Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Rose, in Berlin.


Ich kann mir das große Vergnügen machen, dich mit einer
hellglänzenden, gutkleidenden, goldenen, ziemlich langen Kette
zu beschenken. Ich schicke sie dir, damit du sie früher hast,
und trägst, und damit das Vergnügen mich zu sehen und die
Kette zu bekommen, nicht wie Dinte und Wasser zusammen
fließt; in dir meine ich; jedes wird reiner und stärker: und
es kann Einer dem Andern nicht genug Genüsse verschaffen.
Es wird dich um so mehr freuen, da sie von mir kommt, da
dir niemand dergleichen schenkt, und niemand es so mit Wonne
thun kann; und ich bis jetzt noch nie im Stande war, der-
gleichen zu thun. Sage nur, ich hätte sie mit noch einer an-
dern geschenkt bekommen. Ich habe sie eingetauscht; entre
nous
für den Ring. Sage Hans viel Zärtliches von mir!
Heute habe ich die Bonnets bekommen, ich danke so schön als
sie sind. Schreibt Otterstedt niemanden? Mir nicht. Möllen-
dorf soll nur kommen, der soll schön haben! Walter (Gual-
tieri) ist noch böse?! der soll wieder schöne Dinge geschwatzt
haben! Sag' ihm, wie so er noch Geld heraus haben wollte?
"Pourquoi n'y-a-t-il plus rien de commun entre nous?"
N'y-a-t-il plus rien de commun entre nous, Walter? ne me
repondez pas, car je ne vous ecris pas; je ne veux point de
reponse, j'ai voulu avoir une lettre.
So gemein sind Sie noch,
daß Sie gegrüßt sein wollen? Sie verdienen nicht, daß ich
Ihnen schreibe, was de Ligne von Ihnen sagt. Hab' ich nie

An Roſe, in Berlin.


