Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Frau von F., in Berlin.


Sie wohnen auf Ehre und Seligkeit zu weit! Ich mag
mich noch so sehr zwingen, es kommt doch heraus. Eh' ich
nun zu Ihnen käme, verginge mehr, als eine Viertelstunde,
kurz, die Zeit verginge auf dem Wege. Von heute ist aber
gar die Rede nicht: denn heute verbietet es das Wetter.
Davon haben Sie gar keine Idee! von dieser schädlichen --
man fühlt's -- Rauhigkeit. Ich nenne das ein Unwetter,
denn es ist eigentlich keines: so war es vor allem Wetter,
eine Ungeburt aller Bestandtheile zu einem Wetter -- ich
glaube ordentliche Nationen kennen das gar nicht -- die schon
organisirte Wesen vernichten. Dies wird Ihnen alles wie
Hyperbeln zum Scherz gemacht däuchten -- Gott bewahre!
Es sind lauter Schmerzen und Unbehagen, die mein Körper
so deutlich leidet, daß es nur ein Schattenriß ist von dem,
was ich von diesem grauen Unhold ausstehe; der mir Leben
und Freude nimmt, und mich verhindert auch nur ohne Unge-
mach über den Flur zu gehen, geschweige ein Fenster aufzu-
machen, oder die Straße zu betreten. Glauben Sie nicht,
daß mir etwas Besonderes begegnet ist. Nein! Ich habe nur
manchmal das edle Bedürfniß, unser Klima in allen seinen
Gräueln auszusprechen; und dann dünk' ich mich besser; und
bin zufrieden mir bewiesen zu haben, daß ich ein besseres ver-
stünde. Tiefer Ernst ist es mir aber, und leiden thue ich auch.
-- Ich schicke Ihnen ein wenig vinaigre des quatre voleurs.
Er ist mild und aufweckend, und hat durchaus nicht das

An Frau von F., in Berlin.


