Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Gustav von Brinckmann, in Berlin.


Ich habe der Liman diesen Brief mitgeben wollen; aber
wie man denn noch immer schlechter ist, als seine Vorsätze,
so ist es nicht geschehen. Früher bekommen Sie ihn aber, als
durch die Liman, denn sie kömmt den Mittwoch nach meiner
Rechnung an, und diesen Brief haben Sie Dienstag. Ich
wollte Ihnen aber gerne die gute Sensation machen, daß Ih-
nen eine gute Freundin von einer andern einen Brief mit-
bringen sollte, der ein Einschluß von einem Manne ist, der
Sie gewiß recht schätzt. Prinz de Ligne hat mir vorgestern
diesen Brief und Billet übersandt. Gestern war er auch bei
mir, vermuthlich um noch etwas darüber zu sagen, mein Bad
verhinderte mich aber, ihn anzunehmen. Was Sie ihm schick-
ten, hat mir sehr gefallen: ihm auch, denn den Morgen dar-
auf hatte ich schon die Antwort. Übrigens sind Sie in seinen
Werken mit gedruckt, ich sah's in einem Theil davon, den ich
hier durchblätterte, ich komme auch darin vor. Nämlich so,
er hat doch voriges Jahr manches an Sie und mich addres-
sirt, worauf Sie antworteten, Ihre Antworten also und seine
Anreden sind der Folge nach gedruckt. Es nimmt sich ordent-
lich aus, als wenn wir schon gestorben wären. Sie werden
doch vermuthlich etwas von mir wissen wollen? Nun, ich
befinde mich so ziemlich besser, lebe still, diät und häuslich,
und ruhig mit Mariane, Mad. Bernard (die Kluge aus Bres-
lau) und Burgsdorf, der Sie tausendmal lieber hat, als Sie

An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.


