Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

kränkt mich doppelt, daß Mißverständnisse über mich eine
Folge einer ausgezeichneten Offenheit und eines edlen Trotzes
sind; den ich nie aufgebe, und hielten mich alle Erdbewoh-
ner für einen Schinderknecht. Mich gut zeigen kommt mir
vor, wie mich glücklich stellen, oder Agonie läugnen!

Gott Gott! Könnte ich diesen Abend Sie in mein Zim-
mer haben? Erstlich wären Sie gesund; und ich bliebe mit
Ruhe zu Hause und wir wären beieinander. Bald hätt' ich
es vergessen: Egl. hat mir aufgetragen Sie zu grüßen, er
lobte Sie sehr. Sie sind liebenswürdig, er achtet Sie, und
ich soll Sie umarmen. Das thu' ich mit dem höchsten Wohl-
wollen! Dies Wort bedeutet diesmal mehr, als Sie meinen:
es ist Liebe mit Zufriedenheit gepaart! Ich bin ganz froh
mit dem wie Sie sind: das wo wünsch' ich Ihnen heilsamer!
Bedenken Sie Ihre Jugend; und den Reichthum der Welt!
Der Winter, die Nacht, die trüben Gedanken, die Schmerzen,
alles wird vom Leben verzehrt! Schlechtes Geräthe von der
Götterflamme. Morgen sehen Sie mich, und machten Mar-
beths Hexen das Wetter!



An Ludwig Robert, in Paris.


Lieber Ludwig! Gestern erhielt ich deinen Brief über die
Hochzeit. Ich finde diesen Brief außerordentlich schön. Diable!
du schreibst urplötzlich schöne Briefe! Auch mir geht's "wie'n
Mühlrad rum" wenn ich die Welt, ihren Zustand, und der
Leute wollendes nicht Wollen mit ansehe! -- und ich empfand

kränkt mich doppelt, daß Mißverſtändniſſe über mich eine
Folge einer ausgezeichneten Offenheit und eines edlen Trotzes
ſind; den ich nie aufgebe, und hielten mich alle Erdbewoh-
ner für einen Schinderknecht. Mich gut zeigen kommt mir
vor, wie mich glücklich ſtellen, oder Agonie läugnen!

Gott Gott! Könnte ich dieſen Abend Sie in mein Zim-
mer haben? Erſtlich wären Sie geſund; und ich bliebe mit
Ruhe zu Hauſe und wir wären beieinander. Bald hätt’ ich
es vergeſſen: Egl. hat mir aufgetragen Sie zu grüßen, er
lobte Sie ſehr. Sie ſind liebenswürdig, er achtet Sie, und
ich ſoll Sie umarmen. Das thu’ ich mit dem höchſten Wohl-
wollen! Dies Wort bedeutet diesmal mehr, als Sie meinen:
es iſt Liebe mit Zufriedenheit gepaart! Ich bin ganz froh
mit dem wie Sie ſind: das wo wünſch’ ich Ihnen heilſamer!
Bedenken Sie Ihre Jugend; und den Reichthum der Welt!
Der Winter, die Nacht, die trüben Gedanken, die Schmerzen,
alles wird vom Leben verzehrt! Schlechtes Geräthe von der
Götterflamme. Morgen ſehen Sie mich, und machten Mar-
beths Hexen das Wetter!



An Ludwig Robert, in Paris.


