Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

denken und ich dachte, und den ich millionenmal lieber
habe als vorher. Heute ist die Liman weggereist, und nun
sind wir sogar schon fleißig; er ist zu Haus und liest, und
ich schreibe für's erste Ihnen. -- Diesen Winter will ich gerne
fleißig sein, und mich danach einrichten. So stark fühl' ich
mich doch schon. Leben Sie wohl, und schonen Sie sich, als
ob ich Sie öfterer und mündlich ermahnte; bald seh' ich Sie!
Adieu!

Jettchen grüß' ich überherzlich, und wünsche ganz eigent-
lich, sie den Winter viel zu sehen.



An David Veit, in Halle.


Was ist Ihnen, Lieber? Warum antworten Sie mir
nicht? Sind Sie verstockt? Ich meine nicht, wie ein Sün-
der; wie eine Quelle, wie ein Schmerz im Herzen, meine ich.
Sind Sie abgekommen von der Stimmung, in der Sie an
mich denken, in welcher Sie mir schreiben? Ich bedaure Sie;
und kann doch nichts anderes vermuthen. Ich habe Ihnen
zwei Briefe geschrieben, einen in der Mitte -- ungefähr --
vorigen Monats, und den andern von Berlin. Warum!
antworten Sie mir nicht? Vielleicht kommen die Briefe
schlecht an: ich addressire sie noch immer an den Professor
Klügel. Diesen wird Ihnen Mlle. Mariane Meyer geben;
vielleicht, daß die schöne Überbringerin wirkt, für mich meine
ich, daß Sie mir dann schreiben. Wissen Sie mir nichts mehr
zu sagen, da ich Ihnen nicht schreibe? Wissen Sie nicht, daß

11 *

denken und ich dachte, und den ich millionenmal lieber
habe als vorher. Heute iſt die Liman weggereiſt, und nun
ſind wir ſogar ſchon fleißig; er iſt zu Haus und lieſt, und
ich ſchreibe für’s erſte Ihnen. — Dieſen Winter will ich gerne
fleißig ſein, und mich danach einrichten. So ſtark fühl’ ich
mich doch ſchon. Leben Sie wohl, und ſchonen Sie ſich, als
ob ich Sie öfterer und mündlich ermahnte; bald ſeh’ ich Sie!
Adieu!

Jettchen grüß’ ich überherzlich, und wünſche ganz eigent-
lich, ſie den Winter viel zu ſehen.



An David Veit, in Halle.


Was iſt Ihnen, Lieber? Warum antworten Sie mir
nicht? Sind Sie verſtockt? Ich meine nicht, wie ein Sün-
der; wie eine Quelle, wie ein Schmerz im Herzen, meine ich.
Sind Sie abgekommen von der Stimmung, in der Sie an
mich denken, in welcher Sie mir ſchreiben? Ich bedaure Sie;
und kann doch nichts anderes vermuthen. Ich habe Ihnen
zwei Briefe geſchrieben, einen in der Mitte — ungefähr —
vorigen Monats, und den andern von Berlin. Warum!
antworten Sie mir nicht? Vielleicht kommen die Briefe
ſchlecht an: ich addreſſire ſie noch immer an den Profeſſor
Klügel. Dieſen wird Ihnen Mlle. Mariane Meyer geben;
vielleicht, daß die ſchöne Überbringerin wirkt, für mich meine
ich, daß Sie mir dann ſchreiben. Wiſſen Sie mir nichts mehr
zu ſagen, da ich Ihnen nicht ſchreibe? Wiſſen Sie nicht, daß