Sie wohnen auf Ehre und Seligkeit zu weit! Ich mag
mich noch ſo ſehr zwingen, es kommt doch heraus. Eh’ ich
nun zu Ihnen käme, verginge mehr, als eine Viertelſtunde,
kurz, die Zeit verginge auf dem Wege. Von heute iſt aber
gar die Rede nicht: denn heute verbietet es das Wetter.
Davon haben Sie gar keine Idee! von dieſer ſchädlichen —
man fühlt’s — Rauhigkeit. Ich nenne das ein Unwetter,
denn es iſt eigentlich keines: ſo war es vor allem Wetter,
eine Ungeburt aller Beſtandtheile zu einem Wetter — ich
glaube ordentliche Nationen kennen das gar nicht — die ſchon
organiſirte Weſen vernichten. Dies wird Ihnen alles wie
Hyperbeln zum Scherz gemacht däuchten — Gott bewahre!
Es ſind lauter Schmerzen und Unbehagen, die mein Körper
ſo deutlich leidet, daß es nur ein Schattenriß iſt von dem,
was ich von dieſem grauen Unhold ausſtehe; der mir Leben
und Freude nimmt, und mich verhindert auch nur ohne Unge-
mach über den Flur zu gehen, geſchweige ein Fenſter aufzu-
machen, oder die Straße zu betreten. Glauben Sie nicht,
daß mir etwas Beſonderes begegnet iſt. Nein! Ich habe nur
manchmal das edle Bedürfniß, unſer Klima in allen ſeinen
Gräueln auszuſprechen; und dann dünk’ ich mich beſſer; und
bin zufrieden mir bewieſen zu haben, daß ich ein beſſeres ver-
ſtünde. Tiefer Ernſt iſt es mir aber, und leiden thue ich auch.
— Ich ſchicke Ihnen ein wenig vinaigre des quatre voleurs.
Er iſt mild und aufweckend, und hat durchaus nicht das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0293" n="279"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von F., in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag, den 15. December 1805.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Sie wohnen auf Ehre und Seligkeit zu weit! Ich mag<lb/>
mich noch &#x017F;o &#x017F;ehr zwingen, es kommt doch heraus. Eh&#x2019; ich<lb/>
nun zu Ihnen käme, verginge mehr, als eine Viertel&#x017F;tunde,<lb/>
kurz, die Zeit verginge auf dem Wege. Von heute i&#x017F;t aber<lb/>
gar die Rede nicht: denn heute verbietet es das Wetter.<lb/><hi rendition="#g">Dav</hi>on haben Sie gar keine Idee! von die&#x017F;er &#x017F;chädlichen &#x2014;<lb/>
man fühlt&#x2019;s &#x2014; Rauhigkeit. Ich nenne das ein Unwetter,<lb/>
denn es <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi> eigentlich keines: &#x017F;o war es vor allem Wetter,<lb/>
eine Ungeburt aller Be&#x017F;tandtheile <hi rendition="#g">zu</hi> einem Wetter &#x2014; ich<lb/>
glaube ordentliche Nationen kennen das gar nicht &#x2014; die &#x017F;chon<lb/>
organi&#x017F;irte We&#x017F;en vernichten. Dies wird Ihnen alles wie<lb/>
Hyperbeln zum Scherz gemacht däuchten &#x2014; Gott bewahre!<lb/>
Es &#x017F;ind lauter Schmerzen und Unbehagen, die mein Körper<lb/>
&#x017F;o deutlich leidet, daß es nur ein Schattenriß i&#x017F;t von dem,<lb/>
was ich von die&#x017F;em grauen Unhold aus&#x017F;tehe; der mir Leben<lb/>
und Freude nimmt, und mich verhindert auch nur ohne Unge-<lb/>
mach über den Flur zu gehen, ge&#x017F;chweige ein Fen&#x017F;ter aufzu-<lb/>
machen, oder die Straße zu betreten. Glauben Sie nicht,<lb/>
daß mir etwas Be&#x017F;onderes begegnet i&#x017F;t. Nein! Ich habe nur<lb/>
manchmal das edle Bedürfniß, un&#x017F;er Klima in allen &#x017F;einen<lb/>
Gräueln auszu&#x017F;prechen; und dann dünk&#x2019; ich mich be&#x017F;&#x017F;er; und<lb/>
bin zufrieden mir bewie&#x017F;en zu haben, daß ich ein be&#x017F;&#x017F;eres ver-<lb/>
&#x017F;tünde. Tiefer Ern&#x017F;t i&#x017F;t es mir aber, und leiden thue ich auch.<lb/>
&#x2014; Ich &#x017F;chicke Ihnen ein wenig <hi rendition="#aq">vinaigre des quatre voleurs.</hi><lb/>
Er i&#x017F;t mild und aufweckend, und hat durchaus nicht das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0293] An Frau von F., in Berlin. Sonntag, den 15. December 1805. Sie wohnen auf Ehre und Seligkeit zu weit! Ich mag mich noch ſo ſehr zwingen, es kommt doch heraus. Eh’ ich nun zu Ihnen käme, verginge mehr, als eine Viertelſtunde, kurz, die Zeit verginge auf dem Wege. Von heute iſt aber gar die Rede nicht: denn heute verbietet es das Wetter. Davon haben Sie gar keine Idee! von dieſer ſchädlichen — man fühlt’s — Rauhigkeit. Ich nenne das ein Unwetter, denn es iſt eigentlich keines: ſo war es vor allem Wetter, eine Ungeburt aller Beſtandtheile zu einem Wetter — ich glaube ordentliche Nationen kennen das gar nicht — die ſchon organiſirte Weſen vernichten. Dies wird Ihnen alles wie Hyperbeln zum Scherz gemacht däuchten — Gott bewahre! Es ſind lauter Schmerzen und Unbehagen, die mein Körper ſo deutlich leidet, daß es nur ein Schattenriß iſt von dem, was ich von dieſem grauen Unhold ausſtehe; der mir Leben und Freude nimmt, und mich verhindert auch nur ohne Unge- mach über den Flur zu gehen, geſchweige ein Fenſter aufzu- machen, oder die Straße zu betreten. Glauben Sie nicht, daß mir etwas Beſonderes begegnet iſt. Nein! Ich habe nur manchmal das edle Bedürfniß, unſer Klima in allen ſeinen Gräueln auszuſprechen; und dann dünk’ ich mich beſſer; und bin zufrieden mir bewieſen zu haben, daß ich ein beſſeres ver- ſtünde. Tiefer Ernſt iſt es mir aber, und leiden thue ich auch. — Ich ſchicke Ihnen ein wenig vinaigre des quatre voleurs. Er iſt mild und aufweckend, und hat durchaus nicht das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/293
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/293>, abgerufen am 03.03.2021.