Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sah ich ihn, den zweiten schenkt er mit einen Ring, vorgestern
ich ihm einen, gestern schickt er mir sein Bild: muß er mich
nun nicht den Sonntag heirathen? Umarme mich! -- Jeder
Brief von dir ist mir eine ächte Freude. Du denkst es dir
in deiner biedern Seele gewiß gar nicht so. Wir wollen auch
recht gesund werden! Philosophinnen sind wir doch schon;
dazu Geld, und man riskirt bei der etwanigen Unsterblichkeit
nichts. Meine Gesundheit ist artig seit vier Tagen. -- --



An Gustav von Brinckmann, in Paris.

Kein Brief, lieber Brinckmann! Bitten, Bestellungen, kurz
eine Art von Geschäften; folglich Ennui. Vor ein paar Mo-
naten wollt' ich Ihnen einen Brief von Mad. Unzelmann
schicken; man ließ mir aber sagen; Sie seien auf der Reise
von Paris nach Stockholm. Da gab ich ihn wieder zurück.
In diesen kann ich ihn nun nicht einlegen. Vor einem Mo-
nat ungefähr war Mariane Pollet hier, die von Karlsbad
kam, sie kam unvermuthet mit Boye's zu mir. Gleich wa-
ren wir intim. Ich hab' ihr so gut gefallen, als sie mir. Sie
versteht das Leben: und das ist alles was man fordern kann;
fehle ihr auch übrigens was da wolle. Sie macht es einem
leicht und angenehm, ist voller Verstand; was red' ich! Sie
kennen sie. Ich lieb' sie ordentlich. So voll Leben, das ganze
Wesen voll Physionomie! und kein störendes Vorurtheil. Kurz,
recht liebenswürdig. Sie schickt Ihnen einliegenden Zettel.
Sie war nur drei Tage hier; wir sahen uns beständig; und

ſah ich ihn, den zweiten ſchenkt er mit einen Ring, vorgeſtern
ich ihm einen, geſtern ſchickt er mir ſein Bild: muß er mich
nun nicht den Sonntag heirathen? Umarme mich! — Jeder
Brief von dir iſt mir eine ächte Freude. Du denkſt es dir
in deiner biedern Seele gewiß gar nicht ſo. Wir wollen auch
recht geſund werden! Philoſophinnen ſind wir doch ſchon;
dazu Geld, und man riskirt bei der etwanigen Unſterblichkeit
nichts. Meine Geſundheit iſt artig ſeit vier Tagen. — —



An Guſtav von Brinckmann, in Paris.

