Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

so wär' man sie los: und die Xenien würden lauter artige
erwachsene Oden. Wahrscheinlich werden Sie hören (als
Diplomatiker), daß Reuß eine gefährliche Lungenentzündung
hat; seit gestern, wo eine Krisis war, ist Hoffnung. Es ist
fatal! Ich kann Andere ausliefern. Er hält sich aber, wie's
scheint, an die Qualität, nicht an die Quantität.



An Gustav von Brinckmann, in Paris.


Brief über Brief bekomme ich, mein guter lieber Brinck-
mann, und Sie denken, ich antworte Ihnen nicht! Nein, wir
haben Ihnen einen großen Brief durch Geheimrath Ephraim
geschickt. Den scheinen Sie aber nicht bekommen zu haben.
Ihnen, mein Freund, sollt' ich von Allen, die ich kenne, am
ersten schreiben; Sie machen sich am allermeisten daraus. Sie
sind durchdrungen von Artigkeit, und fühlen's auch schon als
solche am meisten. Artigkeit bleibt's immer; und wenn man
auch seinem geliebtesten Freund Dinge, die einen wirklich drük-
ken, schreibt. In der Entfernung sich noch so mechanisch mit
ihm abgeben wollen, es bleibt immer viel. Darum, mein lie-
ber Brinckmann, rechne ich's Ihnen auch so hoch an, daß
Sie schreiben: nur überhaupt schreiben, und dann mir, die es
so eavalierement zu empfangen scheint; und es ganz anders
empfängt. Ich versichere Sie -- und mit Bedacht -- Ihre
meisten Korrespondenten rabattiren vom Werth Ihrer Briefe,
weil Sie so Vielen schreiben und so oft, und bei mir steigen
sie, umgekehrt, dadurch im Preiß. Es ist, als wollte man sich

12 *

ſo wär’ man ſie los: und die Xenien würden lauter artige
erwachſene Oden. Wahrſcheinlich werden Sie hören (als
Diplomatiker), daß Reuß eine gefährliche Lungenentzündung
hat; ſeit geſtern, wo eine Kriſis war, iſt Hoffnung. Es iſt
fatal! Ich kann Andere ausliefern. Er hält ſich aber, wie’s
ſcheint, an die Qualität, nicht an die Quantität.



An Guſtav von Brinckmann, in Paris.


Brief über Brief bekomme ich, mein guter lieber Brinck-
mann, und Sie denken, ich antworte Ihnen nicht! Nein, wir
haben Ihnen einen großen Brief durch Geheimrath Ephraim
geſchickt. Den ſcheinen Sie aber nicht bekommen zu haben.
Ihnen, mein Freund, ſollt’ ich von Allen, die ich kenne, am
erſten ſchreiben; Sie machen ſich am allermeiſten daraus. Sie
ſind durchdrungen von Artigkeit, und fühlen’s auch ſchon als
ſolche am meiſten. Artigkeit bleibt’s immer; und wenn man
auch ſeinem geliebteſten Freund Dinge, die einen wirklich drük-
ken, ſchreibt. In der Entfernung ſich noch ſo mechaniſch mit
ihm abgeben wollen, es bleibt immer viel. Darum, mein lie-
ber Brinckmann, rechne ich’s Ihnen auch ſo hoch an, daß
Sie ſchreiben: nur überhaupt ſchreiben, und dann mir, die es
ſo eavalièrement zu empfangen ſcheint; und es ganz anders
empfängt. Ich verſichere Sie — und mit Bedacht — Ihre
meiſten Korreſpondenten rabattiren vom Werth Ihrer Briefe,
weil Sie ſo Vielen ſchreiben und ſo oft, und bei mir ſteigen
ſie, umgekehrt, dadurch im Preiß. Es iſt, als wollte man ſich

