Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich schreibe so garstig. Das hält mich auch zu schreiben ab,
wenn es mir darauf ankömmt, das zu sagen, was ich will.

Bald bin ich hier allein, ohne Bekannte. Mariane ist
weg, die Fließ geht in vierzehn Tagen. Die Unzelmann ist
auf einige Monat nach Wien. Jettchen geht auch in vierzehn
Tagen dahin. Gualtieri kommt nicht mehr -- ein Mißver-
ständniß mit meinem Bruder --. Genelli seh' ich sehr wenig.
Die Grotthuß verreist. Was ich thu', weiß ich nicht; entweder
ich geh nach Prag, wenn die Pachta will, woran ich zweifle
-- dies mündlich, im Winter in Paris --, oder ich geh' nach
Pyrmont, oder mit Schlegels, die nach vierzehn Tagen hierher
kommen auf einen Monat, nach Jena. Alles ist unbestimmt
bei mir, und ich will sehr diesmal auf die innre Stimme lau-
schen. Kommen Humboldts wieder nach Paris, so komm' ich
zum Winter hin, wenn ich bei ihr wohnen kann. Freuen
Sie sich also. Das ist alles, was ich von Plänen im Leibe
führe; das sind meine Lebenspläne. Das gefällt mir schon!
und was ich habe, wirklich besitze, macht mich freudetrunken.
Meine Freiheit ist im Grunde groß. Nichts setzt ihr eine
Gränze, als mein Vermögen, und wer fände die nicht endlich.
Wissen Sie, wie viel Geld ich mir jetzt wünsche, außer "das
viele"? So viel, ein Findelhaus zu errichten. Dann nähm'
ich mir Kinder heraus, die mir wohlgefielen, zum Erziehen;
und das wären meine. Adieu mon ami! Sein Sie nicht
zu dankbar, lieber Brinckmann, und leben Sie wohl! Jetzt
geht der Frühling an. Die Sonne scheint recht, Adieu! Es
grüßt alles was lebt, -- Schlegel, den Schlechten, kann ich
nicht zum Schreiben bekommen. Dieser Brief ist den 9. und

Ich ſchreibe ſo garſtig. Das hält mich auch zu ſchreiben ab,
wenn es mir darauf ankömmt, das zu ſagen, was ich will.

