Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

haben. Neben seinem einzigen Sehen. Das bin ich über-
zeugt. Ich habe freilich alle Theile noch einmal gelesen, in
Töplitz, auf dem Geiersberg, in Dresden und in allen Wirths-
häusern und in Berlin. --



An Gustav von Brinckmann, in Berlin.


Nun ohne Spaß; das heißt deutsch. Sie vermuthen es
gewiß gar nicht mehr von mir, lieber Brinckmann, was Sie
mir für eine große Freude mit dem Schlegel machen, welche
schöne ganz einzeln stehende Hoffnung Sie mir durch ihn er-
wecken: aber noch weniger, und gar nicht, daß ich seine Re-
zension gelesen habe. Das ist ein Kopf, worin Operationen
geschehen; in den andern regt sich's, und fällt auch wieder,
und die Veränderungen sind eben so viel Ungefähre. Wenn
ich ihn nur werde kennen lernen; ich meine, wenn ich nur
etwas für ihn bin. Ist er herablassend? Jung ist er zwar;
aber so klug! il sera -- comme nous -- "triste comme s'il savait
tout,"
und wird nichts mehr wissen wollen. Ich lass' Sie
aber für meine Aufnahme sorgen; und will ihn schlechterdings
nur durch Sie kennen lernen. Ich bedarf wirklich etwas, was
mich freut und erhebt; ich habe so lange in Finsterniß ge-
lebt, daß meine starken Augen im Hellen nicht sehen, nur
thranen.

Gräfin Engström seh' ich mehr, und sehr affable; sie ge-
fällt mir auch immer besser; sie hat sehr Recht, in ihren Mann
verliebt zu sein, denn angenehmer und komplaisanter ist leicht

haben. Neben ſeinem einzigen Sehen. Das bin ich über-
zeugt. Ich habe freilich alle Theile noch einmal geleſen, in
Töplitz, auf dem Geiersberg, in Dresden und in allen Wirths-
häuſern und in Berlin. —



An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.


Nun ohne Spaß; das heißt deutſch. Sie vermuthen es
gewiß gar nicht mehr von mir, lieber Brinckmann, was Sie
mir für eine große Freude mit dem Schlegel machen, welche
ſchöne ganz einzeln ſtehende Hoffnung Sie mir durch ihn er-
wecken: aber noch weniger, und gar nicht, daß ich ſeine Re-
zenſion geleſen habe. Das iſt ein Kopf, worin Operationen
geſchehen; in den andern regt ſich’s, und fällt auch wieder,
und die Veränderungen ſind eben ſo viel Ungefähre. Wenn
ich ihn nur werde kennen lernen; ich meine, wenn ich nur
etwas für ihn bin. Iſt er herablaſſend? Jung iſt er zwar;
aber ſo klug! il sera — comme nous — „triste comme s’il savait
tout,”
und wird nichts mehr wiſſen wollen. Ich laſſ’ Sie
aber für meine Aufnahme ſorgen; und will ihn ſchlechterdings
nur durch Sie kennen lernen. Ich bedarf wirklich etwas, was
mich freut und erhebt; ich habe ſo lange in Finſterniß ge-
lebt, daß meine ſtarken Augen im Hellen nicht ſehen, nur
thranen.

