Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

es giebt aber fast keinen reinen; sie haben meist noch Ver-
stand genug, unehrlich zu sein.




Nun weiß ich mit einemmale, warum es mich so empört,
wenn ein Mensch, was ihm ungesund ist, immer wieder ge-
nießt; nicht allein, weil es von der unangenehmsten Wirkung
und thierisch ist; sondern weil es nicht einmal thierisch ist;
die Thiere wissen, was ihnen heilsam ist, und vermeiden das
Gegentheil. Es heißt die Vernunft selbst auf eine thierische
Weise gebrauchen, dieses natürliche Gefühl zu übertäuben und
nicht zu achten.



Die meisten Leute wissen gar nicht, was das ist: Schätzen
und Verehren. Sie bedienen sich aber doch sehr häufig des
Ausdrucks -- und Einer macht den Andern immer irrer; aber
ganz behaglich im Irren. Abscheulich. --



Es schwert beinah auf jedem Menschen eine Verdammniß;
sie begreifen sie aber nicht; sie fühlen sie beinah nicht. Ich
kenne meine, und es thut mir nicht leid. Unheilbar!



Wenn es einem lange schlecht geht, mit Einem Worte, in
einem gewissen Alter, wird man ganz blasirt über Schlechtes
-- wie ich neulich zu P. sagte, -- das sind aber schlechte
Leute, die es über Gutes werden. --



es giebt aber faſt keinen reinen; ſie haben meiſt noch Ver-
ſtand genug, unehrlich zu ſein.




Nun weiß ich mit einemmale, warum es mich ſo empört,
wenn ein Menſch, was ihm ungeſund iſt, immer wieder ge-
nießt; nicht allein, weil es von der unangenehmſten Wirkung
und thieriſch iſt; ſondern weil es nicht einmal thieriſch iſt;
die Thiere wiſſen, was ihnen heilſam iſt, und vermeiden das
Gegentheil. Es heißt die Vernunft ſelbſt auf eine thieriſche
Weiſe gebrauchen, dieſes natürliche Gefühl zu übertäuben und
nicht zu achten.



Die meiſten Leute wiſſen gar nicht, was das iſt: Schätzen
und Verehren. Sie bedienen ſich aber doch ſehr häufig des
Ausdrucks — und Einer macht den Andern immer irrer; aber
ganz behaglich im Irren. Abſcheulich. —



Es ſchwert beinah auf jedem Menſchen eine Verdammniß;
ſie begreifen ſie aber nicht; ſie fühlen ſie beinah nicht. Ich
kenne meine, und es thut mir nicht leid. Unheilbar!



Wenn es einem lange ſchlecht geht, mit Einem Worte, in
einem gewiſſen Alter, wird man ganz blaſirt über Schlechtes
— wie ich neulich zu P. ſagte, — das ſind aber ſchlechte
Leute, die es über Gutes werden. —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="268"/>
es giebt aber fa&#x017F;t keinen reinen; &#x017F;ie haben mei&#x017F;t noch Ver-<lb/>
&#x017F;tand genug, unehrlich zu &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1805.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nun weiß ich mit einemmale, warum es mich &#x017F;o empört,<lb/>
wenn ein Men&#x017F;ch, was ihm unge&#x017F;und i&#x017F;t, immer wieder ge-<lb/>
nießt; nicht allein, weil es von der unangenehm&#x017F;ten Wirkung<lb/>
und thieri&#x017F;ch i&#x017F;t; &#x017F;ondern weil es nicht einmal thieri&#x017F;ch i&#x017F;t;<lb/>
die Thiere wi&#x017F;&#x017F;en, was ihnen heil&#x017F;am i&#x017F;t, und vermeiden das<lb/>
Gegentheil. Es heißt die Vernunft &#x017F;elb&#x017F;t auf eine thieri&#x017F;che<lb/>
Wei&#x017F;e gebrauchen, die&#x017F;es natürliche Gefühl zu übertäuben und<lb/>
nicht zu achten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die mei&#x017F;ten Leute wi&#x017F;&#x017F;en gar nicht, was das i&#x017F;t: Schätzen<lb/>
und Verehren. Sie bedienen &#x017F;ich aber doch &#x017F;ehr häufig des<lb/>
Ausdrucks &#x2014; und Einer macht den Andern immer irrer; aber<lb/>
ganz behaglich im Irren. Ab&#x017F;cheulich. &#x2014;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Es &#x017F;chwert beinah auf jedem Men&#x017F;chen eine Verdammniß;<lb/>
&#x017F;ie begreifen &#x017F;ie aber nicht; &#x017F;ie fühlen &#x017F;ie beinah nicht. Ich<lb/>
kenne meine, und es thut mir nicht leid. Unheilbar!</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Wenn es einem lange &#x017F;chlecht geht, mit Einem Worte, in<lb/>
einem gewi&#x017F;&#x017F;en Alter, wird man ganz bla&#x017F;irt über Schlechtes<lb/>
&#x2014; wie ich neulich zu P. &#x017F;agte, &#x2014; das &#x017F;ind aber &#x017F;chlechte<lb/>
Leute, die es über Gutes werden. &#x2014;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0282] es giebt aber faſt keinen reinen; ſie haben meiſt noch Ver- ſtand genug, unehrlich zu ſein. 1805. Nun weiß ich mit einemmale, warum es mich ſo empört, wenn ein Menſch, was ihm ungeſund iſt, immer wieder ge- nießt; nicht allein, weil es von der unangenehmſten Wirkung und thieriſch iſt; ſondern weil es nicht einmal thieriſch iſt; die Thiere wiſſen, was ihnen heilſam iſt, und vermeiden das Gegentheil. Es heißt die Vernunft ſelbſt auf eine thieriſche Weiſe gebrauchen, dieſes natürliche Gefühl zu übertäuben und nicht zu achten. Die meiſten Leute wiſſen gar nicht, was das iſt: Schätzen und Verehren. Sie bedienen ſich aber doch ſehr häufig des Ausdrucks — und Einer macht den Andern immer irrer; aber ganz behaglich im Irren. Abſcheulich. — Es ſchwert beinah auf jedem Menſchen eine Verdammniß; ſie begreifen ſie aber nicht; ſie fühlen ſie beinah nicht. Ich kenne meine, und es thut mir nicht leid. Unheilbar! Wenn es einem lange ſchlecht geht, mit Einem Worte, in einem gewiſſen Alter, wird man ganz blaſirt über Schlechtes — wie ich neulich zu P. ſagte, — das ſind aber ſchlechte Leute, die es über Gutes werden. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/282
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/282>, abgerufen am 07.03.2021.