11 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="163"/>
denken und ich dachte, und den ich <hi rendition="#g">millionenmal</hi> lieber<lb/>
habe als vorher. Heute i&#x017F;t die Liman weggerei&#x017F;t, und nun<lb/>
&#x017F;ind wir &#x017F;ogar &#x017F;chon fleißig; er i&#x017F;t zu Haus und lie&#x017F;t, und<lb/>
ich &#x017F;chreibe für&#x2019;s er&#x017F;te Ihnen. &#x2014; Die&#x017F;en Winter will ich gerne<lb/>
fleißig &#x017F;ein, und mich danach einrichten. So &#x017F;tark fühl&#x2019; ich<lb/>
mich doch &#x017F;chon. Leben Sie wohl, und &#x017F;chonen Sie &#x017F;ich, als<lb/>
ob ich Sie öfterer und mündlich ermahnte; bald &#x017F;eh&#x2019; ich Sie!<lb/>
Adieu!</p><lb/>
          <p>Jettchen grüß&#x2019; ich überherzlich, und wün&#x017F;che ganz eigent-<lb/>
lich, &#x017F;ie den Winter viel zu &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Halle.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Töplitz, den 21. September 1796.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t Ihnen, Lieber? Warum antworten Sie mir<lb/>
nicht? Sind Sie ver&#x017F;tockt? Ich meine nicht, wie ein Sün-<lb/>
der; wie eine Quelle, wie ein Schmerz im Herzen, meine ich.<lb/>
Sind Sie abgekommen von der Stimmung, in der Sie an<lb/>
mich denken, in welcher Sie mir &#x017F;chreiben? Ich bedaure Sie;<lb/>
und kann doch nichts <hi rendition="#g">anderes</hi> vermuthen. Ich habe Ihnen<lb/>
zwei Briefe ge&#x017F;chrieben, einen in der Mitte &#x2014; ungefähr &#x2014;<lb/>
vorigen Monats, und den andern von Berlin. <hi rendition="#g">Warum</hi>!<lb/>
antworten Sie mir nicht? Vielleicht kommen die Briefe<lb/>
&#x017F;chlecht an: ich addre&#x017F;&#x017F;ire &#x017F;ie noch immer an den Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Klügel. Die&#x017F;en wird Ihnen Mlle. Mariane Meyer geben;<lb/>
vielleicht, daß die &#x017F;chöne Überbringerin wirkt, für mich meine<lb/>
ich, daß Sie mir dann &#x017F;chreiben. Wi&#x017F;&#x017F;en Sie mir nichts mehr<lb/>
zu &#x017F;agen, da ich Ihnen nicht &#x017F;chreibe? Wi&#x017F;&#x017F;en Sie nicht, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0177] denken und ich dachte, und den ich millionenmal lieber habe als vorher. Heute iſt die Liman weggereiſt, und nun ſind wir ſogar ſchon fleißig; er iſt zu Haus und lieſt, und ich ſchreibe für’s erſte Ihnen. — Dieſen Winter will ich gerne fleißig ſein, und mich danach einrichten. So ſtark fühl’ ich mich doch ſchon. Leben Sie wohl, und ſchonen Sie ſich, als ob ich Sie öfterer und mündlich ermahnte; bald ſeh’ ich Sie! Adieu! Jettchen grüß’ ich überherzlich, und wünſche ganz eigent- lich, ſie den Winter viel zu ſehen. An David Veit, in Halle. Töplitz, den 21. September 1796. Was iſt Ihnen, Lieber? Warum antworten Sie mir nicht? Sind Sie verſtockt? Ich meine nicht, wie ein Sün- der; wie eine Quelle, wie ein Schmerz im Herzen, meine ich. Sind Sie abgekommen von der Stimmung, in der Sie an mich denken, in welcher Sie mir ſchreiben? Ich bedaure Sie; und kann doch nichts anderes vermuthen. Ich habe Ihnen zwei Briefe geſchrieben, einen in der Mitte — ungefähr — vorigen Monats, und den andern von Berlin. Warum! antworten Sie mir nicht? Vielleicht kommen die Briefe ſchlecht an: ich addreſſire ſie noch immer an den Profeſſor Klügel. Dieſen wird Ihnen Mlle. Mariane Meyer geben; vielleicht, daß die ſchöne Überbringerin wirkt, für mich meine ich, daß Sie mir dann ſchreiben. Wiſſen Sie mir nichts mehr zu ſagen, da ich Ihnen nicht ſchreibe? Wiſſen Sie nicht, daß 11 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/177
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/177>, abgerufen am 08.03.2021.