ſchlecht, unhöflich, und hart behandelt, als ſich ſelbſt; aber auch keinen andern wieder ſo — finden Sie ein Wort — ſüß iſt mir zu ſchlecht, und ein anders weiß ich doch nicht. Es war Ihnen äußerſt unangenehm, ſo lang nichts von mir zu hören; das hab’ ich jeden Tag gefühlt, jeden Tag Briefe an Sie komponirt, und doch nicht geſchrieben. Ich bin Ihnen eine angenehme Empfin- dung ſchuldig — ſie löſchen die unangenehmen, die man hatte, nicht aus, aber ſie verdrängen doch neue; ich bin überzeugt — ich warte auch umſonſt — und noch — auf einen Brief, und kurz ich kenne das — es war mir eben ſo unangenehm, Ih- nen keinen Brief zu ſchicken, als es Ihnen war, keinen von mir zu bekommen. Sie geſtehen mir hierin viel zu: glauben mir alſo gern, und können doch nicht; Sie werden nachden- kend, und wollen’s finden. Ich will Ihnen helfen, ich will mich deutlich machen. Der Grad der Unannehmlichkeit war ſich gleich, die Art ſehr verſchieden. Aber ziehen Sie ein böſes Gewiſſen vor? Ein böſes Gewiſſen war’s zwar nicht; denn ich konnte Ihnen wahrlich nicht ſchreiben, und doch wußt’ ich, daß mit vieler Mühe und vieler Zeit, ich wohl könnte. Ich will Sie einmal tief in meine Seele ſchauen und nichts darin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/144
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/144>, abgerufen am 01.03.2021.