Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

angenehm sein kann -- haben Sie mir in den zwei Brie-
fen zukommen lassen. Es war also nur dem Schicksal ein
Vorwurf ohne Leidenschaft.

Lieber B. wie gefall' ich Ihnen mit meinem neuen Karak-
ter? Sie werden doch wohl wissen, daß es kein neuer ist.
Sich es wenigstens erinnren. Denn immer hab' ich Ihnen
gesagt, ich lebe nur derweile so, ich thu' noch einmal ganz
was anders. Dies -- ist noch gar nichts. Das leiseste
Präludium. -- Apropos, sagen Sie doch Burgsdorf, daß ich
sauvage bin, und daß man alles mit mir sprechen kann, da-
mit wir das eklige Bekanntwerden übergehen, und gleich a
notre aise
sind --. Die Frau, bei der ich eigentlich hier ge-
blieben bin, ist offenbar eine der ersten. Sogar mit Einem
Fuß auf wildem Boden, -- und kann sie sich nicht entschlie-
ßen, den andern nachzuheben, so ist's, daß er auf lieblichstem
Gefild unter den duftendsten wohlthätigsten Blumen steht,
von denen es jeder milden Seele hart scheint davon zu wei-
chen, und sich in der lichtleeren, schmeichellosen Weite zu ver-
fangen, wohin auch mein Muth mich nicht hätte treiben kön-
nen, wenn die Wahrheit mich nicht hingestoßen hätte.


Bis hierher konnt' ich die lange, lange Zeit nur schrei-
ben, und dieses Büchelchen schrieb ich gestern. Diese Frau
also wäre fertig, wenn -- sie ganz unglücklich gewesen wäre.
(Verstehen? Sie mich? O! nur diesmal, denn diesmal kann
ich nicht erklären.) Nicht daß sie Vorurtheile des Standes,
oder irgend einer Art, oder Rückfälle hätte! alle häßlichen

I. 10

angenehm ſein kann — haben Sie mir in den zwei Brie-
fen zukommen laſſen. Es war alſo nur dem Schickſal ein
Vorwurf ohne Leidenſchaft.

Lieber B. wie gefall’ ich Ihnen mit meinem neuen Karak-
ter? Sie werden doch wohl wiſſen, daß es kein neuer iſt.
Sich es wenigſtens erinnren. Denn immer hab’ ich Ihnen
geſagt, ich lebe nur derweile ſo, ich thu’ noch einmal ganz
was anders. Dies — iſt noch gar nichts. Das leiſeſte
Präludium. — Apropos, ſagen Sie doch Burgsdorf, daß ich
sauvage bin, und daß man alles mit mir ſprechen kann, da-
mit wir das eklige Bekanntwerden übergehen, und gleich à
notre aise
ſind —. Die Frau, bei der ich eigentlich hier ge-
blieben bin, iſt offenbar eine der erſten. Sogar mit Einem
Fuß auf wildem Boden, — und kann ſie ſich nicht entſchlie-
ßen, den andern nachzuheben, ſo iſt’s, daß er auf lieblichſtem
Gefild unter den duftendſten wohlthätigſten Blumen ſteht,
von denen es jeder milden Seele hart ſcheint davon zu wei-
chen, und ſich in der lichtleeren, ſchmeichelloſen Weite zu ver-
fangen, wohin auch mein Muth mich nicht hätte treiben kön-
nen, wenn die Wahrheit mich nicht hingeſtoßen hätte.


Bis hierher konnt’ ich die lange, lange Zeit nur ſchrei-
ben, und dieſes Büchelchen ſchrieb ich geſtern. Dieſe Frau
alſo wäre fertig, wenn — ſie ganz unglücklich geweſen wäre.
(Verſtehen? Sie mich? O! nur diesmal, denn diesmal kann
ich nicht erklären.) Nicht daß ſie Vorurtheile des Standes,
oder irgend einer Art, oder Rückfälle hätte! alle häßlichen

I. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="145"/><hi rendition="#g">angenehm &#x017F;ein kann</hi> &#x2014; haben Sie mir in den zwei Brie-<lb/>
fen zukommen la&#x017F;&#x017F;en. Es war al&#x017F;o nur dem Schick&#x017F;al ein<lb/>
Vorwurf ohne Leiden&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <p>Lieber B. wie gefall&#x2019; ich Ihnen mit meinem neuen Karak-<lb/>
ter? <hi rendition="#g">Sie</hi> werden doch wohl wi&#x017F;&#x017F;en, daß es kein neuer i&#x017F;t.<lb/>
Sich es wenig&#x017F;tens <hi rendition="#g">erinnren</hi>. Denn immer hab&#x2019; ich Ihnen<lb/>
ge&#x017F;agt, ich lebe nur <hi rendition="#g">derweile</hi> &#x017F;o, ich thu&#x2019; noch einmal ganz<lb/>
was anders. <hi rendition="#g">Dies</hi> &#x2014; i&#x017F;t noch <hi rendition="#g">gar nichts</hi>. Das lei&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Präludium. &#x2014; Apropos, &#x017F;agen Sie doch Burgsdorf, daß ich<lb/><hi rendition="#aq">sauvage</hi> bin, und daß man <hi rendition="#g">alles</hi> mit mir &#x017F;prechen kann, da-<lb/>
mit wir das eklige Bekanntwerden übergehen, und gleich <hi rendition="#aq">à<lb/>
notre aise</hi> &#x017F;ind &#x2014;. Die Frau, bei der ich eigentlich hier ge-<lb/>
blieben bin, i&#x017F;t offenbar eine der er&#x017F;ten. Sogar mit Einem<lb/>
Fuß auf <hi rendition="#g">wildem</hi> Boden, &#x2014; und kann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht ent&#x017F;chlie-<lb/>
ßen, den andern nachzuheben, &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s, daß er auf lieblich&#x017F;tem<lb/>
Gefild unter den duftend&#x017F;ten wohlthätig&#x017F;ten Blumen &#x017F;teht,<lb/>
von denen es jeder milden Seele hart &#x017F;cheint davon zu wei-<lb/>
chen, und &#x017F;ich in der lichtleeren, &#x017F;chmeichello&#x017F;en Weite zu ver-<lb/>
fangen, wohin auch mein Muth mich nicht hätte treiben kön-<lb/>
nen, wenn die Wahrheit mich nicht hinge&#x017F;toßen hätte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">den 14. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bis hierher konnt&#x2019; ich die lange, lange Zeit nur &#x017F;chrei-<lb/>
ben, und die&#x017F;es Büchel<hi rendition="#g">chen</hi> &#x017F;chrieb ich ge&#x017F;tern. Die&#x017F;e Frau<lb/>
al&#x017F;o wäre fertig, wenn &#x2014; &#x017F;ie <hi rendition="#g">ganz</hi> unglücklich gewe&#x017F;en wäre.<lb/>
(Ver&#x017F;tehen? Sie mich? O! nur diesmal, denn diesmal kann<lb/>
ich nicht erklären.) Nicht daß &#x017F;ie Vorurtheile des Standes,<lb/>
oder irgend einer Art, oder Rückfälle hätte! alle <hi rendition="#g">häßlichen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 10</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] angenehm ſein kann — haben Sie mir in den zwei Brie- fen zukommen laſſen. Es war alſo nur dem Schickſal ein Vorwurf ohne Leidenſchaft. Lieber B. wie gefall’ ich Ihnen mit meinem neuen Karak- ter? Sie werden doch wohl wiſſen, daß es kein neuer iſt. Sich es wenigſtens erinnren. Denn immer hab’ ich Ihnen geſagt, ich lebe nur derweile ſo, ich thu’ noch einmal ganz was anders. Dies — iſt noch gar nichts. Das leiſeſte Präludium. — Apropos, ſagen Sie doch Burgsdorf, daß ich sauvage bin, und daß man alles mit mir ſprechen kann, da- mit wir das eklige Bekanntwerden übergehen, und gleich à notre aise ſind —. Die Frau, bei der ich eigentlich hier ge- blieben bin, iſt offenbar eine der erſten. Sogar mit Einem Fuß auf wildem Boden, — und kann ſie ſich nicht entſchlie- ßen, den andern nachzuheben, ſo iſt’s, daß er auf lieblichſtem Gefild unter den duftendſten wohlthätigſten Blumen ſteht, von denen es jeder milden Seele hart ſcheint davon zu wei- chen, und ſich in der lichtleeren, ſchmeichelloſen Weite zu ver- fangen, wohin auch mein Muth mich nicht hätte treiben kön- nen, wenn die Wahrheit mich nicht hingeſtoßen hätte. den 14. Auguſt. Bis hierher konnt’ ich die lange, lange Zeit nur ſchrei- ben, und dieſes Büchelchen ſchrieb ich geſtern. Dieſe Frau alſo wäre fertig, wenn — ſie ganz unglücklich geweſen wäre. (Verſtehen? Sie mich? O! nur diesmal, denn diesmal kann ich nicht erklären.) Nicht daß ſie Vorurtheile des Standes, oder irgend einer Art, oder Rückfälle hätte! alle häßlichen I. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/159
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/159>, abgerufen am 07.03.2021.