Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Gustav von Brinckmann, in Hamburg.


Lieber Brinckmann, schreiben Sie mir nicht! Niemanden!
Nichts, gar nichts! Sie schreiben mir: "Meine beste Freun-
din", und Sie wissen doch nicht gewiß, daß das wahr ist.
Keine hat mehr Penetration in Herzen (nicht im Herzen, in
Herze mein' ich); es kann also keine andere sein: und eine
gewisse Ähnlichkeit haben wir, die noch über Alle erheben
muß. Es ist nicht Stolz. Brinckmann, man ist nicht stolz mit
Thränen in den Augen. Prof. Herz meint, das Moos könne
sehr schädlich sein. Wie in Acht müssen Sie sich neh-
men
! Wasserfenchel, meint Herz, sollen Sie brauchen. Schik-
ken Sie die Relation; aber daß Sie sie nur nicht schrei-
ben!!! Auch beim Diktiren, Nachrichtgeben, und besonders
Erzählen vom alten Zustand in Paris, echauffiren Sie sich
nicht! Schicken Sie die Relation sobald als möglich zu mei-
nem Bruder; die Kaufleute schicken jetzt oft Estafetten, da
kann sie mit gehen; wonicht, so legt er sie auf die Post. Je
ehr sie hier ist, je ehr haben Sie Verhaltungsbefehl. Sehen
Sie ihn als einen solchen an. Vom Rezept meint Herz, es
sei äußerst, äußerst gleichgültig. Wie hat mich dies schon be-
ruhigt. Wie lange gedenken Sie denn noch in Hamburg zu
bleiben? -- Wissen Sie, daß ich jetzt sehr liirt mit der Gräfin
Schlabrendorf bin, Graf Kalckreuths Schwester? Sie ist aber
seit einem Monat bei ihrem Bruder zu Siegersdorf. Sie ken-
nen sie. Also nichts mehr. Ein Öl der Seele fehlt ihr: die
derben Eigenschaften hat sie beinah alle; und eine außer-

An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg.