Kein Brief, lieber Brinckmann! Bitten, Beſtellungen, kurz
eine Art von Geſchäften; folglich Ennui. Vor ein paar Mo-
naten wollt’ ich Ihnen einen Brief von Mad. Unzelmann
ſchicken; man ließ mir aber ſagen; Sie ſeien auf der Reiſe
von Paris nach Stockholm. Da gab ich ihn wieder zurück.
In dieſen kann ich ihn nun nicht einlegen. Vor einem Mo-
nat ungefähr war Mariane Pollet hier, die von Karlsbad
kam, ſie kam unvermuthet mit Boye’s zu mir. Gleich wa-
ren wir intim. Ich hab’ ihr ſo gut gefallen, als ſie mir. Sie
verſteht das Leben: und das iſt alles was man fordern kann;
fehle ihr auch übrigens was da wolle. Sie macht es einem
leicht und angenehm, iſt voller Verſtand; was red’ ich! Sie
kennen ſie. Ich lieb’ ſie ordentlich. So voll Leben, das ganze
Weſen voll Phyſionomie! und kein ſtörendes Vorurtheil. Kurz,
recht liebenswürdig. Sie ſchickt Ihnen einliegenden Zettel.
Sie war nur drei Tage hier; wir ſahen uns beſtändig; und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="189"/>
&#x017F;ah ich ihn, den zweiten &#x017F;chenkt er mit einen Ring, vorge&#x017F;tern<lb/>
ich ihm einen, ge&#x017F;tern &#x017F;chickt er mir &#x017F;ein Bild: <hi rendition="#g">muß</hi> er mich<lb/>
nun nicht den Sonntag heirathen? Umarme mich! &#x2014; Jeder<lb/>
Brief von dir i&#x017F;t mir eine ächte Freude. Du denk&#x017F;t es dir<lb/>
in deiner biedern Seele gewiß gar nicht &#x017F;o. Wir wollen auch<lb/>
recht ge&#x017F;und werden! Philo&#x017F;ophinnen &#x017F;ind wir doch &#x017F;chon;<lb/><hi rendition="#g">dazu</hi> Geld, und man riskirt bei der etwanigen Un&#x017F;terblichkeit<lb/>
nichts. Meine Ge&#x017F;undheit i&#x017F;t artig &#x017F;eit vier Tagen. &#x2014; &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Paris.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 28. September 1799.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Kein Brief, lieber Brinckmann! Bitten, Be&#x017F;tellungen, kurz<lb/>
eine Art von Ge&#x017F;chäften; folglich Ennui. Vor ein paar Mo-<lb/>
naten wollt&#x2019; ich Ihnen einen Brief von Mad. Unzelmann<lb/>
&#x017F;chicken; man ließ mir aber &#x017F;agen; Sie &#x017F;eien auf der Rei&#x017F;e<lb/>
von Paris nach Stockholm. Da gab ich ihn wieder zurück.<lb/>
In die&#x017F;en kann ich ihn nun nicht einlegen. Vor einem Mo-<lb/>
nat ungefähr war Mariane Pollet hier, die von Karlsbad<lb/>
kam, &#x017F;ie kam unvermuthet mit Boye&#x2019;s zu mir. <hi rendition="#g">Gleich</hi> wa-<lb/>
ren wir intim. Ich hab&#x2019; ihr &#x017F;o gut gefallen, als &#x017F;ie mir. Sie<lb/>
ver&#x017F;teht das Leben: und das i&#x017F;t alles was man fordern kann;<lb/>
fehle ihr auch übrigens was da wolle. Sie macht es einem<lb/>
leicht und angenehm, i&#x017F;t voller Ver&#x017F;tand; was red&#x2019; ich! Sie<lb/>
kennen &#x017F;ie. Ich lieb&#x2019; &#x017F;ie ordentlich. So voll Leben, das ganze<lb/>
We&#x017F;en voll Phy&#x017F;ionomie! und kein &#x017F;törendes Vorurtheil. Kurz,<lb/>
recht liebenswürdig. Sie &#x017F;chickt Ihnen einliegenden Zettel.<lb/>
Sie war nur drei Tage hier; wir &#x017F;ahen uns be&#x017F;tändig; und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0203] ſah ich ihn, den zweiten ſchenkt er mit einen Ring, vorgeſtern ich ihm einen, geſtern ſchickt er mir ſein Bild: muß er mich nun nicht den Sonntag heirathen? Umarme mich! — Jeder Brief von dir iſt mir eine ächte Freude. Du denkſt es dir in deiner biedern Seele gewiß gar nicht ſo. Wir wollen auch recht geſund werden! Philoſophinnen ſind wir doch ſchon; dazu Geld, und man riskirt bei der etwanigen Unſterblichkeit nichts. Meine Geſundheit iſt artig ſeit vier Tagen. — — An Guſtav von Brinckmann, in Paris. Berlin, den 28. September 1799. Kein Brief, lieber Brinckmann! Bitten, Beſtellungen, kurz eine Art von Geſchäften; folglich Ennui. Vor ein paar Mo- naten wollt’ ich Ihnen einen Brief von Mad. Unzelmann ſchicken; man ließ mir aber ſagen; Sie ſeien auf der Reiſe von Paris nach Stockholm. Da gab ich ihn wieder zurück. In dieſen kann ich ihn nun nicht einlegen. Vor einem Mo- nat ungefähr war Mariane Pollet hier, die von Karlsbad kam, ſie kam unvermuthet mit Boye’s zu mir. Gleich wa- ren wir intim. Ich hab’ ihr ſo gut gefallen, als ſie mir. Sie verſteht das Leben: und das iſt alles was man fordern kann; fehle ihr auch übrigens was da wolle. Sie macht es einem leicht und angenehm, iſt voller Verſtand; was red’ ich! Sie kennen ſie. Ich lieb’ ſie ordentlich. So voll Leben, das ganze Weſen voll Phyſionomie! und kein ſtörendes Vorurtheil. Kurz, recht liebenswürdig. Sie ſchickt Ihnen einliegenden Zettel. Sie war nur drei Tage hier; wir ſahen uns beſtändig; und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/203
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/203>, abgerufen am 07.03.2021.