Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Klima, wäre stark, um fleißig zu sein! weiter giebt's nichts.
Alles andere wird und muß immer erbärmlich werden. Zu
falsch, zu künstlich, oder zu sehr der Nothdurst ist es aufge-
stellt. --

-- Warum soll man nicht außer sich sein? Das sind
schöne Parenthesen im Leben, die weder uns noch Andern ge-
hören: schöne nenn' ich sie; weil sie uns eine Freiheit geben,
die wir und die uns bei gesundem Verstande niemand ein-
räumen würde. Würde ein Mensch sich entschließen, ein
Nervenfieber zu nehmen? und doch kann es uns das Leben
retten. Es kommt aber von selbst. --

-- Ich liebe den Zorn; übe ihn, aber protegire ihn auch.
Drei Dinge nur sind nie im Stande mich zu affiziren, näm-
lich, wenn man mir sagt, ich sei gemein, affektirt, oder dumm.
Die drei glaub' ich niemals; und bin ich nicht sehr schlechter
Laune, so muß ich immer darüber lachen. --



An Frau von Boye, in Paris.

Deine Drohungen nur, und das lebhafte Vergnügen, von
einer Art Statthalter, wie du bist, aus meinem verwirrten Po-
ris Nachricht zu bekommen, können mich nur bewegen, die
schreckliche Handlung, die zerstörende für mich, des Schreibens
zu begehen. Laß dir aber gesagt sein! und fasse es mit Ver-
ständigkeit auf; daß du von geforderten Briefen von mir
gar nichts hast. Vorgehen thut hier nichts; und das Alte
faßt mich so mit Ekel, daß jeder Gast mich aushauen würde

und

Klima, wäre ſtark, um fleißig zu ſein! weiter giebt’s nichts.
Alles andere wird und muß immer erbärmlich werden. Zu
falſch, zu künſtlich, oder zu ſehr der Nothdurſt iſt es aufge-
ſtellt. —

— Warum ſoll man nicht außer ſich ſein? Das ſind
ſchöne Parentheſen im Leben, die weder uns noch Andern ge-
hören: ſchöne nenn’ ich ſie; weil ſie uns eine Freiheit geben,
die wir und die uns bei geſundem Verſtande niemand ein-
räumen würde. Würde ein Menſch ſich entſchließen, ein
Nervenfieber zu nehmen? und doch kann es uns das Leben
retten. Es kommt aber von ſelbſt. —

— Ich liebe den Zorn; übe ihn, aber protegire ihn auch.
Drei Dinge nur ſind nie im Stande mich zu affiziren, näm-
lich, wenn man mir ſagt, ich ſei gemein, affektirt, oder dumm.
Die drei glaub’ ich niemals; und bin ich nicht ſehr ſchlechter
Laune, ſo muß ich immer darüber lachen. —



An Frau von Boye, in Paris.

Deine Drohungen nur, und das lebhafte Vergnügen, von
einer Art Statthalter, wie du biſt, aus meinem verwirrten Po-
ris Nachricht zu bekommen, können mich nur bewegen, die
ſchreckliche Handlung, die zerſtörende für mich, des Schreibens
zu begehen. Laß dir aber geſagt ſein! und faſſe es mit Ver-
ſtändigkeit auf; daß du von geforderten Briefen von mir
gar nichts haſt. Vorgehen thut hier nichts; und das Alte
faßt mich ſo mit Ekel, daß jeder Gaſt mich aushauen würde

