Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

von mir; sonst können Sie mich nicht lieben! Denken Sie,
wenn Sie wollen, alles Gute von mir, das Sie zu denken
fähig sind; nur denken Sie sich nicht nichts -- und überlassen
es meinen etwanigen Fähigkeiten, dies auszufüllen. Ich habe
Sterbliche, die ich bis zur Vergötterung liebe; aber es sind
nur mir bekannte, gesteigerte, geordnete, glückliche Eigenschaf-
ten in ihnen, nicht dunkle Unbestimmtheiten, die mir diesen
Trost, diese Wonne gewähren. --




Die vier eitelsten Menschen, die ich gekannt habe, sind
Frau von Gr., Doktor Böhm, Major von Gu., und Graf
Tilly. Doch müssen Frau von Gr. und Doktor Böhm an
der Spitze stehen, weil die beiden ganz ausdrücklich sich selbst
etwas vorlügen, und offenbar nun bereits seit dreißig Jahren
Schmeichelvisiten an sich selbst ablegen. Sie möchten vor
Glück und Süßigkeit untergehn! wiederholen sich ewig; kön-
nen sich ganze Geschichten einbilden; geben sich Kenntnisse,
die sie nicht haben, versagen sich keine Gabe, kurz, machen
sich ohne Umstände glücklich; und haben nur -- auch keinen
ächten, -- einen falschen Ärger, wenn sie ja einmal bemerken,
daß Einer wohl anders über sie meinte, als sie selbst; da es
sie aber in ihrer Meinung und in ihrer großen behaglichen
Lüge nicht sehr stört, so rügen sie es bloß wie eine Erdrei-
stung, die geahndet werden müßte, als eine in der Gesellschaft
eingeschlichene Unordnung, die sie nur scheinbar ergreift: denn
auch Gesellschaft an und für sich interessirt sie nicht, und nur
im oberflächlichsten augenblicklichsten Bezuge auf sie selbst.

von mir; ſonſt können Sie mich nicht lieben! Denken Sie,
wenn Sie wollen, alles Gute von mir, das Sie zu denken
fähig ſind; nur denken Sie ſich nicht nichts — und überlaſſen
es meinen etwanigen Fähigkeiten, dies auszufüllen. Ich habe
Sterbliche, die ich bis zur Vergötterung liebe; aber es ſind
nur mir bekannte, geſteigerte, geordnete, glückliche Eigenſchaf-
ten in ihnen, nicht dunkle Unbeſtimmtheiten, die mir dieſen
Troſt, dieſe Wonne gewähren. —