Ich habe der Liman dieſen Brief mitgeben wollen; aber
wie man denn noch immer ſchlechter iſt, als ſeine Vorſätze,
ſo iſt es nicht geſchehen. Früher bekommen Sie ihn aber, als
durch die Liman, denn ſie kömmt den Mittwoch nach meiner
Rechnung an, und dieſen Brief haben Sie Dienstag. Ich
wollte Ihnen aber gerne die gute Senſation machen, daß Ih-
nen eine gute Freundin von einer andern einen Brief mit-
bringen ſollte, der ein Einſchluß von einem Manne iſt, der
Sie gewiß recht ſchätzt. Prinz de Ligne hat mir vorgeſtern
dieſen Brief und Billet überſandt. Geſtern war er auch bei
mir, vermuthlich um noch etwas darüber zu ſagen, mein Bad
verhinderte mich aber, ihn anzunehmen. Was Sie ihm ſchick-
ten, hat mir ſehr gefallen: ihm auch, denn den Morgen dar-
auf hatte ich ſchon die Antwort. Übrigens ſind Sie in ſeinen
Werken mit gedruckt, ich ſah’s in einem Theil davon, den ich
hier durchblätterte, ich komme auch darin vor. Nämlich ſo,
er hat doch voriges Jahr manches an Sie und mich addreſ-
ſirt, worauf Sie antworteten, Ihre Antworten alſo und ſeine
Anreden ſind der Folge nach gedruckt. Es nimmt ſich ordent-
lich aus, als wenn wir ſchon geſtorben wären. Sie werden
doch vermuthlich etwas von mir wiſſen wollen? Nun, ich
befinde mich ſo ziemlich beſſer, lebe ſtill, diät und häuslich,
und ruhig mit Mariane, Mad. Bernard (die Kluge aus Bres-
lau) und Burgsdorf, der Sie tauſendmal lieber hat, als Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="162"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Töplitz, den 9. September 1796.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich habe der Liman die&#x017F;en Brief mitgeben wollen; aber<lb/>
wie man denn <hi rendition="#g">noch</hi> immer &#x017F;chlechter i&#x017F;t, als &#x017F;eine Vor&#x017F;ätze,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es nicht ge&#x017F;chehen. Früher bekommen Sie ihn aber, als<lb/>
durch die Liman, denn &#x017F;ie kömmt den Mittwoch nach meiner<lb/>
Rechnung an, und die&#x017F;en Brief haben Sie Dienstag. Ich<lb/>
wollte Ihnen aber gerne die gute Sen&#x017F;ation machen, daß Ih-<lb/>
nen eine gute Freundin von einer andern einen Brief mit-<lb/>
bringen &#x017F;ollte, der ein Ein&#x017F;chluß von einem Manne i&#x017F;t, der<lb/>
Sie gewiß recht &#x017F;chätzt. Prinz de Ligne hat mir vorge&#x017F;tern<lb/>
die&#x017F;en Brief und Billet über&#x017F;andt. Ge&#x017F;tern war er auch bei<lb/>
mir, vermuthlich um noch etwas darüber zu &#x017F;agen, mein Bad<lb/>
verhinderte mich aber, ihn anzunehmen. Was Sie ihm &#x017F;chick-<lb/>
ten, hat mir &#x017F;ehr gefallen: ihm auch, denn den Morgen dar-<lb/>
auf hatte ich &#x017F;chon die Antwort. Übrigens &#x017F;ind Sie in &#x017F;einen<lb/>
Werken mit gedruckt, ich &#x017F;ah&#x2019;s in einem Theil davon, den ich<lb/>
hier durchblätterte, ich komme auch darin vor. Nämlich &#x017F;o,<lb/>
er hat doch voriges Jahr manches an Sie und mich addre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;irt, worauf Sie antworteten, Ihre Antworten al&#x017F;o und &#x017F;eine<lb/>
Anreden &#x017F;ind der Folge nach gedruckt. Es nimmt &#x017F;ich ordent-<lb/>
lich aus, als wenn wir &#x017F;chon ge&#x017F;torben wären. Sie werden<lb/>
doch vermuthlich etwas von mir wi&#x017F;&#x017F;en wollen? Nun, ich<lb/>
befinde mich &#x017F;o ziemlich be&#x017F;&#x017F;er, lebe &#x017F;till, diät und häuslich,<lb/>
und ruhig mit Mariane, Mad. Bernard (die Kluge aus Bres-<lb/>
lau) und Burgsdorf, der Sie tau&#x017F;endmal lieber hat, als Sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0176] An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. Töplitz, den 9. September 1796. Ich habe der Liman dieſen Brief mitgeben wollen; aber wie man denn noch immer ſchlechter iſt, als ſeine Vorſätze, ſo iſt es nicht geſchehen. Früher bekommen Sie ihn aber, als durch die Liman, denn ſie kömmt den Mittwoch nach meiner Rechnung an, und dieſen Brief haben Sie Dienstag. Ich wollte Ihnen aber gerne die gute Senſation machen, daß Ih- nen eine gute Freundin von einer andern einen Brief mit- bringen ſollte, der ein Einſchluß von einem Manne iſt, der Sie gewiß recht ſchätzt. Prinz de Ligne hat mir vorgeſtern dieſen Brief und Billet überſandt. Geſtern war er auch bei mir, vermuthlich um noch etwas darüber zu ſagen, mein Bad verhinderte mich aber, ihn anzunehmen. Was Sie ihm ſchick- ten, hat mir ſehr gefallen: ihm auch, denn den Morgen dar- auf hatte ich ſchon die Antwort. Übrigens ſind Sie in ſeinen Werken mit gedruckt, ich ſah’s in einem Theil davon, den ich hier durchblätterte, ich komme auch darin vor. Nämlich ſo, er hat doch voriges Jahr manches an Sie und mich addreſ- ſirt, worauf Sie antworteten, Ihre Antworten alſo und ſeine Anreden ſind der Folge nach gedruckt. Es nimmt ſich ordent- lich aus, als wenn wir ſchon geſtorben wären. Sie werden doch vermuthlich etwas von mir wiſſen wollen? Nun, ich befinde mich ſo ziemlich beſſer, lebe ſtill, diät und häuslich, und ruhig mit Mariane, Mad. Bernard (die Kluge aus Bres- lau) und Burgsdorf, der Sie tauſendmal lieber hat, als Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/176
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/176>, abgerufen am 02.03.2021.