Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vor die Säue geworfen: ich versteh' wohl was gut ist, und
mir Gutes zu thun, ist ein Vergnügen. Bei Dankbarkeit
denkt man nichts; ich läugne sie auch immer: empfinden und
verstehen bis auf's geringste Undchen, was einer thut, das
wäre Dankbarkeit, und ist so selten zu finden, wie Apolls
Schönheit, und auch von der wird gesagt, sie existirt nicht. --
Ich finde den ersten Theil von Hume nicht uninteressant, grade
wie ein Volk entsteht, weiß ich gern, und daraus denk' ich
mir seine Art und Weise, die es noch hat; und durch sein
Land und seine Lage; das spätere Setzen eines Volks ist sich
gleicher; sind die Menschen civilisirt, so sehen sie sich immer
ähnlicher; und die spätere Geschichte will ich nur wissen, weil
sie andere Leute wissen, und sie einmal existirt, über die denk'
ich nicht so viel. --



An David Veit, in Jena.


Ich schreib' Ihnen gleich Antwort, weil sie dann immer
besser wird, als wenn ich erst warte, und weil ich Ihnen den
andern Monat gar nicht schreiben werde wegen Freienwalde.
Vorgestern nahm ich hier das letzte Bad; weil ich es vor
Schwäche nicht aushalte. Sie werden das an meiner alterir-
ten Handschrift bemerken können. Die Verse an den alten
Mann sind ohne allen Vergleich besser als die andern, -- ich
spreche hier wie's mir vorkömmt, -- sie sind ein Ganzes, Ein
Gedanke, und auch der Ton, in dem sie gehen, gefällt mir
besser als der andere. -- Daß Sie für Latrobe nichts Besse-

vor die Säue geworfen: ich verſteh’ wohl was gut iſt, und
mir Gutes zu thun, iſt ein Vergnügen. Bei Dankbarkeit
denkt man nichts; ich läugne ſie auch immer: empfinden und
verſtehen bis auf’s geringſte Undchen, was einer thut, das
wäre Dankbarkeit, und iſt ſo ſelten zu finden, wie Apolls
Schönheit, und auch von der wird geſagt, ſie exiſtirt nicht. —
Ich finde den erſten Theil von Hume nicht unintereſſant, grade
wie ein Volk entſteht, weiß ich gern, und daraus denk’ ich
mir ſeine Art und Weiſe, die es noch hat; und durch ſein
Land und ſeine Lage; das ſpätere Setzen eines Volks iſt ſich
gleicher; ſind die Menſchen civiliſirt, ſo ſehen ſie ſich immer
ähnlicher; und die ſpätere Geſchichte will ich nur wiſſen, weil
ſie andere Leute wiſſen, und ſie einmal exiſtirt, über die denk’
ich nicht ſo viel. —



An David Veit, in Jena.