Die vier eitelſten Menſchen, die ich gekannt habe, ſind
Frau von Gr., Doktor Böhm, Major von Gu., und Graf
Tilly. Doch müſſen Frau von Gr. und Doktor Böhm an
der Spitze ſtehen, weil die beiden ganz ausdrücklich ſich ſelbſt
etwas vorlügen, und offenbar nun bereits ſeit dreißig Jahren
Schmeichelviſiten an ſich ſelbſt ablegen. Sie möchten vor
Glück und Süßigkeit untergehn! wiederholen ſich ewig; kön-
nen ſich ganze Geſchichten einbilden; geben ſich Kenntniſſe,
die ſie nicht haben, verſagen ſich keine Gabe, kurz, machen
ſich ohne Umſtände glücklich; und haben nur — auch keinen
ächten, — einen falſchen Ärger, wenn ſie ja einmal bemerken,
daß Einer wohl anders über ſie meinte, als ſie ſelbſt; da es
ſie aber in ihrer Meinung und in ihrer großen behaglichen
Lüge nicht ſehr ſtört, ſo rügen ſie es bloß wie eine Erdrei-
ſtung, die geahndet werden müßte, als eine in der Geſellſchaft
eingeſchlichene Unordnung, die ſie nur ſcheinbar ergreift: denn
auch Geſellſchaft an und für ſich intereſſirt ſie nicht, und nur
im oberflächlichſten augenblicklichſten Bezuge auf ſie ſelbſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="274"/>
von mir; &#x017F;on&#x017F;t können Sie mich nicht lieben! Denken Sie,<lb/>
wenn Sie wollen, alles Gute von mir, das Sie zu denken<lb/>
fähig &#x017F;ind; nur denken Sie &#x017F;ich nicht nichts &#x2014; und überla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
es meinen etwanigen Fähigkeiten, dies auszufüllen. Ich habe<lb/>
Sterbliche, die ich bis zur Vergötterung liebe; aber es &#x017F;ind<lb/>
nur mir bekannte, ge&#x017F;teigerte, geordnete, glückliche Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten in ihnen, nicht dunkle Unbe&#x017F;timmtheiten, die mir die&#x017F;en<lb/>
Tro&#x017F;t, die&#x017F;e Wonne gewähren. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1805.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die vier eitel&#x017F;ten Men&#x017F;chen, die ich gekannt habe, &#x017F;ind<lb/>
Frau von Gr., Doktor Böhm, Major von Gu., und Graf<lb/>
Tilly. Doch mü&#x017F;&#x017F;en Frau von Gr. und Doktor Böhm an<lb/>
der Spitze &#x017F;tehen, weil die beiden ganz ausdrücklich &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
etwas vorlügen, und offenbar nun bereits &#x017F;eit dreißig Jahren<lb/>
Schmeichelvi&#x017F;iten an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ablegen. Sie möchten vor<lb/>
Glück und Süßigkeit untergehn! wiederholen &#x017F;ich ewig; kön-<lb/>
nen &#x017F;ich ganze <choice><sic>Gefchichten</sic><corr>Ge&#x017F;chichten</corr></choice> einbilden; geben &#x017F;ich Kenntni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
die &#x017F;ie nicht haben, ver&#x017F;agen &#x017F;ich keine Gabe, kurz, machen<lb/>
&#x017F;ich ohne Um&#x017F;tände glücklich; und haben nur &#x2014; auch keinen<lb/>
ächten, &#x2014; einen fal&#x017F;chen Ärger, wenn &#x017F;ie ja einmal bemerken,<lb/>
daß Einer wohl anders über &#x017F;ie meinte, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t; da es<lb/>
&#x017F;ie aber in ihrer Meinung und in ihrer großen behaglichen<lb/>
Lüge nicht &#x017F;ehr &#x017F;tört, &#x017F;o rügen &#x017F;ie es bloß wie eine Erdrei-<lb/>
&#x017F;tung, die geahndet werden müßte, als eine in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
einge&#x017F;chlichene Unordnung, die &#x017F;ie nur &#x017F;cheinbar ergreift: denn<lb/>
auch Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft an und für &#x017F;ich intere&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;ie nicht, und nur<lb/>
im oberflächlich&#x017F;ten augenblicklich&#x017F;ten Bezuge auf &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0288] von mir; ſonſt können Sie mich nicht lieben! Denken Sie, wenn Sie wollen, alles Gute von mir, das Sie zu denken fähig ſind; nur denken Sie ſich nicht nichts — und überlaſſen es meinen etwanigen Fähigkeiten, dies auszufüllen. Ich habe Sterbliche, die ich bis zur Vergötterung liebe; aber es ſind nur mir bekannte, geſteigerte, geordnete, glückliche Eigenſchaf- ten in ihnen, nicht dunkle Unbeſtimmtheiten, die mir dieſen Troſt, dieſe Wonne gewähren. — 1805. Die vier eitelſten Menſchen, die ich gekannt habe, ſind Frau von Gr., Doktor Böhm, Major von Gu., und Graf Tilly. Doch müſſen Frau von Gr. und Doktor Böhm an der Spitze ſtehen, weil die beiden ganz ausdrücklich ſich ſelbſt etwas vorlügen, und offenbar nun bereits ſeit dreißig Jahren Schmeichelviſiten an ſich ſelbſt ablegen. Sie möchten vor Glück und Süßigkeit untergehn! wiederholen ſich ewig; kön- nen ſich ganze Geſchichten einbilden; geben ſich Kenntniſſe, die ſie nicht haben, verſagen ſich keine Gabe, kurz, machen ſich ohne Umſtände glücklich; und haben nur — auch keinen ächten, — einen falſchen Ärger, wenn ſie ja einmal bemerken, daß Einer wohl anders über ſie meinte, als ſie ſelbſt; da es ſie aber in ihrer Meinung und in ihrer großen behaglichen Lüge nicht ſehr ſtört, ſo rügen ſie es bloß wie eine Erdrei- ſtung, die geahndet werden müßte, als eine in der Geſellſchaft eingeſchlichene Unordnung, die ſie nur ſcheinbar ergreift: denn auch Geſellſchaft an und für ſich intereſſirt ſie nicht, und nur im oberflächlichſten augenblicklichſten Bezuge auf ſie ſelbſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/288
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/288>, abgerufen am 04.03.2021.