Lieber Brinckmann, ſchreiben Sie mir nicht! Niemanden!
Nichts, gar nichts! Sie ſchreiben mir: „Meine beſte Freun-
din“, und Sie wiſſen doch nicht gewiß, daß das wahr iſt.
Keine hat mehr Penetration in Herzen (nicht im Herzen, in
Herze mein’ ich); es kann alſo keine andere ſein: und eine
gewiſſe Ähnlichkeit haben wir, die noch über Alle erheben
muß. Es iſt nicht Stolz. Brinckmann, man iſt nicht ſtolz mit
Thränen in den Augen. Prof. Herz meint, das Moos könne
ſehr ſchädlich ſein. Wie in Acht müſſen Sie ſich neh-
men
! Waſſerfenchel, meint Herz, ſollen Sie brauchen. Schik-
ken Sie die Relation; aber daß Sie ſie nur nicht ſchrei-
ben!!! Auch beim Diktiren, Nachrichtgeben, und beſonders
Erzählen vom alten Zuſtand in Paris, echauffiren Sie ſich
nicht! Schicken Sie die Relation ſobald als möglich zu mei-
nem Bruder; die Kaufleute ſchicken jetzt oft Eſtafetten, da
kann ſie mit gehen; wonicht, ſo legt er ſie auf die Poſt. Je
ehr ſie hier iſt, je ehr haben Sie Verhaltungsbefehl. Sehen
Sie ihn als einen ſolchen an. Vom Rezept meint Herz, es
ſei äußerſt, äußerſt gleichgültig. Wie hat mich dies ſchon be-
ruhigt. Wie lange gedenken Sie denn noch in Hamburg zu
bleiben? — Wiſſen Sie, daß ich jetzt ſehr liirt mit der Gräfin
Schlabrendorf bin, Graf Kalckreuths Schweſter? Sie iſt aber
ſeit einem Monat bei ihrem Bruder zu Siegersdorf. Sie ken-
nen ſie. Alſo nichts mehr. Ein Öl der Seele fehlt ihr: die
derben Eigenſchaften hat ſie beinah alle; und eine außer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="199"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Hamburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Ende Mai&#x2019;s 1800.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lieber Brinckmann, &#x017F;chreiben Sie mir nicht! Niemanden!<lb/>
Nichts, gar nichts! Sie &#x017F;chreiben mir: &#x201E;Meine be&#x017F;te Freun-<lb/>
din&#x201C;, und Sie wi&#x017F;&#x017F;en doch nicht gewiß, daß das wahr i&#x017F;t.<lb/>
Keine hat mehr Penetration in Herzen (nicht <hi rendition="#g">im</hi> Herzen, in<lb/>
Herze mein&#x2019; ich); es kann al&#x017F;o keine andere &#x017F;ein: und eine<lb/><hi rendition="#g">gewi&#x017F;&#x017F;e</hi> Ähnlichkeit haben wir, die noch über Alle erheben<lb/>
muß. Es i&#x017F;t nicht Stolz. Brinckmann, man i&#x017F;t nicht &#x017F;tolz mit<lb/>
Thränen in den Augen. Prof. Herz meint, das Moos könne<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chädlich &#x017F;ein. <hi rendition="#g">Wie in Acht mü&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich neh-<lb/>
men</hi>! Wa&#x017F;&#x017F;erfenchel, meint Herz, &#x017F;ollen Sie brauchen. Schik-<lb/>
ken Sie die Relation; aber daß <hi rendition="#g">Sie</hi> &#x017F;ie nur nicht &#x017F;chrei-<lb/>
ben!!! Auch beim Diktiren, Nachrichtgeben, und be&#x017F;onders<lb/>
Erzählen vom <hi rendition="#g">alten</hi> Zu&#x017F;tand in Paris, echauffiren Sie &#x017F;ich<lb/>
nicht! Schicken Sie die Relation &#x017F;obald als möglich zu mei-<lb/>
nem Bruder; die Kaufleute &#x017F;chicken jetzt oft E&#x017F;tafetten, da<lb/>
kann &#x017F;ie mit gehen; wonicht, &#x017F;o legt er &#x017F;ie auf die Po&#x017F;t. Je<lb/>
ehr &#x017F;ie hier i&#x017F;t, je ehr haben Sie Verhaltungsbefehl. Sehen<lb/>
Sie ihn als einen &#x017F;olchen an. Vom Rezept meint Herz, es<lb/>
&#x017F;ei äußer&#x017F;t, äußer&#x017F;t gleichgültig. Wie hat mich dies &#x017F;chon be-<lb/>
ruhigt. <hi rendition="#g">Wie</hi> lange gedenken Sie denn noch in Hamburg zu<lb/>
bleiben? &#x2014; Wi&#x017F;&#x017F;en Sie, daß ich jetzt &#x017F;ehr liirt mit der Gräfin<lb/>
Schlabrendorf bin, Graf Kalckreuths Schwe&#x017F;ter? Sie i&#x017F;t aber<lb/>
&#x017F;eit einem Monat bei ihrem Bruder zu Siegersdorf. Sie ken-<lb/>
nen &#x017F;ie. Al&#x017F;o nichts mehr. Ein Öl der Seele fehlt ihr: die<lb/>
derben Eigen&#x017F;chaften hat &#x017F;ie beinah alle; und eine <hi rendition="#g">außer-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0213] An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg. Berlin, Ende Mai’s 1800. Lieber Brinckmann, ſchreiben Sie mir nicht! Niemanden! Nichts, gar nichts! Sie ſchreiben mir: „Meine beſte Freun- din“, und Sie wiſſen doch nicht gewiß, daß das wahr iſt. Keine hat mehr Penetration in Herzen (nicht im Herzen, in Herze mein’ ich); es kann alſo keine andere ſein: und eine gewiſſe Ähnlichkeit haben wir, die noch über Alle erheben muß. Es iſt nicht Stolz. Brinckmann, man iſt nicht ſtolz mit Thränen in den Augen. Prof. Herz meint, das Moos könne ſehr ſchädlich ſein. Wie in Acht müſſen Sie ſich neh- men! Waſſerfenchel, meint Herz, ſollen Sie brauchen. Schik- ken Sie die Relation; aber daß Sie ſie nur nicht ſchrei- ben!!! Auch beim Diktiren, Nachrichtgeben, und beſonders Erzählen vom alten Zuſtand in Paris, echauffiren Sie ſich nicht! Schicken Sie die Relation ſobald als möglich zu mei- nem Bruder; die Kaufleute ſchicken jetzt oft Eſtafetten, da kann ſie mit gehen; wonicht, ſo legt er ſie auf die Poſt. Je ehr ſie hier iſt, je ehr haben Sie Verhaltungsbefehl. Sehen Sie ihn als einen ſolchen an. Vom Rezept meint Herz, es ſei äußerſt, äußerſt gleichgültig. Wie hat mich dies ſchon be- ruhigt. Wie lange gedenken Sie denn noch in Hamburg zu bleiben? — Wiſſen Sie, daß ich jetzt ſehr liirt mit der Gräfin Schlabrendorf bin, Graf Kalckreuths Schweſter? Sie iſt aber ſeit einem Monat bei ihrem Bruder zu Siegersdorf. Sie ken- nen ſie. Alſo nichts mehr. Ein Öl der Seele fehlt ihr: die derben Eigenſchaften hat ſie beinah alle; und eine außer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/213
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/213>, abgerufen am 04.03.2021.