Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

er soll mehr Gutes von mir wissen, als er weiß. Ich hab'
Ihnen von diesen weltlichen Dingen geschrieben; um Ihnen
davon zu schreiben, und uns au courant des Lebens zu setzen;
das geht seinen Gang fort; wir mögen in uns hegen, was
wir wollen. Apropos, Jean Paul ist hier. Noch hab' ich ihn
nicht gesehen. Ich will ihn sehen; aber ich muß ihn nicht
sehen. Einen nur mußt' ich sehen. Ich muß mir den Richter
immer schmutzig denken! -- weil er keinen Geschmack hat.
Denken Sie nur nicht, daß ich ihn nicht liebe. Au contraire,
diesen Winter lacht' und weint' ich nur mit ihm. Adieu! und
-- wär's wohl möglich, daß ich mit meiner, grad' meiner
Laune den Richter nicht goutirte? Adieu. Leben Sie recht
wohl!

Alles grüßt. Nun ist's als hätte man einen Pfropf her-
ausgezogen, und die Liebe kommt stromweise.



An Gustav von Brinckmann, in Hamburg.


Bester Freund, ich fange indeß hierauf an zu schreiben,
weil ich noch kein Papier habe. Dieses Blättchen von Herz
hat er hier bei mir geschrieben; was er mir sagen wollte,
ward während des Sagens zu weitläufig, und da ergriff er
diese Manier. Wa er keine Vorurtheile hat, ist er ordentlich
göttlich, und liebenswürdig- vernünftig und gelassen.
Folgen Sie ihm ja diesmal. Zufrieden, Lieber? Eine Last
ist mir vom Herzen -- aber zufrieden? -- so ist man, ich
fühle -- gleich wieder eine neue. Schreiben Sie nur nicht, lie-

er ſoll mehr Gutes von mir wiſſen, als er weiß. Ich hab’
Ihnen von dieſen weltlichen Dingen geſchrieben; um Ihnen
davon zu ſchreiben, und uns au courant des Lebens zu ſetzen;
das geht ſeinen Gang fort; wir mögen in uns hegen, was
wir wollen. Apropos, Jean Paul iſt hier. Noch hab’ ich ihn
nicht geſehen. Ich will ihn ſehen; aber ich muß ihn nicht
ſehen. Einen nur mußt’ ich ſehen. Ich muß mir den Richter
immer ſchmutzig denken! — weil er keinen Geſchmack hat.
Denken Sie nur nicht, daß ich ihn nicht liebe. Au contraire,
dieſen Winter lacht’ und weint’ ich nur mit ihm. Adieu! und
— wär’s wohl möglich, daß ich mit meiner, grad’ meiner
Laune den Richter nicht goutirte? Adieu. Leben Sie recht
wohl!

Alles grüßt. Nun iſt’s als hätte man einen Pfropf her-
ausgezogen, und die Liebe kommt ſtromweiſe.



An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg.


