Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Frau von F., in Berlin.

-- Sein Sie nicht so ängstlich! Selbst physischen Schmerz
halte ich für Verwirrung, in die wir nicht einzudringen ver-
mögen: und es ist nicht gleich, ob uns diese das Leid macht,
oder etwas andres, weil unser ewig bewegter Geist, unsere
Arbeit, unser Schmerz selbst, sie unfehlbar auflösen müssen.
Alles kann sich nicht allein ändern, alles ändert sich ganz
gewiß
; von heut zu morgen, ganz unvermuthet. Die größte
Veränderung kommt auch von innen heraus: in uns geht sie
vor, und wie plötzlich; wie eine Blume sich erschließt, immer
in einem Moment; sieht die Welt auch den Prozeß vorher,
jene selbst erathmet Licht nur mit einemmale. Kleinere Vor-
fälle aber sind beinahe immer eins, wie sie kommen; und auch
selbst muß man sie sich nach geschehener That zurechte legen,
und mit Kunst und Gewalt Honig aus ihnen ziehen. Wer
vermag die zu berechnen! Ich spreche heute aus voller Seele!
denn auch mir ist viel Mißwachs vorgekommen, und nicht
ganz von der geringsten Art. Aber den ganzen gehässigen
Eindruck, den er mir macht, nehm' ich dazu hin, um mir zu
sagen und zu zeigen, wie ich mir nichts mehr weiß machen
lasse, wie jedes Ding nur droht, und weder freut noch schadet,
und jedes Ereigniß erst durch die, welche es gebiert, fertig
wird, und man die künftigen Geschlechter beider Welten nicht
kennt; nicht weiß, neben wem im Gedränge man Tod oder
Leben findet! Klarheit im Geiste, reiner und wo möglich star-

An Frau von F., in Berlin.