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0270" n="256"/>
Klima, wäre &#x017F;tark, um fleißig zu &#x017F;ein! weiter giebt&#x2019;s nichts.<lb/>
Alles andere wird und muß immer erbärmlich werden. Zu<lb/>
fal&#x017F;ch, zu kün&#x017F;tlich, oder zu &#x017F;ehr der Nothdur&#x017F;t i&#x017F;t es aufge-<lb/>
&#x017F;tellt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Warum &#x017F;oll man nicht außer &#x017F;ich &#x017F;ein? Das &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chöne Parenthe&#x017F;en im Leben, die weder uns noch Andern ge-<lb/>
hören: &#x017F;chöne nenn&#x2019; ich &#x017F;ie; weil &#x017F;ie uns eine Freiheit geben,<lb/>
die wir und die uns bei ge&#x017F;undem Ver&#x017F;tande niemand ein-<lb/>
räumen würde. Würde ein Men&#x017F;ch &#x017F;ich ent&#x017F;chließen, ein<lb/>
Nervenfieber zu nehmen? und doch kann es uns das Leben<lb/>
retten. Es kommt aber von &#x017F;elb&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ich liebe den Zorn; übe ihn, aber protegire ihn auch.<lb/>
Drei Dinge nur &#x017F;ind nie im Stande mich zu affiziren, näm-<lb/>
lich, wenn man mir &#x017F;agt, ich &#x017F;ei gemein, affektirt, oder dumm.<lb/>
Die drei glaub&#x2019; ich niemals; und bin ich nicht &#x017F;ehr &#x017F;chlechter<lb/>
Laune, &#x017F;o muß ich immer darüber lachen. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von Boye, in Paris.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 10. December 1802.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Deine Drohungen nur, und das lebhafte Vergnügen, von<lb/>
einer Art Statthalter, wie du bi&#x017F;t, aus meinem verwirrten Po-<lb/>
ris Nachricht zu bekommen, können mich nur bewegen, die<lb/>
&#x017F;chreckliche Handlung, die zer&#x017F;törende für mich, des Schreibens<lb/>
zu begehen. Laß dir aber ge&#x017F;agt &#x017F;ein! und fa&#x017F;&#x017F;e es mit Ver-<lb/>
&#x017F;tändigkeit auf; daß du von <hi rendition="#g">geforderten</hi> Briefen von mir<lb/>
gar nichts ha&#x017F;t. Vorgehen thut hier <hi rendition="#g">nichts</hi>; und das Alte<lb/>
faßt mich &#x017F;o mit <hi rendition="#g">Ekel</hi>, daß jeder Ga&#x017F;t mich aushauen würde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0270] Klima, wäre ſtark, um fleißig zu ſein! weiter giebt’s nichts. Alles andere wird und muß immer erbärmlich werden. Zu falſch, zu künſtlich, oder zu ſehr der Nothdurſt iſt es aufge- ſtellt. — — Warum ſoll man nicht außer ſich ſein? Das ſind ſchöne Parentheſen im Leben, die weder uns noch Andern ge- hören: ſchöne nenn’ ich ſie; weil ſie uns eine Freiheit geben, die wir und die uns bei geſundem Verſtande niemand ein- räumen würde. Würde ein Menſch ſich entſchließen, ein Nervenfieber zu nehmen? und doch kann es uns das Leben retten. Es kommt aber von ſelbſt. — — Ich liebe den Zorn; übe ihn, aber protegire ihn auch. Drei Dinge nur ſind nie im Stande mich zu affiziren, näm- lich, wenn man mir ſagt, ich ſei gemein, affektirt, oder dumm. Die drei glaub’ ich niemals; und bin ich nicht ſehr ſchlechter Laune, ſo muß ich immer darüber lachen. — An Frau von Boye, in Paris. Berlin, den 10. December 1802. Deine Drohungen nur, und das lebhafte Vergnügen, von einer Art Statthalter, wie du biſt, aus meinem verwirrten Po- ris Nachricht zu bekommen, können mich nur bewegen, die ſchreckliche Handlung, die zerſtörende für mich, des Schreibens zu begehen. Laß dir aber geſagt ſein! und faſſe es mit Ver- ſtändigkeit auf; daß du von geforderten Briefen von mir gar nichts haſt. Vorgehen thut hier nichts; und das Alte faßt mich ſo mit Ekel, daß jeder Gaſt mich aushauen würde und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/270
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/270>, abgerufen am 04.03.2021.