Gräfin Engſtröm ſeh’ ich mehr, und ſehr affable; ſie ge-
fällt mir auch immer beſſer; ſie hat ſehr Recht, in ihren Mann
verliebt zu ſein, denn angenehmer und komplaiſanter iſt leicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0183" n="169"/>
haben. <hi rendition="#g">Neben</hi> &#x017F;einem einzigen Sehen. Das bin ich über-<lb/>
zeugt. Ich habe freilich alle Theile noch einmal gele&#x017F;en, in<lb/>
Töplitz, auf dem Geiersberg, in Dresden und in allen Wirths-<lb/>
häu&#x017F;ern und in Berlin. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Pyrmont, den 2. Augu&#x017F;t 1797.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Nun ohne Spaß; das heißt deut&#x017F;ch. Sie vermuthen es<lb/>
gewiß gar nicht mehr von mir, lieber Brinckmann, was Sie<lb/>
mir für eine große Freude mit dem Schlegel machen, welche<lb/>
&#x017F;chöne ganz einzeln &#x017F;tehende Hoffnung Sie mir durch ihn er-<lb/>
wecken: aber <hi rendition="#g">noch</hi> weniger, und gar nicht, daß ich &#x017F;eine Re-<lb/>
zen&#x017F;ion gele&#x017F;en habe. Das i&#x017F;t ein Kopf, worin Operationen<lb/>
ge&#x017F;chehen; in den andern regt &#x017F;ich&#x2019;s, und fällt auch wieder,<lb/>
und die Veränderungen &#x017F;ind eben &#x017F;o viel Ungefähre. Wenn<lb/>
ich ihn nur werde kennen lernen; ich meine, wenn ich nur<lb/>
etwas für ihn bin. I&#x017F;t er herabla&#x017F;&#x017F;end? Jung i&#x017F;t er zwar;<lb/>
aber &#x017F;o klug! <hi rendition="#aq">il sera &#x2014; comme nous &#x2014; &#x201E;triste comme s&#x2019;il savait<lb/>
tout,&#x201D;</hi> und wird nichts mehr wi&#x017F;&#x017F;en wollen. Ich la&#x017F;&#x017F;&#x2019; Sie<lb/>
aber für meine Aufnahme &#x017F;orgen; und will ihn &#x017F;chlechterdings<lb/>
nur durch Sie kennen lernen. Ich bedarf wirklich etwas, was<lb/>
mich freut und erhebt; ich habe &#x017F;o lange in Fin&#x017F;terniß ge-<lb/>
lebt, daß meine &#x017F;tarken Augen im Hellen nicht &#x017F;ehen, nur<lb/>
thranen.</p><lb/>
          <p>Gräfin Eng&#x017F;tröm &#x017F;eh&#x2019; ich mehr, und &#x017F;ehr affable; &#x017F;ie ge-<lb/>
fällt mir auch immer be&#x017F;&#x017F;er; &#x017F;ie hat &#x017F;ehr Recht, in ihren Mann<lb/>
verliebt zu &#x017F;ein, denn angenehmer und komplai&#x017F;anter i&#x017F;t leicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0183] haben. Neben ſeinem einzigen Sehen. Das bin ich über- zeugt. Ich habe freilich alle Theile noch einmal geleſen, in Töplitz, auf dem Geiersberg, in Dresden und in allen Wirths- häuſern und in Berlin. — An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. Pyrmont, den 2. Auguſt 1797. Nun ohne Spaß; das heißt deutſch. Sie vermuthen es gewiß gar nicht mehr von mir, lieber Brinckmann, was Sie mir für eine große Freude mit dem Schlegel machen, welche ſchöne ganz einzeln ſtehende Hoffnung Sie mir durch ihn er- wecken: aber noch weniger, und gar nicht, daß ich ſeine Re- zenſion geleſen habe. Das iſt ein Kopf, worin Operationen geſchehen; in den andern regt ſich’s, und fällt auch wieder, und die Veränderungen ſind eben ſo viel Ungefähre. Wenn ich ihn nur werde kennen lernen; ich meine, wenn ich nur etwas für ihn bin. Iſt er herablaſſend? Jung iſt er zwar; aber ſo klug! il sera — comme nous — „triste comme s’il savait tout,” und wird nichts mehr wiſſen wollen. Ich laſſ’ Sie aber für meine Aufnahme ſorgen; und will ihn ſchlechterdings nur durch Sie kennen lernen. Ich bedarf wirklich etwas, was mich freut und erhebt; ich habe ſo lange in Finſterniß ge- lebt, daß meine ſtarken Augen im Hellen nicht ſehen, nur thranen. Gräfin Engſtröm ſeh’ ich mehr, und ſehr affable; ſie ge- fällt mir auch immer beſſer; ſie hat ſehr Recht, in ihren Mann verliebt zu ſein, denn angenehmer und komplaiſanter iſt leicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/183
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/183>, abgerufen am 26.02.2021.