Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Humboldt? von der ich nicht einmal weiß, wo sie ist!!!! Sa-
gen Sie mir etwas!

Nun kommt die Bitte und die Hauptsache in meinem
Brief. Besorgen Sie sie, als wenn sie ganz für mich wäre!
obgleich sie für Gualtieri ist. -- -- Thun Sie das für Ihre
Freundin.

Ihre R. L.



Was ich nicht bekommen habe, kann ich vergessen; was
mir aber geschehen ist, kann ich ich nicht vergessen; behüt Gott
jeden, dies zu verstehen!



Jedes gewaltsame und plötzliche Aufhören ist mir unan-
genehm; weil wir etwas Unausgeführtes vor Augen und in
der Seele behalten, welchem wir später oder früher auch wie-
der so begegnen. Wenn aber das Leben eher aufhört, als
es ausgeht, so ist das schön; denn da bleibt umgekehrt etwas
Ganzes zurück, und nicht etwas Trauriges oder Ekelhaftes.



Man kann mit den Empfindungen, wie mit andern Gü-
tern, schlecht haushalten. Man kann durch eine geschäftige
Einbildungskraft so dem natürlichen Ausbruch der Ideen vor-
greifen, daß, wenn die Zukunft als Gegenwart erscheint, man
nur eine Vergangenheit zu wiederholen hat, und befremdet
ist, sich gelassen bei Dingen zu finden, die man als das Ent-
setzlichste gefürchtet hat. Das pflegt man abgestumpft zu nen-
nen; und es ist doch nur das eigentlichste Unglück.



Humboldt? von der ich nicht einmal weiß, wo ſie iſt!!!! Sa-
gen Sie mir etwas!

Nun kommt die Bitte und die Hauptſache in meinem
Brief. Beſorgen Sie ſie, als wenn ſie ganz für mich wäre!
obgleich ſie für Gualtieri iſt. — — Thun Sie das für Ihre
Freundin.

Ihre R. L.



Was ich nicht bekommen habe, kann ich vergeſſen; was
mir aber geſchehen iſt, kann ich ich nicht vergeſſen; behüt Gott
jeden, dies zu verſtehen!



Jedes gewaltſame und plötzliche Aufhören iſt mir unan-
genehm; weil wir etwas Unausgeführtes vor Augen und in
der Seele behalten, welchem wir ſpäter oder früher auch wie-
der ſo begegnen. Wenn aber das Leben eher aufhört, als
es ausgeht, ſo iſt das ſchön; denn da bleibt umgekehrt etwas
Ganzes zurück, und nicht etwas Trauriges oder Ekelhaftes.



Man kann mit den Empfindungen, wie mit andern Gü-
tern, ſchlecht haushalten. Man kann durch eine geſchäftige
Einbildungskraft ſo dem natürlichen Ausbruch der Ideen vor-
greifen, daß, wenn die Zukunft als Gegenwart erſcheint, man
nur eine Vergangenheit zu wiederholen hat, und befremdet
iſt, ſich gelaſſen bei Dingen zu finden, die man als das Ent-
ſetzlichſte gefürchtet hat. Das pflegt man abgeſtumpft zu nen-
nen; und es iſt doch nur das eigentlichſte Unglück.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="191"/>
Humboldt? von der ich nicht einmal weiß, wo &#x017F;ie i&#x017F;t!!!! Sa-<lb/>
gen Sie mir etwas!</p><lb/>
            <p>Nun kommt die Bitte und die Haupt&#x017F;ache in meinem<lb/>
Brief. Be&#x017F;orgen Sie &#x017F;ie, als wenn &#x017F;ie <hi rendition="#g">ganz für mich wäre</hi>!<lb/>
obgleich &#x017F;ie für Gualtieri i&#x017F;t. &#x2014; &#x2014; Thun Sie das für Ihre<lb/>
Freundin.</p>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Ihre R. L.</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1799.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Was ich nicht bekommen habe, kann ich verge&#x017F;&#x017F;en; was<lb/>
mir aber ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, kann ich ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en; behüt Gott<lb/>
jeden, dies zu ver&#x017F;tehen!</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Jedes gewalt&#x017F;ame und plötzliche Aufhören i&#x017F;t mir unan-<lb/>
genehm; weil wir etwas Unausgeführtes vor Augen und in<lb/>
der Seele behalten, welchem wir &#x017F;päter oder früher auch wie-<lb/>
der &#x017F;o begegnen. Wenn aber das Leben eher aufhört, als<lb/>
es ausgeht, &#x017F;o i&#x017F;t das &#x017F;chön; denn da bleibt umgekehrt etwas<lb/>
Ganzes zurück, und nicht etwas Trauriges oder Ekelhaftes.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Man kann mit den <choice><sic>Emp&#x017F;indungen</sic><corr>Empfindungen</corr></choice>, wie mit andern Gü-<lb/>
tern, &#x017F;chlecht haushalten. Man kann durch eine ge&#x017F;chäftige<lb/>
Einbildungskraft &#x017F;o dem natürlichen Ausbruch der Ideen vor-<lb/>
greifen, daß, wenn die Zukunft als Gegenwart er&#x017F;cheint, man<lb/>
nur eine Vergangenheit zu wiederholen hat, und befremdet<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en bei Dingen zu finden, die man als das Ent-<lb/>
&#x017F;etzlich&#x017F;te gefürchtet hat. Das pflegt man abge&#x017F;tumpft zu nen-<lb/>
nen; und es i&#x017F;t doch nur das eigentlich&#x017F;te Unglück.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0205] Humboldt? von der ich nicht einmal weiß, wo ſie iſt!!!! Sa- gen Sie mir etwas! Nun kommt die Bitte und die Hauptſache in meinem Brief. Beſorgen Sie ſie, als wenn ſie ganz für mich wäre! obgleich ſie für Gualtieri iſt. — — Thun Sie das für Ihre Freundin. Ihre R. L. 1799. Was ich nicht bekommen habe, kann ich vergeſſen; was mir aber geſchehen iſt, kann ich ich nicht vergeſſen; behüt Gott jeden, dies zu verſtehen! Jedes gewaltſame und plötzliche Aufhören iſt mir unan- genehm; weil wir etwas Unausgeführtes vor Augen und in der Seele behalten, welchem wir ſpäter oder früher auch wie- der ſo begegnen. Wenn aber das Leben eher aufhört, als es ausgeht, ſo iſt das ſchön; denn da bleibt umgekehrt etwas Ganzes zurück, und nicht etwas Trauriges oder Ekelhaftes. Man kann mit den Empfindungen, wie mit andern Gü- tern, ſchlecht haushalten. Man kann durch eine geſchäftige Einbildungskraft ſo dem natürlichen Ausbruch der Ideen vor- greifen, daß, wenn die Zukunft als Gegenwart erſcheint, man nur eine Vergangenheit zu wiederholen hat, und befremdet iſt, ſich gelaſſen bei Dingen zu finden, die man als das Ent- ſetzlichſte gefürchtet hat. Das pflegt man abgeſtumpft zu nen- nen; und es iſt doch nur das eigentlichſte Unglück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/205
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/205>, abgerufen am 08.03.2021.