Beſter Freund, ich fange indeß hierauf an zu ſchreiben,
weil ich noch kein Papier habe. Dieſes Blättchen von Herz
hat er hier bei mir geſchrieben; was er mir ſagen wollte,
ward während des Sagens zu weitläufig, und da ergriff er
dieſe Manier. Wa er keine Vorurtheile hat, iſt er ordentlich
göttlich, und liebenswürdig- vernünftig und gelaſſen.
Folgen Sie ihm ja diesmal. Zufrieden, Lieber? Eine Laſt
iſt mir vom Herzen — aber zufrieden? — ſo iſt man, ich
fühle — gleich wieder eine neue. Schreiben Sie nur nicht, lie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="201"/>
er &#x017F;oll mehr Gutes von mir wi&#x017F;&#x017F;en, als er weiß. Ich hab&#x2019;<lb/>
Ihnen von die&#x017F;en weltlichen Dingen ge&#x017F;chrieben; um Ihnen<lb/>
davon zu &#x017F;chreiben, und uns <hi rendition="#aq">au courant</hi> des Lebens zu &#x017F;etzen;<lb/>
das geht &#x017F;einen Gang fort; wir mögen in uns hegen, was<lb/>
wir wollen. Apropos, Jean Paul i&#x017F;t hier. Noch hab&#x2019; ich ihn<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen. Ich will ihn &#x017F;ehen; aber ich muß ihn nicht<lb/>
&#x017F;ehen. Einen nur mußt&#x2019; ich &#x017F;ehen. Ich muß mir den Richter<lb/>
immer &#x017F;chmutzig denken! &#x2014; weil er keinen Ge&#x017F;chmack hat.<lb/>
Denken Sie nur nicht, daß ich ihn nicht liebe. <hi rendition="#aq">Au contraire,</hi><lb/>
die&#x017F;en Winter lacht&#x2019; und weint&#x2019; ich nur mit ihm. Adieu! und<lb/>
&#x2014; wär&#x2019;s wohl möglich, daß ich mit <hi rendition="#g">meiner</hi>, grad&#x2019; <hi rendition="#g">meiner</hi><lb/>
Laune den Richter nicht goutirte? Adieu. Leben Sie <hi rendition="#g">recht</hi><lb/>
wohl!</p><lb/>
          <p>Alles grüßt. Nun i&#x017F;t&#x2019;s als hätte man einen Pfropf her-<lb/>
ausgezogen, und die Liebe kommt &#x017F;tromwei&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Hamburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Juni 1800.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Be&#x017F;ter Freund, ich fange indeß hierauf an zu &#x017F;chreiben,<lb/>
weil ich noch kein Papier habe. Die&#x017F;es Blättchen von Herz<lb/>
hat er hier bei mir ge&#x017F;chrieben; was er mir &#x017F;agen wollte,<lb/>
ward während des Sagens zu weitläufig, und da ergriff er<lb/>
die&#x017F;e Manier. Wa er keine Vorurtheile hat, i&#x017F;t er ordentlich<lb/>
göttlich, und <hi rendition="#g">liebenswürdig-</hi> vernünftig und gela&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Folgen Sie ihm ja diesmal. Zufrieden, Lieber? Eine La&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t mir vom Herzen &#x2014; aber zufrieden? &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t man, ich<lb/>
fühle &#x2014; gleich wieder eine neue. Schreiben Sie nur nicht, lie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0215] er ſoll mehr Gutes von mir wiſſen, als er weiß. Ich hab’ Ihnen von dieſen weltlichen Dingen geſchrieben; um Ihnen davon zu ſchreiben, und uns au courant des Lebens zu ſetzen; das geht ſeinen Gang fort; wir mögen in uns hegen, was wir wollen. Apropos, Jean Paul iſt hier. Noch hab’ ich ihn nicht geſehen. Ich will ihn ſehen; aber ich muß ihn nicht ſehen. Einen nur mußt’ ich ſehen. Ich muß mir den Richter immer ſchmutzig denken! — weil er keinen Geſchmack hat. Denken Sie nur nicht, daß ich ihn nicht liebe. Au contraire, dieſen Winter lacht’ und weint’ ich nur mit ihm. Adieu! und — wär’s wohl möglich, daß ich mit meiner, grad’ meiner Laune den Richter nicht goutirte? Adieu. Leben Sie recht wohl! Alles grüßt. Nun iſt’s als hätte man einen Pfropf her- ausgezogen, und die Liebe kommt ſtromweiſe. An Guſtav von Brinckmann, in Hamburg. Berlin, Juni 1800. Beſter Freund, ich fange indeß hierauf an zu ſchreiben, weil ich noch kein Papier habe. Dieſes Blättchen von Herz hat er hier bei mir geſchrieben; was er mir ſagen wollte, ward während des Sagens zu weitläufig, und da ergriff er dieſe Manier. Wa er keine Vorurtheile hat, iſt er ordentlich göttlich, und liebenswürdig- vernünftig und gelaſſen. Folgen Sie ihm ja diesmal. Zufrieden, Lieber? Eine Laſt iſt mir vom Herzen — aber zufrieden? — ſo iſt man, ich fühle — gleich wieder eine neue. Schreiben Sie nur nicht, lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/215
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/215>, abgerufen am 26.02.2021.