Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Rose, in Amsterdam.

Gestern, liebe Rose, ist der Hr. von Bielfeld ab von hier
nach Amsterdam gereist, dem ich ein Billet gegeben, worin ich
dir ein wenig aus dem Herzen schrieb. Er wird in einigen
Wochen ankommen: so lange kann ich nicht warten. Laß dir
sagen, mein Kind! -- daß ich wieder traurig, ganz traurig
bin. Und warum nicht! fehlt mir nicht, trotz den ungeheuren
Gaben
und Geschenken, jede Spitze des Glücks? Müssen
"sie nicht alle verwesen, die Wünsche im Herzen?" Wird
mir wohl Einer frei und schön; geht je ein geheimer Wunsch
und das Glück zusammen? mißräth mir nicht alles? Hab'
ich nicht nur etwas, weil ich's wie eine Art rasender Priester
mir erreiße; erreiße ich gerne? Habe ich nicht die ruhigste,
spielendste Seele? Habe ich auch nur das Geringste, wenn
ich ruhig bleibe, und spielen möchte? Fehlt mir nicht immer
der Glanz, und die Spitze der Dinge; so daß ich das, was
ich habe, schätze, und gewiß erkenne, doch nicht genießen --
nicht genießen, wie man genießet -- kann! Hilft das Über-
täuben mit sich, das Läugnen und Lügen mit Andern, hilft
all mein reicher, freier, ergiebiger Geist! Ist man nicht eben
so arm ohne des Glücks Hülfe, als ohne Gaben der Natur?
kann ich mir wohl sogar noch rein wünschen -- mit Aufge-
bung alles andern -- bei Hanne'n zu sein? bist du nicht
weg? verlier ich nicht alles; und muß es Glück nennen! O!
trag es wer es will! ich bin, und mag so groß nicht sein.
Könnt' ich wollen, so wär' ich. (Bartholdy und noch ein

An Roſe, in Amſterdam.

