Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

dix ans que nous nous sommes vaus pour la derniere fois,
d'un autre cote je crois que c'est hier, ce que je souhaite
c'est que se soit aujourd'hui."
Sehen Sie die Ungeduld, die
Wenigkeit, die Natürlichkeit, das gute Schreiben! Der richtige
Ausdruck in den wenigen Zeilen des ganzen Verhältnisses, die
Sorglosigkeit! Ich besinne mich nicht mehr genau auf die
Worte meines Billets; es war aber eben so klein! -- Wie
finden Sie mich mit Abschreiben und Erzählen? Und mein
Händchen? Adieu! Sein Sie gutes Muthes! Bin ich morgen
-- ach Gott nein! morgen Vormittag geh' ich zu Fichte.
Aber ich werde doch zu kommen suchen. Sinken Sie nicht!
das fehlte mir noch! --



An Frau von F., in Berlin.


Liebe beste Freundin, es ist auf Ehre ein Leid! daß ich
nicht kommen kann. Aber das Wetter ist Mord, und mein
Katarrh auf der größten Höhe. Ich habe die Aussicht, allein
zu bleiben, und bin weniger als je geschickt dazu. Jetzt die-
sen Augenblick geht Egl. aus meinem Zimmer, es mag beinah
halb 6 sein. Als ich mich mehr aus Verdruß, und weil es
die Stunde ist, zum Schlaf niedergelegt hatte, und "sich die
Knoten der strengen Gedanken zu lösen anfingen" klopft et-
was an mein zweites Zimmer, ich, überzeugt, daß zu dieser
Stunde niemand, aber auch niemand zu mir kommen kann,
denke, es ist neben an, und bleibe liegen; man klinkt die
Thüre auf, und Egl. steht da. Aus dem Schlaf macht' ich

mir

dix ans que nous nous sommes vûs pour la dernière fois,
d’un autre côté je crois que c’est hier, ce que je souhaite
c’est que se soit aujourd’hui.”
Sehen Sie die Ungeduld, die
Wenigkeit, die Natürlichkeit, das gute Schreiben! Der richtige
Ausdruck in den wenigen Zeilen des ganzen Verhältniſſes, die
Sorgloſigkeit! Ich beſinne mich nicht mehr genau auf die
Worte meines Billets; es war aber eben ſo klein! — Wie
finden Sie mich mit Abſchreiben und Erzählen? Und mein
Händchen? Adieu! Sein Sie gutes Muthes! Bin ich morgen
— ach Gott nein! morgen Vormittag geh’ ich zu Fichte.
Aber ich werde doch zu kommen ſuchen. Sinken Sie nicht!
das fehlte mir noch! —



An Frau von F., in Berlin.


Liebe beſte Freundin, es iſt auf Ehre ein Leid! daß ich
nicht kommen kann. Aber das Wetter iſt Mord, und mein
Katarrh auf der größten Höhe. Ich habe die Ausſicht, allein
zu bleiben, und bin weniger als je geſchickt dazu. Jetzt die-
ſen Augenblick geht Egl. aus meinem Zimmer, es mag beinah
halb 6 ſein. Als ich mich mehr aus Verdruß, und weil es
die Stunde iſt, zum Schlaf niedergelegt hatte, und „ſich die
Knoten der ſtrengen Gedanken zu löſen anfingen“ klopft et-
was an mein zweites Zimmer, ich, überzeugt, daß zu dieſer
Stunde niemand, aber auch niemand zu mir kommen kann,
denke, es iſt neben an, und bleibe liegen; man klinkt die
Thüre auf, und Egl. ſteht da. Aus dem Schlaf macht’ ich

