Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Was die Menschen so unnatürlich, und eigentlich recht
menschlich unglücklich macht, ist, daß man sich nicht entschlie-
ßen mag, nicht glücklich zu sein; sind wir aber einmal bis
dahin gehetzt, so tritt plötzlich das Alter ein. Unser Be-
streben ist nicht mehr nach dem Unendlichen, wir theilen das
Leben; und nehmen, wie man zu sagen pflegt, den Augenblick
mit. Thränen, Glanz und Wuth haben ein Ende; wir wer-
den starr, freundlich, und haben Falten.

Das Alter kommt plötzlich, und nicht nach und nach, wie
man denkt; wie jedes Erkenntniß.




-- In eins, drei, fünf Jahren werden Sie's bereuen, nicht
hier geblieben zu sein; denn es ordnet sich alles wieder, und
das Vergnügen hat man obenein. Jetzt in Ihrer vernünftigen
Apathie des vermeinten Überdrusses werden Sie freilich nicht
das Glück und die Kraft haben, mich und die Reue zu fühlen:
und Sie haben alle Zeit, zu glauben ich verstehe Sie nicht,
und klüger hätte man's nicht machen können. Ich bin ein
anderer Geselle. Sie in meiner Lage, unter den Umständen,
wie ich sie sah, und mit denen ich kämpfte, wären Sie todt
geblieben. Ich lebe. Das völligste Leben, mit Bewußtsein.
Als Magd muß mir jedes gewesene Unglück dienen. Ein
bischen äußeres Glück, und ich bin die glücklichste Kreatur.
Lassen Sie sich von meinem Bruder und von meiner Schwä-


Was die Menſchen ſo unnatürlich, und eigentlich recht
menſchlich unglücklich macht, iſt, daß man ſich nicht entſchlie-
ßen mag, nicht glücklich zu ſein; ſind wir aber einmal bis
dahin gehetzt, ſo tritt plötzlich das Alter ein. Unſer Be-
ſtreben iſt nicht mehr nach dem Unendlichen, wir theilen das
Leben; und nehmen, wie man zu ſagen pflegt, den Augenblick
mit. Thränen, Glanz und Wuth haben ein Ende; wir wer-
den ſtarr, freundlich, und haben Falten.

Das Alter kommt plötzlich, und nicht nach und nach, wie
man denkt; wie jedes Erkenntniß.




— In eins, drei, fünf Jahren werden Sie’s bereuen, nicht
hier geblieben zu ſein; denn es ordnet ſich alles wieder, und
das Vergnügen hat man obenein. Jetzt in Ihrer vernünftigen
Apathie des vermeinten Überdruſſes werden Sie freilich nicht
das Glück und die Kraft haben, mich und die Reue zu fühlen:
und Sie haben alle Zeit, zu glauben ich verſtehe Sie nicht,
und klüger hätte man’s nicht machen können. Ich bin ein
anderer Geſelle. Sie in meiner Lage, unter den Umſtänden,
wie ich ſie ſah, und mit denen ich kämpfte, wären Sie todt
geblieben. Ich lebe. Das völligſte Leben, mit Bewußtſein.
Als Magd muß mir jedes geweſene Unglück dienen. Ein
bischen äußeres Glück, und ich bin die glücklichſte Kreatur.
Laſſen Sie ſich von meinem Bruder und von meiner Schwä-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0244" n="230"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 14. Februar 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Was die Men&#x017F;chen &#x017F;o unnatürlich, und eigentlich recht<lb/>
men&#x017F;chlich unglücklich macht, i&#x017F;t, daß man &#x017F;ich nicht ent&#x017F;chlie-<lb/>
ßen mag, nicht glücklich zu &#x017F;ein; &#x017F;ind wir aber einmal bis<lb/><hi rendition="#g">dahin</hi> gehetzt, &#x017F;o tritt <hi rendition="#g">plötzlich</hi> das Alter ein. Un&#x017F;er Be-<lb/>
&#x017F;treben i&#x017F;t nicht mehr nach dem Unendlichen, wir theilen das<lb/>
Leben; und nehmen, wie man zu &#x017F;agen pflegt, den Augenblick<lb/>
mit. Thränen, Glanz und Wuth haben ein Ende; wir wer-<lb/>
den &#x017F;tarr, freundlich, und haben Falten.</p><lb/>
            <p>Das Alter kommt plötzlich, und nicht nach und nach, wie<lb/>
man denkt; wie jedes Erkenntniß.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Paris, den 22. Februar 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; In eins, drei, fünf Jahren werden Sie&#x2019;s bereuen, nicht<lb/>
hier geblieben zu &#x017F;ein; denn es ordnet &#x017F;ich <hi rendition="#g">alles</hi> wieder, und<lb/>
das Vergnügen hat man obenein. Jetzt in Ihrer vernünftigen<lb/>
Apathie des vermeinten Überdru&#x017F;&#x017F;es werden Sie freilich nicht<lb/>
das Glück und die Kraft haben, mich und die Reue zu fühlen:<lb/>
und Sie haben alle Zeit, zu glauben ich ver&#x017F;tehe Sie nicht,<lb/>
und klüger hätte man&#x2019;s nicht machen können. Ich bin ein<lb/>
anderer Ge&#x017F;elle. Sie in meiner Lage, unter den Um&#x017F;tänden,<lb/>
wie ich &#x017F;ie &#x017F;ah, und mit denen ich kämpfte, wären Sie todt<lb/>
geblieben. Ich <hi rendition="#g">lebe</hi>. Das völlig&#x017F;te Leben, mit Bewußt&#x017F;ein.<lb/>
Als <hi rendition="#g">Magd</hi> muß mir jedes gewe&#x017F;ene Unglück dienen. Ein<lb/><hi rendition="#g">bischen</hi> äußeres Glück, und ich bin die glücklich&#x017F;te Kreatur.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich von meinem Bruder und von meiner Schwä-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0244] Den 14. Februar 1801. Was die Menſchen ſo unnatürlich, und eigentlich recht menſchlich unglücklich macht, iſt, daß man ſich nicht entſchlie- ßen mag, nicht glücklich zu ſein; ſind wir aber einmal bis dahin gehetzt, ſo tritt plötzlich das Alter ein. Unſer Be- ſtreben iſt nicht mehr nach dem Unendlichen, wir theilen das Leben; und nehmen, wie man zu ſagen pflegt, den Augenblick mit. Thränen, Glanz und Wuth haben ein Ende; wir wer- den ſtarr, freundlich, und haben Falten. Das Alter kommt plötzlich, und nicht nach und nach, wie man denkt; wie jedes Erkenntniß. Paris, den 22. Februar 1801. — In eins, drei, fünf Jahren werden Sie’s bereuen, nicht hier geblieben zu ſein; denn es ordnet ſich alles wieder, und das Vergnügen hat man obenein. Jetzt in Ihrer vernünftigen Apathie des vermeinten Überdruſſes werden Sie freilich nicht das Glück und die Kraft haben, mich und die Reue zu fühlen: und Sie haben alle Zeit, zu glauben ich verſtehe Sie nicht, und klüger hätte man’s nicht machen können. Ich bin ein anderer Geſelle. Sie in meiner Lage, unter den Umſtänden, wie ich ſie ſah, und mit denen ich kämpfte, wären Sie todt geblieben. Ich lebe. Das völligſte Leben, mit Bewußtſein. Als Magd muß mir jedes geweſene Unglück dienen. Ein bischen äußeres Glück, und ich bin die glücklichſte Kreatur. Laſſen Sie ſich von meinem Bruder und von meiner Schwä-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/244
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/244>, abgerufen am 03.03.2021.