Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie sich eine eigne Stätte in meinem Herzen erbaut. Von
unsern Affairen künftig. Latrobe war zweimal bei mir. Er
gefällt
mir so --! daß ich ihm austerite und krause Haare
verzeihe. So lächerlich dies klingt, so viel will es sagen. Ob
ich ihn satisfaisire, weiß ich nicht. Ich glaub' es nicht. Er
hat zu viel von mir gehört, und hört zu wenig von mir. Er
kommt zu selten. Kurz, er ist wie ich: und darum kommen
wir nicht zusammen. Zu fein, zu skrupulös. Ich lieb' ihn
sehr. Er sieht schon aus wie ein Mensch. Ich vertraute ihm
a diseretion. Ich muß mit Mama weg. Sie nimmt mich
mit nach der Stadt. Adieu. Sonnabend das Weitere.

R. L.


An Gustav von Brinckmann, in Paris.


Ein echantillon von einem Brief, den Sie bekommen sol-
len, mein lieber Freund, ist das nur. Auf jede Zeile in Ih-
ren drei Briefen werde ich Ihnen antworten; und so, daß
Sie zufrieden sein sollen; Sie hätten diese Antwort schon,
aber Friedrich Schlegeln fiel einmal vor ein paar Wochen
ein, Sie seien von Paris nach Stockholm geschickt, also war-
tete ich noch; und nun war die Stimmung und der im Kopf
komponirte Brief verloren. Sie sollen aber, bei allen Höllen-
plagen sei's geschworen! (die wir hier genießen) nichts ver-
lieren: Sie bekommen in ein paar Wochen einen furchtbar
langen Brief: aus dem Sie sehen sollen, daß Sie sich nicht
mit mir wie mit dem Ci-devant unterhalten, daß Sie nicht

nur

Sie ſich eine eigne Stätte in meinem Herzen erbaut. Von
unſern Affairen künftig. Latrobe war zweimal bei mir. Er
gefällt
mir ſo —! daß ich ihm austérité und krauſe Haare
verzeihe. So lächerlich dies klingt, ſo viel will es ſagen. Ob
ich ihn ſatisfaiſire, weiß ich nicht. Ich glaub’ es nicht. Er
hat zu viel von mir gehört, und hört zu wenig von mir. Er
kommt zu ſelten. Kurz, er iſt wie ich: und darum kommen
wir nicht zuſammen. Zu fein, zu ſkrupulös. Ich lieb’ ihn
ſehr. Er ſieht ſchon aus wie ein Menſch. Ich vertraute ihm
à diserétion. Ich muß mit Mama weg. Sie nimmt mich
mit nach der Stadt. Adieu. Sonnabend das Weitere.

R. L.


An Guſtav von Brinckmann, in Paris.


Ein échantillon von einem Brief, den Sie bekommen ſol-
len, mein lieber Freund, iſt das nur. Auf jede Zeile in Ih-
ren drei Briefen werde ich Ihnen antworten; und ſo, daß
Sie zufrieden ſein ſollen; Sie hätten dieſe Antwort ſchon,
aber Friedrich Schlegeln fiel einmal vor ein paar Wochen
ein, Sie ſeien von Paris nach Stockholm geſchickt, alſo war-
tete ich noch; und nun war die Stimmung und der im Kopf
komponirte Brief verloren. Sie ſollen aber, bei allen Höllen-
plagen ſei’s geſchworen! (die wir hier genießen) nichts ver-
lieren: Sie bekommen in ein paar Wochen einen furchtbar
langen Brief: aus dem Sie ſehen ſollen, daß Sie ſich nicht
mit mir wie mit dem Ci-devant unterhalten, daß Sie nicht

nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="176"/>
Sie &#x017F;ich eine eigne Stätte in meinem Herzen erbaut. Von<lb/><hi rendition="#g">un&#x017F;ern</hi> Affairen künftig. Latrobe war zweimal bei mir. <hi rendition="#g">Er<lb/>
gefällt</hi> mir &#x017F;o &#x2014;! daß ich ihm <hi rendition="#aq">austérité</hi> und krau&#x017F;e Haare<lb/>
verzeihe. So lächerlich dies klingt, &#x017F;o viel will es &#x017F;agen. Ob<lb/>
ich ihn &#x017F;atisfai&#x017F;ire, weiß ich nicht. Ich glaub&#x2019; es nicht. Er<lb/>
hat zu viel von mir gehört, und hört zu wenig von mir. Er<lb/>
kommt zu &#x017F;elten. Kurz, er i&#x017F;t wie <hi rendition="#g">ich</hi>: und darum kommen<lb/>
wir nicht zu&#x017F;ammen. Zu fein, zu &#x017F;krupulös. Ich lieb&#x2019; ihn<lb/>
&#x017F;ehr. Er &#x017F;ieht &#x017F;chon aus wie ein <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi>. Ich vertraute ihm<lb/><hi rendition="#aq">à diserétion.</hi> Ich muß mit Mama weg. Sie nimmt mich<lb/>
mit nach der Stadt. Adieu. Sonnabend das Weitere.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">R. L.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Paris.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 11. Februar 1799.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">échantillon</hi> von einem Brief, den Sie bekommen &#x017F;ol-<lb/>
len, mein lieber Freund, i&#x017F;t das nur. Auf jede Zeile in Ih-<lb/>
ren drei Briefen werde ich Ihnen antworten; und &#x017F;o, daß<lb/>
Sie zufrieden &#x017F;ein &#x017F;ollen; Sie hätten die&#x017F;e Antwort &#x017F;chon,<lb/>
aber Friedrich Schlegeln fiel einmal vor ein paar Wochen<lb/>
ein, Sie &#x017F;eien von Paris nach Stockholm ge&#x017F;chickt, al&#x017F;o war-<lb/>
tete ich noch; und nun war die Stimmung und der im Kopf<lb/>
komponirte Brief verloren. Sie &#x017F;ollen aber, bei allen Höllen-<lb/>
plagen &#x017F;ei&#x2019;s ge&#x017F;chworen! (die wir hier genießen) nichts ver-<lb/>
lieren: Sie bekommen in ein paar Wochen einen furchtbar<lb/>
langen Brief: aus dem Sie &#x017F;ehen &#x017F;ollen, daß Sie &#x017F;ich nicht<lb/>
mit mir wie mit dem <hi rendition="#aq">Ci-devant</hi> unterhalten, daß Sie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0190] Sie ſich eine eigne Stätte in meinem Herzen erbaut. Von unſern Affairen künftig. Latrobe war zweimal bei mir. Er gefällt mir ſo —! daß ich ihm austérité und krauſe Haare verzeihe. So lächerlich dies klingt, ſo viel will es ſagen. Ob ich ihn ſatisfaiſire, weiß ich nicht. Ich glaub’ es nicht. Er hat zu viel von mir gehört, und hört zu wenig von mir. Er kommt zu ſelten. Kurz, er iſt wie ich: und darum kommen wir nicht zuſammen. Zu fein, zu ſkrupulös. Ich lieb’ ihn ſehr. Er ſieht ſchon aus wie ein Menſch. Ich vertraute ihm à diserétion. Ich muß mit Mama weg. Sie nimmt mich mit nach der Stadt. Adieu. Sonnabend das Weitere. R. L. An Guſtav von Brinckmann, in Paris. Berlin, den 11. Februar 1799. Ein échantillon von einem Brief, den Sie bekommen ſol- len, mein lieber Freund, iſt das nur. Auf jede Zeile in Ih- ren drei Briefen werde ich Ihnen antworten; und ſo, daß Sie zufrieden ſein ſollen; Sie hätten dieſe Antwort ſchon, aber Friedrich Schlegeln fiel einmal vor ein paar Wochen ein, Sie ſeien von Paris nach Stockholm geſchickt, alſo war- tete ich noch; und nun war die Stimmung und der im Kopf komponirte Brief verloren. Sie ſollen aber, bei allen Höllen- plagen ſei’s geſchworen! (die wir hier genießen) nichts ver- lieren: Sie bekommen in ein paar Wochen einen furchtbar langen Brief: aus dem Sie ſehen ſollen, daß Sie ſich nicht mit mir wie mit dem Ci-devant unterhalten, daß Sie nicht nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/190
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/190>, abgerufen am 07.03.2021.