Ich ſchreib’ Ihnen gleich Antwort, weil ſie dann immer
beſſer wird, als wenn ich erſt warte, und weil ich Ihnen den
andern Monat gar nicht ſchreiben werde wegen Freienwalde.
Vorgeſtern nahm ich hier das letzte Bad; weil ich es vor
Schwäche nicht aushalte. Sie werden das an meiner alterir-
ten Handſchrift bemerken können. Die Verſe an den alten
Mann ſind ohne allen Vergleich beſſer als die andern, — ich
ſpreche hier wie’s mir vorkömmt, — ſie ſind ein Ganzes, Ein
Gedanke, und auch der Ton, in dem ſie gehen, gefällt mir
beſſer als der andere. — Daß Sie für Latrobe nichts Beſſe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="137"/>
vor die Säue geworfen: ich ver&#x017F;teh&#x2019; wohl was gut i&#x017F;t, und<lb/><hi rendition="#g">mir</hi> Gutes zu thun, i&#x017F;t ein Vergnügen. Bei Dankbarkeit<lb/>
denkt man nichts; ich läugne &#x017F;ie auch immer: empfinden und<lb/>
ver&#x017F;tehen bis auf&#x2019;s gering&#x017F;te Undchen, was einer thut, das<lb/>
wäre Dankbarkeit, und i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;elten zu finden, wie Apolls<lb/>
Schönheit, und auch von der wird ge&#x017F;agt, &#x017F;ie exi&#x017F;tirt nicht. &#x2014;<lb/>
Ich finde den er&#x017F;ten Theil von Hume nicht unintere&#x017F;&#x017F;ant, grade<lb/>
wie ein Volk ent&#x017F;teht, weiß ich gern, und daraus denk&#x2019; ich<lb/>
mir &#x017F;eine Art und Wei&#x017F;e, die es noch hat; und durch &#x017F;ein<lb/>
Land und &#x017F;eine Lage; das &#x017F;pätere Setzen eines Volks i&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
gleicher; &#x017F;ind die Men&#x017F;chen civili&#x017F;irt, &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;ich immer<lb/>
ähnlicher; und die &#x017F;pätere Ge&#x017F;chichte will ich nur wi&#x017F;&#x017F;en, weil<lb/>
&#x017F;ie andere Leute wi&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ie einmal exi&#x017F;tirt, über die denk&#x2019;<lb/>
ich nicht &#x017F;o viel. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Jena.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 1. Juni 1795.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich &#x017F;chreib&#x2019; Ihnen gleich Antwort, weil &#x017F;ie dann immer<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er wird, als wenn ich er&#x017F;t warte, und weil ich Ihnen den<lb/>
andern Monat gar nicht &#x017F;chreiben werde wegen Freienwalde.<lb/>
Vorge&#x017F;tern nahm ich hier das letzte Bad; weil ich es vor<lb/>
Schwäche nicht aushalte. Sie werden das an meiner alterir-<lb/>
ten Hand&#x017F;chrift bemerken können. Die Ver&#x017F;e an den alten<lb/>
Mann &#x017F;ind ohne allen Vergleich be&#x017F;&#x017F;er als die andern, &#x2014; ich<lb/>
&#x017F;preche hier wie&#x2019;s mir vorkömmt, &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ind ein Ganzes, Ein<lb/>
Gedanke, und auch der Ton, in dem &#x017F;ie gehen, gefällt mir<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als der andere. &#x2014; Daß Sie für Latrobe nichts Be&#x017F;&#x017F;e-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0151] vor die Säue geworfen: ich verſteh’ wohl was gut iſt, und mir Gutes zu thun, iſt ein Vergnügen. Bei Dankbarkeit denkt man nichts; ich läugne ſie auch immer: empfinden und verſtehen bis auf’s geringſte Undchen, was einer thut, das wäre Dankbarkeit, und iſt ſo ſelten zu finden, wie Apolls Schönheit, und auch von der wird geſagt, ſie exiſtirt nicht. — Ich finde den erſten Theil von Hume nicht unintereſſant, grade wie ein Volk entſteht, weiß ich gern, und daraus denk’ ich mir ſeine Art und Weiſe, die es noch hat; und durch ſein Land und ſeine Lage; das ſpätere Setzen eines Volks iſt ſich gleicher; ſind die Menſchen civiliſirt, ſo ſehen ſie ſich immer ähnlicher; und die ſpätere Geſchichte will ich nur wiſſen, weil ſie andere Leute wiſſen, und ſie einmal exiſtirt, über die denk’ ich nicht ſo viel. — An David Veit, in Jena. Berlin, den 1. Juni 1795. Ich ſchreib’ Ihnen gleich Antwort, weil ſie dann immer beſſer wird, als wenn ich erſt warte, und weil ich Ihnen den andern Monat gar nicht ſchreiben werde wegen Freienwalde. Vorgeſtern nahm ich hier das letzte Bad; weil ich es vor Schwäche nicht aushalte. Sie werden das an meiner alterir- ten Handſchrift bemerken können. Die Verſe an den alten Mann ſind ohne allen Vergleich beſſer als die andern, — ich ſpreche hier wie’s mir vorkömmt, — ſie ſind ein Ganzes, Ein Gedanke, und auch der Ton, in dem ſie gehen, gefällt mir beſſer als der andere. — Daß Sie für Latrobe nichts Beſſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/151
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/151>, abgerufen am 04.03.2021.