Geſtern, liebe Roſe, iſt der Hr. von Bielfeld ab von hier
nach Amſterdam gereiſt, dem ich ein Billet gegeben, worin ich
dir ein wenig aus dem Herzen ſchrieb. Er wird in einigen
Wochen ankommen: ſo lange kann ich nicht warten. Laß dir
ſagen, mein Kind! — daß ich wieder traurig, ganz traurig
bin. Und warum nicht! fehlt mir nicht, trotz den ungeheuren
Gaben
und Geſchenken, jede Spitze des Glücks? Müſſen
„ſie nicht alle verweſen, die Wünſche im Herzen?“ Wird
mir wohl Einer frei und ſchön; geht je ein geheimer Wunſch
und das Glück zuſammen? mißräth mir nicht alles? Hab’
ich nicht nur etwas, weil ich’s wie eine Art raſender Prieſter
mir erreiße; erreiße ich gerne? Habe ich nicht die ruhigſte,
ſpielendſte Seele? Habe ich auch nur das Geringſte, wenn
ich ruhig bleibe, und ſpielen möchte? Fehlt mir nicht immer
der Glanz, und die Spitze der Dinge; ſo daß ich das, was
ich habe, ſchätze, und gewiß erkenne, doch nicht genießen —
nicht genießen, wie man genießet — kann! Hilft das Über-
täuben mit ſich, das Läugnen und Lügen mit Andern, hilft
all mein reicher, freier, ergiebiger Geiſt! Iſt man nicht eben
ſo arm ohne des Glücks Hülfe, als ohne Gaben der Natur?
kann ich mir wohl ſogar noch rein wünſchen — mit Aufge-
bung alles andern — bei Hanne’n zu ſein? biſt du nicht
weg? verlier ich nicht alles; und muß es Glück nennen! O!
trag es wer es will! ich bin, und mag ſo groß nicht ſein.
Könnt’ ich wollen, ſo wär’ ich. (Bartholdy und noch ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0246" n="232"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, in Am&#x017F;terdam.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Paris, Sonntag den 14. März 1801.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern, liebe Ro&#x017F;e, i&#x017F;t der Hr. von Bielfeld ab von hier<lb/>
nach Am&#x017F;terdam gerei&#x017F;t, dem ich ein Billet gegeben, worin ich<lb/>
dir ein wenig aus dem Herzen &#x017F;chrieb. Er wird in einigen<lb/>
Wochen ankommen: &#x017F;o lange kann ich nicht warten. Laß dir<lb/>
&#x017F;agen, mein Kind! &#x2014; daß ich wieder traurig, ganz traurig<lb/>
bin. Und warum nicht! fehlt mir nicht, trotz <hi rendition="#g">den ungeheuren<lb/>
Gaben</hi> und <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chenken</hi>, jede Spitze des Glücks? Mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie nicht <hi rendition="#g">alle</hi> verwe&#x017F;en, die Wün&#x017F;che im Herzen?&#x201C; Wird<lb/>
mir wohl Einer frei und &#x017F;chön; geht je ein geheimer Wun&#x017F;ch<lb/>
und das Glück zu&#x017F;ammen? <hi rendition="#g">mißräth</hi> mir nicht alles? Hab&#x2019;<lb/>
ich nicht nur <hi rendition="#g">etwas</hi>, weil ich&#x2019;s wie eine Art ra&#x017F;ender Prie&#x017F;ter<lb/>
mir erreiße; erreiße ich gerne? Habe ich nicht die ruhig&#x017F;te,<lb/>
&#x017F;pielend&#x017F;te Seele? Habe ich auch nur das <hi rendition="#g">Gering&#x017F;te</hi>, wenn<lb/>
ich ruhig bleibe, und &#x017F;pielen möchte? Fehlt mir nicht immer<lb/>
der Glanz, und die Spitze der Dinge; &#x017F;o daß ich das, was<lb/>
ich habe, &#x017F;chätze, und gewiß erkenne, doch nicht genießen &#x2014;<lb/>
nicht genießen, wie man genießet &#x2014; kann! Hilft das Über-<lb/>
täuben mit &#x017F;ich, das Läugnen und Lügen mit Andern, hilft<lb/>
all mein reicher, freier, ergiebiger Gei&#x017F;t! I&#x017F;t man nicht eben<lb/>
&#x017F;o arm ohne des Glücks Hülfe, als ohne Gaben der Natur?<lb/>
kann ich mir wohl &#x017F;ogar noch rein wün&#x017F;chen &#x2014; mit Aufge-<lb/>
bung <hi rendition="#g">alles andern</hi> &#x2014; bei Hanne&#x2019;n zu &#x017F;ein? bi&#x017F;t <hi rendition="#g">du</hi> nicht<lb/>
weg? verlier ich nicht <hi rendition="#g">alles</hi>; und muß es Glück nennen! O!<lb/>
trag es wer es will! ich <hi rendition="#g">bin</hi>, und mag &#x017F;o groß nicht &#x017F;ein.<lb/>
Könnt&#x2019; ich wollen, &#x017F;o wär&#x2019; ich. (Bartholdy und noch ein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0246] An Roſe, in Amſterdam. Paris, Sonntag den 14. März 1801. Geſtern, liebe Roſe, iſt der Hr. von Bielfeld ab von hier nach Amſterdam gereiſt, dem ich ein Billet gegeben, worin ich dir ein wenig aus dem Herzen ſchrieb. Er wird in einigen Wochen ankommen: ſo lange kann ich nicht warten. Laß dir ſagen, mein Kind! — daß ich wieder traurig, ganz traurig bin. Und warum nicht! fehlt mir nicht, trotz den ungeheuren Gaben und Geſchenken, jede Spitze des Glücks? Müſſen „ſie nicht alle verweſen, die Wünſche im Herzen?“ Wird mir wohl Einer frei und ſchön; geht je ein geheimer Wunſch und das Glück zuſammen? mißräth mir nicht alles? Hab’ ich nicht nur etwas, weil ich’s wie eine Art raſender Prieſter mir erreiße; erreiße ich gerne? Habe ich nicht die ruhigſte, ſpielendſte Seele? Habe ich auch nur das Geringſte, wenn ich ruhig bleibe, und ſpielen möchte? Fehlt mir nicht immer der Glanz, und die Spitze der Dinge; ſo daß ich das, was ich habe, ſchätze, und gewiß erkenne, doch nicht genießen — nicht genießen, wie man genießet — kann! Hilft das Über- täuben mit ſich, das Läugnen und Lügen mit Andern, hilft all mein reicher, freier, ergiebiger Geiſt! Iſt man nicht eben ſo arm ohne des Glücks Hülfe, als ohne Gaben der Natur? kann ich mir wohl ſogar noch rein wünſchen — mit Aufge- bung alles andern — bei Hanne’n zu ſein? biſt du nicht weg? verlier ich nicht alles; und muß es Glück nennen! O! trag es wer es will! ich bin, und mag ſo groß nicht ſein. Könnt’ ich wollen, ſo wär’ ich. (Bartholdy und noch ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/246
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/246>, abgerufen am 07.03.2021.