Bald bin ich hier allein, ohne Bekannte. Mariane iſt
weg, die Fließ geht in vierzehn Tagen. Die Unzelmann iſt
auf einige Monat nach Wien. Jettchen geht auch in vierzehn
Tagen dahin. Gualtieri kommt nicht mehr — ein Mißver-
ſtändniß mit meinem Bruder —. Genelli ſeh’ ich ſehr wenig.
Die Grotthuß verreiſt. Was ich thu’, weiß ich nicht; entweder
ich geh nach Prag, wenn die Pachta will, woran ich zweifle
— dies mündlich, im Winter in Paris —, oder ich geh’ nach
Pyrmont, oder mit Schlegels, die nach vierzehn Tagen hierher
kommen auf einen Monat, nach Jena. Alles iſt unbeſtimmt
bei mir, und ich will ſehr diesmal auf die innre Stimme lau-
ſchen. Kommen Humboldts wieder nach Paris, ſo komm’ ich
zum Winter hin, wenn ich bei ihr wohnen kann. Freuen
Sie ſich alſo. Das iſt alles, was ich von Plänen im Leibe
führe; das ſind meine Lebenspläne. Das gefällt mir ſchon!
und was ich habe, wirklich beſitze, macht mich freudetrunken.
Meine Freiheit iſt im Grunde groß. Nichts ſetzt ihr eine
Gränze, als mein Vermögen, und wer fände die nicht endlich.
Wiſſen Sie, wie viel Geld ich mir jetzt wünſche, außer „das
viele“? So viel, ein Findelhaus zu errichten. Dann nähm’
ich mir Kinder heraus, die mir wohlgefielen, zum Erziehen;
und das wären meine. Adieu mon ami! Sein Sie nicht
zu dankbar, lieber Brinckmann, und leben Sie wohl! Jetzt
geht der Frühling an. Die Sonne ſcheint recht, Adieu! Es
grüßt alles was lebt, — Schlegel, den Schlechten, kann ich
nicht zum Schreiben bekommen. Dieſer Brief iſt den 9. und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="186"/>
Ich &#x017F;chreibe &#x017F;o gar&#x017F;tig. Das hält mich auch zu &#x017F;chreiben ab,<lb/>
wenn es mir darauf ankömmt, das zu &#x017F;agen, was ich will.</p><lb/>
          <p>Bald bin ich hier allein, ohne <hi rendition="#g">Bekannte</hi>. Mariane i&#x017F;t<lb/>
weg, die Fließ geht in vierzehn Tagen. Die Unzelmann i&#x017F;t<lb/>
auf einige Monat nach Wien. Jettchen geht auch in vierzehn<lb/>
Tagen dahin. Gualtieri kommt nicht mehr &#x2014; ein Mißver-<lb/>
&#x017F;tändniß mit meinem Bruder &#x2014;. Genelli &#x017F;eh&#x2019; ich <hi rendition="#g">&#x017F;ehr</hi> wenig.<lb/>
Die Grotthuß verrei&#x017F;t. Was ich thu&#x2019;, weiß ich nicht; entweder<lb/>
ich geh nach Prag, wenn die Pachta will, woran ich zweifle<lb/>
&#x2014; dies mündlich, im Winter in Paris &#x2014;, oder ich geh&#x2019; nach<lb/>
Pyrmont, oder mit Schlegels, die nach vierzehn Tagen hierher<lb/>
kommen auf einen Monat, nach Jena. Alles i&#x017F;t unbe&#x017F;timmt<lb/>
bei mir, und ich will &#x017F;ehr diesmal auf die innre Stimme lau-<lb/>
&#x017F;chen. Kommen Humboldts wieder nach Paris, &#x017F;o komm&#x2019; ich<lb/>
zum Winter hin, wenn ich bei ihr wohnen kann. Freuen<lb/>
Sie &#x017F;ich al&#x017F;o. Das i&#x017F;t alles, was ich von Plänen im Leibe<lb/>
führe; <hi rendition="#g">das</hi> &#x017F;ind meine Lebenspläne. Das gefällt mir &#x017F;chon!<lb/>
und was ich habe, wirklich be&#x017F;itze, macht mich freude<hi rendition="#g">trunken</hi>.<lb/>
Meine Freiheit i&#x017F;t im Grunde groß. Nichts &#x017F;etzt ihr eine<lb/>
Gränze, als mein Vermögen, und wer fände die nicht endlich.<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en Sie, wie viel Geld ich mir jetzt wün&#x017F;che, außer &#x201E;das<lb/>
viele&#x201C;? So viel, ein Findelhaus zu errichten. Dann nähm&#x2019;<lb/>
ich mir Kinder heraus, die mir wohlgefielen, zum Erziehen;<lb/>
und das wären <hi rendition="#g">meine</hi>. <hi rendition="#aq">Adieu mon ami!</hi> Sein Sie nicht<lb/>
zu dankbar, lieber Brinckmann, und leben Sie wohl! Jetzt<lb/>
geht der Frühling an. Die Sonne &#x017F;cheint recht, Adieu! Es<lb/>
grüßt alles was lebt, &#x2014; Schlegel, den Schlechten, kann ich<lb/>
nicht zum Schreiben bekommen. Die&#x017F;er Brief i&#x017F;t den 9. und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0200] Ich ſchreibe ſo garſtig. Das hält mich auch zu ſchreiben ab, wenn es mir darauf ankömmt, das zu ſagen, was ich will. Bald bin ich hier allein, ohne Bekannte. Mariane iſt weg, die Fließ geht in vierzehn Tagen. Die Unzelmann iſt auf einige Monat nach Wien. Jettchen geht auch in vierzehn Tagen dahin. Gualtieri kommt nicht mehr — ein Mißver- ſtändniß mit meinem Bruder —. Genelli ſeh’ ich ſehr wenig. Die Grotthuß verreiſt. Was ich thu’, weiß ich nicht; entweder ich geh nach Prag, wenn die Pachta will, woran ich zweifle — dies mündlich, im Winter in Paris —, oder ich geh’ nach Pyrmont, oder mit Schlegels, die nach vierzehn Tagen hierher kommen auf einen Monat, nach Jena. Alles iſt unbeſtimmt bei mir, und ich will ſehr diesmal auf die innre Stimme lau- ſchen. Kommen Humboldts wieder nach Paris, ſo komm’ ich zum Winter hin, wenn ich bei ihr wohnen kann. Freuen Sie ſich alſo. Das iſt alles, was ich von Plänen im Leibe führe; das ſind meine Lebenspläne. Das gefällt mir ſchon! und was ich habe, wirklich beſitze, macht mich freudetrunken. Meine Freiheit iſt im Grunde groß. Nichts ſetzt ihr eine Gränze, als mein Vermögen, und wer fände die nicht endlich. Wiſſen Sie, wie viel Geld ich mir jetzt wünſche, außer „das viele“? So viel, ein Findelhaus zu errichten. Dann nähm’ ich mir Kinder heraus, die mir wohlgefielen, zum Erziehen; und das wären meine. Adieu mon ami! Sein Sie nicht zu dankbar, lieber Brinckmann, und leben Sie wohl! Jetzt geht der Frühling an. Die Sonne ſcheint recht, Adieu! Es grüßt alles was lebt, — Schlegel, den Schlechten, kann ich nicht zum Schreiben bekommen. Dieſer Brief iſt den 9. und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/200
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/200>, abgerufen am 19.04.2021.