Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

je n'ai plus ni caractere ni volonte! insense, faible et mepri-
sable, je n'attends rien de vous, et sans but comme
sans esperance je cede malgre moi au charme irresistible que
je trouve a vous aimer;"
so kennt man eins. Das andere
ist, wenn einem jede körperliche Berührung, außer der des ge-
liebten Gegenstandes, unwillkürlich und unwiderstehlich ekelt.



Die ganze Welt ist eigentlich ein tragischer Embarras.



Einen gepackten Reisewagen und einen Dolch sollte ein
jeder haben; daß, wenn er sich fühlt, er gleich abreisen kann.



Es gelingt einem beinah nie eine Sache, von der es einem
nicht nachher leid thut, daß sie einem gelungen ist; und es
mißlingt keine, daß es einen nicht nachher freute.



Düngen Sie mit Verzweiflung, -- aber sie muß ächt
sein, -- und Sie werden vortreffliche Ärnte haben.



An Gustav von Brinckmann, in Hamburg.


Lieber! Brinckmann. Sehen Sie mich in Thränen geba-
det zu Ihren Füßen; und nicht leiden, daß Sie nach Schwe-
den gehn. Ich bin ja bei Ihnen. Gott! macht denn das
alles aus, daß ich nicht reisen kann. O! Sie würden gewiß
gleich um ein Merkliches besser, wenn ich nur hinein träte.
Ach Gott ach Gott! jedes Wort, fürcht' ich, schadet Ihnen,

je n’ai plus ni caractère ni volonté! insensé, faible et mépri-
sable, je n’attends rien de vous, et sans but comme
sans espérance je cède malgré moi au charme irrésistible que
je trouve à vous aimer;“
ſo kennt man eins. Das andere
iſt, wenn einem jede körperliche Berührung, außer der des ge-
liebten Gegenſtandes, unwillkürlich und unwiderſtehlich ekelt.



Die ganze Welt iſt eigentlich ein tragiſcher Embarras.



Einen gepackten Reiſewagen und einen Dolch ſollte ein
jeder haben; daß, wenn er ſich fühlt, er gleich abreiſen kann.



Es gelingt einem beinah nie eine Sache, von der es einem
nicht nachher leid thut, daß ſie einem gelungen iſt; und es
mißlingt keine, daß es einen nicht nachher freute.



Düngen Sie mit Verzweiflung, — aber ſie muß ächt
ſein, — und Sie werden vortreffliche Ärnte haben.



An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg.


Lieber! Brinckmann. Sehen Sie mich in Thränen geba-
det zu Ihren Füßen; und nicht leiden, daß Sie nach Schwe-
den gehn. Ich bin ja bei Ihnen. Gott! macht denn das
alles aus, daß ich nicht reiſen kann. O! Sie würden gewiß
gleich um ein Merkliches beſſer, wenn ich nur hinein träte.
Ach Gott ach Gott! jedes Wort, fürcht’ ich, ſchadet Ihnen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="196"/><hi rendition="#aq">je n&#x2019;ai plus ni caractère ni volonté! insensé, faible et mépri-<lb/>
sable, je <hi rendition="#g">n&#x2019;attends rien de vous</hi>, et sans but comme<lb/>
sans espérance je cède malgré moi au charme irrésistible que<lb/>
je trouve à vous aimer;&#x201C;</hi> &#x017F;o kennt man eins. Das andere<lb/>
i&#x017F;t, wenn einem jede körperliche Berührung, außer der des ge-<lb/>
liebten Gegen&#x017F;tandes, unwillkürlich und unwider&#x017F;tehlich ekelt.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die ganze Welt i&#x017F;t eigentlich ein tragi&#x017F;cher Embarras.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Einen gepackten Rei&#x017F;ewagen und einen Dolch &#x017F;ollte ein<lb/>
jeder haben; daß, wenn er &#x017F;ich fühlt, er gleich abrei&#x017F;en kann.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Es gelingt einem beinah nie eine Sache, von der es einem<lb/>
nicht nachher leid thut, daß &#x017F;ie einem gelungen i&#x017F;t; und es<lb/>
mißlingt keine, daß es einen nicht nachher freute.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Düngen Sie mit Verzweiflung, &#x2014; aber &#x017F;ie muß ächt<lb/>
&#x017F;ein, &#x2014; und Sie werden vortreffliche Ärnte haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Hamburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Montag, Mitte Mai&#x2019;s 1800.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lieber! Brinckmann. Sehen Sie mich in Thränen geba-<lb/>
det zu Ihren Füßen; und nicht leiden, daß Sie nach Schwe-<lb/>
den gehn. Ich <hi rendition="#g">bin</hi> ja bei Ihnen. Gott! macht denn das<lb/><hi rendition="#g">alles</hi> aus, daß ich nicht rei&#x017F;en kann. O! Sie würden gewiß<lb/>
gleich um ein Merkliches be&#x017F;&#x017F;er, wenn ich nur hinein träte.<lb/>
Ach Gott ach Gott! jedes Wort, fürcht&#x2019; ich, &#x017F;chadet Ihnen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0210] je n’ai plus ni caractère ni volonté! insensé, faible et mépri- sable, je n’attends rien de vous, et sans but comme sans espérance je cède malgré moi au charme irrésistible que je trouve à vous aimer;“ ſo kennt man eins. Das andere iſt, wenn einem jede körperliche Berührung, außer der des ge- liebten Gegenſtandes, unwillkürlich und unwiderſtehlich ekelt. Die ganze Welt iſt eigentlich ein tragiſcher Embarras. Einen gepackten Reiſewagen und einen Dolch ſollte ein jeder haben; daß, wenn er ſich fühlt, er gleich abreiſen kann. Es gelingt einem beinah nie eine Sache, von der es einem nicht nachher leid thut, daß ſie einem gelungen iſt; und es mißlingt keine, daß es einen nicht nachher freute. Düngen Sie mit Verzweiflung, — aber ſie muß ächt ſein, — und Sie werden vortreffliche Ärnte haben. An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg. Berlin, Montag, Mitte Mai’s 1800. Lieber! Brinckmann. Sehen Sie mich in Thränen geba- det zu Ihren Füßen; und nicht leiden, daß Sie nach Schwe- den gehn. Ich bin ja bei Ihnen. Gott! macht denn das alles aus, daß ich nicht reiſen kann. O! Sie würden gewiß gleich um ein Merkliches beſſer, wenn ich nur hinein träte. Ach Gott ach Gott! jedes Wort, fürcht’ ich, ſchadet Ihnen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/210
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/210>, abgerufen am 26.02.2021.