Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem gewünschten Bericht über die letzten Zeiten und den
seligen Heimgang meiner geliebten Rahel habe ich einige
Blätter vorangehen lassen, welche mein frühestes Begegnen
und Bekanntwerden mit ihr in kurzen Zügen schildern; sie
gehören einer Reihe von Denkblättern über mein eignes Le-
ben an, und lagen schon eine längere Zeit fertiggeschrieben,
ohne daß jedoch die theure Freundin, der sonst alles unver-
züglich mitzutheilen mir Bedürfniß und Gewohnheit war, sie
gelesen hätte. Ich hoffe auch mit diesen Blättern mir den
Dank der Freunde zu verdienen, wiewohl sie nur ein schwa-
cher Versuch sind, den Eindruck eines Wesens zu schildern,
welches vollkommen vor Augen zu stellen doch jede Schrift
und jede Kunst unzulänglich bleibt, vielmehr das unwieder-
bringlich dahingeschwundene Leben selbst auf die Erde zurück-
kehren müßte! --



Aus Varnhagen's Denkwürdigkeiten.


"Hier ist nun auch eines persönlichen Erscheinens zu ge-
denken, dessen erster Eindruck mir in jener Zeit wurde. Eines
Abends, da ich den zum Thee Versammelten nus Wieland
einiges vorlas, wurde Besuch gemeldet, und bei dem Namen
entstand sogleich die Art von Bewegung, welche sich der Er-
wartung von Ungewöhnlichem und Günstigem verknüpft. Es
war Rahel Levin -- oder Robert, denn auch den letztern Na-
men führte sie schon damals. Oft schon hatte ich sie nennen

Dem gewünſchten Bericht über die letzten Zeiten und den
ſeligen Heimgang meiner geliebten Rahel habe ich einige
Blätter vorangehen laſſen, welche mein früheſtes Begegnen
und Bekanntwerden mit ihr in kurzen Zügen ſchildern; ſie
gehören einer Reihe von Denkblättern über mein eignes Le-
ben an, und lagen ſchon eine längere Zeit fertiggeſchrieben,
ohne daß jedoch die theure Freundin, der ſonſt alles unver-
züglich mitzutheilen mir Bedürfniß und Gewohnheit war, ſie
geleſen hätte. Ich hoffe auch mit dieſen Blättern mir den
Dank der Freunde zu verdienen, wiewohl ſie nur ein ſchwa-
cher Verſuch ſind, den Eindruck eines Weſens zu ſchildern,
welches vollkommen vor Augen zu ſtellen doch jede Schrift
und jede Kunſt unzulänglich bleibt, vielmehr das unwieder-
bringlich dahingeſchwundene Leben ſelbſt auf die Erde zurück-
kehren müßte! —



Aus Varnhagen’s Denkwürdigkeiten.


„Hier iſt nun auch eines perſönlichen Erſcheinens zu ge-
denken, deſſen erſter Eindruck mir in jener Zeit wurde. Eines
Abends, da ich den zum Thee Verſammelten nus Wieland
einiges vorlas, wurde Beſuch gemeldet, und bei dem Namen
entſtand ſogleich die Art von Bewegung, welche ſich der Er-
wartung von Ungewöhnlichem und Günſtigem verknüpft. Es
war Rahel Levin — oder Robert, denn auch den letztern Na-
men führte ſie ſchon damals. Oft ſchon hatte ich ſie nennen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="4"/>
        <p>Dem gewün&#x017F;chten Bericht über die letzten Zeiten und den<lb/>
&#x017F;eligen Heimgang meiner geliebten Rahel habe ich einige<lb/>
Blätter vorangehen la&#x017F;&#x017F;en, welche mein frühe&#x017F;tes Begegnen<lb/>
und Bekanntwerden mit ihr in kurzen Zügen &#x017F;childern; &#x017F;ie<lb/>
gehören einer Reihe von Denkblättern über mein eignes Le-<lb/>
ben an, und lagen &#x017F;chon eine längere Zeit fertigge&#x017F;chrieben,<lb/>
ohne daß jedoch die theure Freundin, der &#x017F;on&#x017F;t alles unver-<lb/>
züglich mitzutheilen mir Bedürfniß und Gewohnheit war, &#x017F;ie<lb/>
gele&#x017F;en hätte. Ich hoffe auch mit die&#x017F;en Blättern mir den<lb/>
Dank der Freunde zu verdienen, wiewohl &#x017F;ie nur ein &#x017F;chwa-<lb/>
cher Ver&#x017F;uch &#x017F;ind, den Eindruck eines We&#x017F;ens zu &#x017F;childern,<lb/>
welches vollkommen vor Augen zu &#x017F;tellen doch jede Schrift<lb/>
und jede Kun&#x017F;t unzulänglich bleibt, vielmehr das unwieder-<lb/>
bringlich dahinge&#x017F;chwundene Leben &#x017F;elb&#x017F;t auf die Erde zurück-<lb/>
kehren müßte! &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Aus Varnhagen&#x2019;s Denkwürdigkeiten.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1803.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>&#x201E;Hier i&#x017F;t nun auch eines per&#x017F;önlichen Er&#x017F;cheinens zu ge-<lb/>
denken, de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ter Eindruck mir in jener Zeit wurde. Eines<lb/>
Abends, da ich den zum Thee Ver&#x017F;ammelten nus Wieland<lb/>
einiges vorlas, wurde Be&#x017F;uch gemeldet, und bei dem Namen<lb/>
ent&#x017F;tand &#x017F;ogleich die Art von Bewegung, welche &#x017F;ich der Er-<lb/>
wartung von Ungewöhnlichem und Gün&#x017F;tigem verknüpft. Es<lb/>
war Rahel Levin &#x2014; oder Robert, denn auch den letztern Na-<lb/>
men führte &#x017F;ie &#x017F;chon damals. Oft &#x017F;chon hatte ich &#x017F;ie nennen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] Dem gewünſchten Bericht über die letzten Zeiten und den ſeligen Heimgang meiner geliebten Rahel habe ich einige Blätter vorangehen laſſen, welche mein früheſtes Begegnen und Bekanntwerden mit ihr in kurzen Zügen ſchildern; ſie gehören einer Reihe von Denkblättern über mein eignes Le- ben an, und lagen ſchon eine längere Zeit fertiggeſchrieben, ohne daß jedoch die theure Freundin, der ſonſt alles unver- züglich mitzutheilen mir Bedürfniß und Gewohnheit war, ſie geleſen hätte. Ich hoffe auch mit dieſen Blättern mir den Dank der Freunde zu verdienen, wiewohl ſie nur ein ſchwa- cher Verſuch ſind, den Eindruck eines Weſens zu ſchildern, welches vollkommen vor Augen zu ſtellen doch jede Schrift und jede Kunſt unzulänglich bleibt, vielmehr das unwieder- bringlich dahingeſchwundene Leben ſelbſt auf die Erde zurück- kehren müßte! — Aus Varnhagen’s Denkwürdigkeiten. 1803. „Hier iſt nun auch eines perſönlichen Erſcheinens zu ge- denken, deſſen erſter Eindruck mir in jener Zeit wurde. Eines Abends, da ich den zum Thee Verſammelten nus Wieland einiges vorlas, wurde Beſuch gemeldet, und bei dem Namen entſtand ſogleich die Art von Bewegung, welche ſich der Er- wartung von Ungewöhnlichem und Günſtigem verknüpft. Es war Rahel Levin — oder Robert, denn auch den letztern Na- men führte ſie ſchon damals. Oft ſchon hatte ich ſie nennen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/18
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/18>, abgerufen am 04.03.2021.