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0302" n="288"/>
dix ans que nous nous sommes vûs pour la dernière fois,<lb/>
d&#x2019;un autre côté je crois que c&#x2019;est hier, ce que je souhaite<lb/>
c&#x2019;est que se soit aujourd&#x2019;hui.&#x201D;</hi> Sehen Sie die Ungeduld, die<lb/>
Wenigkeit, die Natürlichkeit, das gute Schreiben! Der richtige<lb/>
Ausdruck in den wenigen Zeilen des ganzen Verhältni&#x017F;&#x017F;es, die<lb/>
Sorglo&#x017F;igkeit! Ich be&#x017F;inne mich nicht mehr genau auf die<lb/>
Worte meines Billets; es war aber <hi rendition="#g">eben</hi> &#x017F;o klein! &#x2014; Wie<lb/>
finden Sie mich mit Ab&#x017F;chreiben und Erzählen? Und mein<lb/>
Händchen? Adieu! Sein Sie gutes Muthes! Bin ich morgen<lb/>
&#x2014; ach Gott nein! morgen Vormittag geh&#x2019; ich zu Fichte.<lb/>
Aber ich werde doch zu kommen &#x017F;uchen. Sinken Sie nicht!<lb/>
das fehlte mir noch! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von F., in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sommer 1806.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Liebe be&#x017F;te Freundin, es i&#x017F;t auf Ehre ein <hi rendition="#g">Leid</hi>! daß ich<lb/>
nicht kommen kann. Aber das Wetter i&#x017F;t Mord, und mein<lb/>
Katarrh auf der größten Höhe. Ich habe die Aus&#x017F;icht, allein<lb/>
zu bleiben, und bin weniger als je ge&#x017F;chickt dazu. Jetzt die-<lb/>
&#x017F;en Augenblick geht Egl. aus meinem Zimmer, es mag beinah<lb/>
halb 6 &#x017F;ein. Als ich mich mehr aus Verdruß, und weil es<lb/>
die Stunde i&#x017F;t, zum Schlaf niedergelegt hatte, und &#x201E;&#x017F;ich die<lb/>
Knoten der &#x017F;trengen Gedanken zu lö&#x017F;en anfingen&#x201C; klopft et-<lb/>
was an mein zweites Zimmer, ich, überzeugt, daß zu die&#x017F;er<lb/>
Stunde niemand, aber auch niemand zu mir kommen kann,<lb/>
denke, es i&#x017F;t neben an, und bleibe liegen; man klinkt die<lb/>
Thüre auf, und Egl. &#x017F;teht da. Aus dem Schlaf macht&#x2019; ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] dix ans que nous nous sommes vûs pour la dernière fois, d’un autre côté je crois que c’est hier, ce que je souhaite c’est que se soit aujourd’hui.” Sehen Sie die Ungeduld, die Wenigkeit, die Natürlichkeit, das gute Schreiben! Der richtige Ausdruck in den wenigen Zeilen des ganzen Verhältniſſes, die Sorgloſigkeit! Ich beſinne mich nicht mehr genau auf die Worte meines Billets; es war aber eben ſo klein! — Wie finden Sie mich mit Abſchreiben und Erzählen? Und mein Händchen? Adieu! Sein Sie gutes Muthes! Bin ich morgen — ach Gott nein! morgen Vormittag geh’ ich zu Fichte. Aber ich werde doch zu kommen ſuchen. Sinken Sie nicht! das fehlte mir noch! — An Frau von F., in Berlin. Sommer 1806. Liebe beſte Freundin, es iſt auf Ehre ein Leid! daß ich nicht kommen kann. Aber das Wetter iſt Mord, und mein Katarrh auf der größten Höhe. Ich habe die Ausſicht, allein zu bleiben, und bin weniger als je geſchickt dazu. Jetzt die- ſen Augenblick geht Egl. aus meinem Zimmer, es mag beinah halb 6 ſein. Als ich mich mehr aus Verdruß, und weil es die Stunde iſt, zum Schlaf niedergelegt hatte, und „ſich die Knoten der ſtrengen Gedanken zu löſen anfingen“ klopft et- was an mein zweites Zimmer, ich, überzeugt, daß zu dieſer Stunde niemand, aber auch niemand zu mir kommen kann, denke, es iſt neben an, und bleibe liegen; man klinkt die Thüre auf, und Egl. ſteht da. Aus dem Schlaf macht’ ich mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/302
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/302>, abgerufen am 26.02.2021.