Ich kann mir das große Vergnügen machen, dich mit einer
hellglänzenden, gutkleidenden, goldenen, ziemlich langen Kette
zu beſchenken. Ich ſchicke ſie dir, damit du ſie früher haſt,
und trägſt, und damit das Vergnügen mich zu ſehen und die
Kette zu bekommen, nicht wie Dinte und Waſſer zuſammen
fließt; in dir meine ich; jedes wird reiner und ſtärker: und
es kann Einer dem Andern nicht genug Genüſſe verſchaffen.
Es wird dich um ſo mehr freuen, da ſie von mir kommt, da
dir niemand dergleichen ſchenkt, und niemand es ſo mit Wonne
thun kann; und ich bis jetzt noch nie im Stande war, der-
gleichen zu thun. Sage nur, ich hätte ſie mit noch einer an-
dern geſchenkt bekommen. Ich habe ſie eingetauſcht; entre
nous
für den Ring. Sage Hans viel Zärtliches von mir!
Heute habe ich die Bonnets bekommen, ich danke ſo ſchön als
ſie ſind. Schreibt Otterſtedt niemanden? Mir nicht. Möllen-
dorf ſoll nur kommen, der ſoll ſchön haben! Walter (Gual-
tieri) iſt noch böſe?! der ſoll wieder ſchöne Dinge geſchwatzt
haben! Sag’ ihm, wie ſo er noch Geld heraus haben wollte?
„Pourquoi n’y-a-t-il plus rien de commun entre nous?”
N’y-a-t-il plus rien de commun entre nous, Walter? ne me
répondez pas, car je ne vous écris pas; je ne veux point de
réponse, j’ai voulu avoir une lettre.
So gemein ſind Sie noch,
daß Sie gegrüßt ſein wollen? Sie verdienen nicht, daß ich
Ihnen ſchreibe, was de Ligne von Ihnen ſagt. Hab’ ich nie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="171"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Töplitz, den 21. Juli 1798.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich kann mir das große Vergnügen machen, dich mit einer<lb/>
hellglänzenden, gutkleidenden, goldenen, ziemlich langen Kette<lb/>
zu be&#x017F;chenken. Ich &#x017F;chicke &#x017F;ie dir, damit du &#x017F;ie früher ha&#x017F;t,<lb/>
und träg&#x017F;t, und damit das Vergnügen mich zu &#x017F;ehen und die<lb/>
Kette zu bekommen, nicht wie Dinte und Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen<lb/>
fließt; <hi rendition="#g">in dir</hi> meine ich; jedes wird reiner und &#x017F;tärker: und<lb/>
es kann Einer dem Andern nicht genug Genü&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;chaffen.<lb/>
Es wird dich um &#x017F;o mehr freuen, da &#x017F;ie von mir kommt, da<lb/>
dir niemand dergleichen &#x017F;chenkt, und niemand es &#x017F;o mit Wonne<lb/>
thun kann; und ich bis jetzt noch nie im Stande war, der-<lb/>
gleichen zu thun. Sage nur, ich hätte &#x017F;ie mit noch einer an-<lb/>
dern ge&#x017F;chenkt bekommen. Ich habe &#x017F;ie eingetau&#x017F;cht; <hi rendition="#aq">entre<lb/>
nous</hi> für den <hi rendition="#g">Ring</hi>. Sage Hans viel Zärtliches von mir!<lb/>
Heute habe ich die Bonnets bekommen, ich danke &#x017F;o &#x017F;chön als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind. Schreibt Otter&#x017F;tedt niemanden? Mir nicht. Möllen-<lb/>
dorf &#x017F;oll nur kommen, der &#x017F;oll &#x017F;chön haben! Walter (Gual-<lb/>
tieri) i&#x017F;t noch bö&#x017F;e?! der &#x017F;oll wieder &#x017F;chöne Dinge ge&#x017F;chwatzt<lb/>
haben! Sag&#x2019; ihm, wie &#x017F;o er noch Geld heraus haben wollte?<lb/><hi rendition="#aq">&#x201E;Pourquoi n&#x2019;y-a-t-il plus rien de commun entre nous?&#x201D;<lb/>
N&#x2019;y-a-t-il plus rien de commun entre nous, Walter? ne me<lb/>
répondez pas, car je ne vous écris pas; je ne veux point de<lb/>
réponse, j&#x2019;ai voulu avoir une lettre.</hi> So gemein &#x017F;ind Sie noch,<lb/>
daß Sie gegrüßt &#x017F;ein wollen? Sie verdienen nicht, daß ich<lb/>
Ihnen &#x017F;chreibe, was de Ligne von Ihnen &#x017F;agt. Hab&#x2019; ich nie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] An Roſe, in Berlin. Töplitz, den 21. Juli 1798. Ich kann mir das große Vergnügen machen, dich mit einer hellglänzenden, gutkleidenden, goldenen, ziemlich langen Kette zu beſchenken. Ich ſchicke ſie dir, damit du ſie früher haſt, und trägſt, und damit das Vergnügen mich zu ſehen und die Kette zu bekommen, nicht wie Dinte und Waſſer zuſammen fließt; in dir meine ich; jedes wird reiner und ſtärker: und es kann Einer dem Andern nicht genug Genüſſe verſchaffen. Es wird dich um ſo mehr freuen, da ſie von mir kommt, da dir niemand dergleichen ſchenkt, und niemand es ſo mit Wonne thun kann; und ich bis jetzt noch nie im Stande war, der- gleichen zu thun. Sage nur, ich hätte ſie mit noch einer an- dern geſchenkt bekommen. Ich habe ſie eingetauſcht; entre nous für den Ring. Sage Hans viel Zärtliches von mir! Heute habe ich die Bonnets bekommen, ich danke ſo ſchön als ſie ſind. Schreibt Otterſtedt niemanden? Mir nicht. Möllen- dorf ſoll nur kommen, der ſoll ſchön haben! Walter (Gual- tieri) iſt noch böſe?! der ſoll wieder ſchöne Dinge geſchwatzt haben! Sag’ ihm, wie ſo er noch Geld heraus haben wollte? „Pourquoi n’y-a-t-il plus rien de commun entre nous?” N’y-a-t-il plus rien de commun entre nous, Walter? ne me répondez pas, car je ne vous écris pas; je ne veux point de réponse, j’ai voulu avoir une lettre. So gemein ſind Sie noch, daß Sie gegrüßt ſein wollen? Sie verdienen nicht, daß ich Ihnen ſchreibe, was de Ligne von Ihnen ſagt. Hab’ ich nie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/185
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/185>, abgerufen am 08.03.2021.