Lieber Ludwig! Geſtern erhielt ich deinen Brief über die
Hochzeit. Ich finde dieſen Brief außerordentlich ſchön. Diable!
du ſchreibſt urplötzlich ſchöne Briefe! Auch mir geht’s „wie’n
Mühlrad rum“ wenn ich die Welt, ihren Zuſtand, und der
Leute wollendes nicht Wollen mit anſehe! — und ich empfand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0304" n="290"/>
kränkt mich <hi rendition="#g">doppelt</hi>, daß Mißver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e über mich eine<lb/>
Folge einer ausgezeichneten Offenheit und eines edlen Trotzes<lb/>
&#x017F;ind; den ich <hi rendition="#g">nie</hi> aufgebe, und hielten mich alle Erdbewoh-<lb/>
ner für einen Schinderknecht. Mich gut <hi rendition="#g">zeigen</hi> kommt mir<lb/>
vor, wie mich <hi rendition="#g">glücklich</hi> &#x017F;tellen, oder Agonie läugnen!</p><lb/>
          <p>Gott Gott! Könnte ich die&#x017F;en Abend Sie in <hi rendition="#g">mein</hi> Zim-<lb/>
mer haben? Er&#x017F;tlich wären Sie ge&#x017F;und; und ich bliebe mit<lb/>
Ruhe zu Hau&#x017F;e und wir wären beieinander. Bald hätt&#x2019; ich<lb/>
es verge&#x017F;&#x017F;en: Egl. hat mir aufgetragen Sie zu grüßen, er<lb/>
lobte Sie &#x017F;ehr. Sie &#x017F;ind liebenswürdig, er achtet Sie, und<lb/>
ich &#x017F;oll Sie umarmen. Das thu&#x2019; ich mit dem höch&#x017F;ten Wohl-<lb/>
wollen! Dies Wort bedeutet diesmal mehr, als Sie meinen:<lb/>
es i&#x017F;t Liebe mit Zufriedenheit gepaart! Ich bin ganz froh<lb/>
mit dem wie Sie &#x017F;ind: das <hi rendition="#g">wo</hi> wün&#x017F;ch&#x2019; ich Ihnen heil&#x017F;amer!<lb/>
Bedenken Sie Ihre Jugend; und den Reichthum der Welt!<lb/>
Der Winter, die Nacht, die trüben Gedanken, die Schmerzen,<lb/>
alles wird vom Leben verzehrt! Schlechtes Geräthe von der<lb/>
Götterflamme. Morgen &#x017F;ehen Sie mich, und machten Mar-<lb/>
beths Hexen das Wetter!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ludwig Robert, in Paris.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 23. Juni 1806.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lieber Ludwig! Ge&#x017F;tern erhielt ich deinen Brief über die<lb/>
Hochzeit. Ich finde die&#x017F;en Brief außerordentlich &#x017F;chön. <hi rendition="#aq">Diable!</hi><lb/>
du &#x017F;chreib&#x017F;t urplötzlich &#x017F;chöne Briefe! Auch mir geht&#x2019;s &#x201E;wie&#x2019;n<lb/>
Mühlrad rum&#x201C; wenn ich die Welt, ihren Zu&#x017F;tand, und der<lb/>
Leute wollendes nicht Wollen mit an&#x017F;ehe! &#x2014; und ich empfand<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0304] kränkt mich doppelt, daß Mißverſtändniſſe über mich eine Folge einer ausgezeichneten Offenheit und eines edlen Trotzes ſind; den ich nie aufgebe, und hielten mich alle Erdbewoh- ner für einen Schinderknecht. Mich gut zeigen kommt mir vor, wie mich glücklich ſtellen, oder Agonie läugnen! Gott Gott! Könnte ich dieſen Abend Sie in mein Zim- mer haben? Erſtlich wären Sie geſund; und ich bliebe mit Ruhe zu Hauſe und wir wären beieinander. Bald hätt’ ich es vergeſſen: Egl. hat mir aufgetragen Sie zu grüßen, er lobte Sie ſehr. Sie ſind liebenswürdig, er achtet Sie, und ich ſoll Sie umarmen. Das thu’ ich mit dem höchſten Wohl- wollen! Dies Wort bedeutet diesmal mehr, als Sie meinen: es iſt Liebe mit Zufriedenheit gepaart! Ich bin ganz froh mit dem wie Sie ſind: das wo wünſch’ ich Ihnen heilſamer! Bedenken Sie Ihre Jugend; und den Reichthum der Welt! Der Winter, die Nacht, die trüben Gedanken, die Schmerzen, alles wird vom Leben verzehrt! Schlechtes Geräthe von der Götterflamme. Morgen ſehen Sie mich, und machten Mar- beths Hexen das Wetter! An Ludwig Robert, in Paris. Montag, den 23. Juni 1806. Lieber Ludwig! Geſtern erhielt ich deinen Brief über die Hochzeit. Ich finde dieſen Brief außerordentlich ſchön. Diable! du ſchreibſt urplötzlich ſchöne Briefe! Auch mir geht’s „wie’n Mühlrad rum“ wenn ich die Welt, ihren Zuſtand, und der Leute wollendes nicht Wollen mit anſehe! — und ich empfand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/304
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/304>, abgerufen am 01.03.2021.