12 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="179"/>
&#x017F;o wär&#x2019; man &#x017F;ie los: und die Xenien würden lauter artige<lb/>
erwach&#x017F;ene Oden. Wahr&#x017F;cheinlich werden Sie hören (als<lb/>
Diplomatiker), daß Reuß eine gefährliche Lungenentzündung<lb/>
hat; &#x017F;eit ge&#x017F;tern, wo eine Kri&#x017F;is war, i&#x017F;t Hoffnung. Es i&#x017F;t<lb/>
fatal! Ich kann Andere ausliefern. <hi rendition="#g">Er</hi> hält &#x017F;ich aber, wie&#x2019;s<lb/>
&#x017F;cheint, an die Qualität, <hi rendition="#g">nicht</hi> an die Quantität.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Paris.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 9. März 1799.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Brief über Brief bekomme ich, mein guter lieber Brinck-<lb/>
mann, und Sie denken, ich antworte Ihnen nicht! Nein, wir<lb/>
haben Ihnen einen großen Brief durch Geheimrath Ephraim<lb/>
ge&#x017F;chickt. Den &#x017F;cheinen Sie aber nicht bekommen zu haben.<lb/>
Ihnen, mein Freund, &#x017F;ollt&#x2019; ich von Allen, die ich kenne, am<lb/>
er&#x017F;ten &#x017F;chreiben; Sie machen &#x017F;ich am allermei&#x017F;ten daraus. Sie<lb/>
&#x017F;ind durchdrungen von Artigkeit, und fühlen&#x2019;s auch &#x017F;chon als<lb/>
&#x017F;olche am mei&#x017F;ten. Artigkeit bleibt&#x2019;s immer; und wenn man<lb/>
auch &#x017F;einem geliebte&#x017F;ten Freund Dinge, die einen wirklich drük-<lb/>
ken, &#x017F;chreibt. In der Entfernung &#x017F;ich noch &#x017F;o mechani&#x017F;ch mit<lb/>
ihm abgeben wollen, es bleibt immer viel. Darum, mein lie-<lb/>
ber Brinckmann, rechne ich&#x2019;s Ihnen auch &#x017F;o <hi rendition="#g">hoch</hi> an, daß<lb/>
Sie &#x017F;chreiben: nur überhaupt &#x017F;chreiben, und dann mir, die es<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">eavalièrement</hi> zu empfangen &#x017F;cheint; und es ganz anders<lb/>
empfängt. Ich ver&#x017F;ichere Sie &#x2014; und mit Bedacht &#x2014; Ihre<lb/>
mei&#x017F;ten Korre&#x017F;pondenten rabattiren vom Werth Ihrer Briefe,<lb/>
weil Sie &#x017F;o Vielen &#x017F;chreiben und &#x017F;o oft, und bei mir &#x017F;teigen<lb/>
&#x017F;ie, umgekehrt, dadurch im Preiß. Es i&#x017F;t, als wollte man &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0193] ſo wär’ man ſie los: und die Xenien würden lauter artige erwachſene Oden. Wahrſcheinlich werden Sie hören (als Diplomatiker), daß Reuß eine gefährliche Lungenentzündung hat; ſeit geſtern, wo eine Kriſis war, iſt Hoffnung. Es iſt fatal! Ich kann Andere ausliefern. Er hält ſich aber, wie’s ſcheint, an die Qualität, nicht an die Quantität. An Guſtav von Brinckmann, in Paris. Berlin, den 9. März 1799. Brief über Brief bekomme ich, mein guter lieber Brinck- mann, und Sie denken, ich antworte Ihnen nicht! Nein, wir haben Ihnen einen großen Brief durch Geheimrath Ephraim geſchickt. Den ſcheinen Sie aber nicht bekommen zu haben. Ihnen, mein Freund, ſollt’ ich von Allen, die ich kenne, am erſten ſchreiben; Sie machen ſich am allermeiſten daraus. Sie ſind durchdrungen von Artigkeit, und fühlen’s auch ſchon als ſolche am meiſten. Artigkeit bleibt’s immer; und wenn man auch ſeinem geliebteſten Freund Dinge, die einen wirklich drük- ken, ſchreibt. In der Entfernung ſich noch ſo mechaniſch mit ihm abgeben wollen, es bleibt immer viel. Darum, mein lie- ber Brinckmann, rechne ich’s Ihnen auch ſo hoch an, daß Sie ſchreiben: nur überhaupt ſchreiben, und dann mir, die es ſo eavalièrement zu empfangen ſcheint; und es ganz anders empfängt. Ich verſichere Sie — und mit Bedacht — Ihre meiſten Korreſpondenten rabattiren vom Werth Ihrer Briefe, weil Sie ſo Vielen ſchreiben und ſo oft, und bei mir ſteigen ſie, umgekehrt, dadurch im Preiß. Es iſt, als wollte man ſich 12 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/193
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/193>, abgerufen am 07.03.2021.