— Sein Sie nicht ſo ängſtlich! Selbſt phyſiſchen Schmerz
halte ich für Verwirrung, in die wir nicht einzudringen ver-
mögen: und es iſt nicht gleich, ob uns dieſe das Leid macht,
oder etwas andres, weil unſer ewig bewegter Geiſt, unſere
Arbeit, unſer Schmerz ſelbſt, ſie unfehlbar auflöſen müſſen.
Alles kann ſich nicht allein ändern, alles ändert ſich ganz
gewiß
; von heut zu morgen, ganz unvermuthet. Die größte
Veränderung kommt auch von innen heraus: in uns geht ſie
vor, und wie plötzlich; wie eine Blume ſich erſchließt, immer
in einem Moment; ſieht die Welt auch den Prozeß vorher,
jene ſelbſt erathmet Licht nur mit einemmale. Kleinere Vor-
fälle aber ſind beinahe immer eins, wie ſie kommen; und auch
ſelbſt muß man ſie ſich nach geſchehener That zurechte legen,
und mit Kunſt und Gewalt Honig aus ihnen ziehen. Wer
vermag die zu berechnen! Ich ſpreche heute aus voller Seele!
denn auch mir iſt viel Mißwachs vorgekommen, und nicht
ganz von der geringſten Art. Aber den ganzen gehäſſigen
Eindruck, den er mir macht, nehm’ ich dazu hin, um mir zu
ſagen und zu zeigen, wie ich mir nichts mehr weiß machen
laſſe, wie jedes Ding nur droht, und weder freut noch ſchadet,
und jedes Ereigniß erſt durch die, welche es gebiert, fertig
wird, und man die künftigen Geſchlechter beider Welten nicht
kennt; nicht weiß, neben wem im Gedränge man Tod oder
Leben findet! Klarheit im Geiſte, reiner und wo möglich ſtar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0309" n="295"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von F., in Berlin.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Sommer 1806.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Sein Sie nicht &#x017F;o äng&#x017F;tlich! Selb&#x017F;t phy&#x017F;i&#x017F;chen Schmerz<lb/>
halte ich für Verwirrung, in die wir nicht einzudringen ver-<lb/>
mögen: und es i&#x017F;t nicht gleich, ob uns die&#x017F;e das Leid macht,<lb/>
oder etwas andres, weil un&#x017F;er ewig bewegter Gei&#x017F;t, un&#x017F;ere<lb/>
Arbeit, un&#x017F;er Schmerz &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ie unfehlbar auflö&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Alles <hi rendition="#g">kann</hi> &#x017F;ich nicht allein ändern, alles ändert &#x017F;ich <hi rendition="#g">ganz<lb/>
gewiß</hi>; von heut zu morgen, ganz unvermuthet. Die größte<lb/>
Veränderung kommt auch von innen heraus: in uns geht &#x017F;ie<lb/>
vor, und wie plötzlich; wie eine Blume &#x017F;ich er&#x017F;chließt, immer<lb/>
in einem Moment; &#x017F;ieht die Welt auch den Prozeß vorher,<lb/>
jene &#x017F;elb&#x017F;t erathmet Licht nur mit einemmale. Kleinere Vor-<lb/>
fälle aber &#x017F;ind beinahe immer eins, wie &#x017F;ie kommen; und <hi rendition="#g">auch</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t muß man &#x017F;ie &#x017F;ich nach ge&#x017F;chehener That zurechte legen,<lb/>
und mit Kun&#x017F;t und Gewalt Honig aus ihnen ziehen. Wer<lb/>
vermag die zu berechnen! Ich &#x017F;preche heute aus voller Seele!<lb/>
denn auch mir i&#x017F;t viel Mißwachs vorgekommen, und nicht<lb/>
ganz von der gering&#x017F;ten Art. Aber den ganzen gehä&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Eindruck, den er mir macht, nehm&#x2019; ich dazu hin, um mir zu<lb/>
&#x017F;agen und zu zeigen, wie ich mir nichts mehr weiß machen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e, wie jedes Ding nur droht, und weder freut noch &#x017F;chadet,<lb/>
und jedes Ereigniß er&#x017F;t durch die, welche es gebiert, fertig<lb/>
wird, und man die künftigen Ge&#x017F;chlechter beider Welten nicht<lb/>
kennt; nicht weiß, neben wem im Gedränge man Tod oder<lb/>
Leben findet! Klarheit im Gei&#x017F;te, reiner und wo möglich &#x017F;tar-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0309] An Frau von F., in Berlin. Berlin, Sommer 1806. — Sein Sie nicht ſo ängſtlich! Selbſt phyſiſchen Schmerz halte ich für Verwirrung, in die wir nicht einzudringen ver- mögen: und es iſt nicht gleich, ob uns dieſe das Leid macht, oder etwas andres, weil unſer ewig bewegter Geiſt, unſere Arbeit, unſer Schmerz ſelbſt, ſie unfehlbar auflöſen müſſen. Alles kann ſich nicht allein ändern, alles ändert ſich ganz gewiß; von heut zu morgen, ganz unvermuthet. Die größte Veränderung kommt auch von innen heraus: in uns geht ſie vor, und wie plötzlich; wie eine Blume ſich erſchließt, immer in einem Moment; ſieht die Welt auch den Prozeß vorher, jene ſelbſt erathmet Licht nur mit einemmale. Kleinere Vor- fälle aber ſind beinahe immer eins, wie ſie kommen; und auch ſelbſt muß man ſie ſich nach geſchehener That zurechte legen, und mit Kunſt und Gewalt Honig aus ihnen ziehen. Wer vermag die zu berechnen! Ich ſpreche heute aus voller Seele! denn auch mir iſt viel Mißwachs vorgekommen, und nicht ganz von der geringſten Art. Aber den ganzen gehäſſigen Eindruck, den er mir macht, nehm’ ich dazu hin, um mir zu ſagen und zu zeigen, wie ich mir nichts mehr weiß machen laſſe, wie jedes Ding nur droht, und weder freut noch ſchadet, und jedes Ereigniß erſt durch die, welche es gebiert, fertig wird, und man die künftigen Geſchlechter beider Welten nicht kennt; nicht weiß, neben wem im Gedränge man Tod oder Leben findet! Klarheit im Geiſte, reiner und wo möglich ſtar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/309
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/309>, abgerufen am 04.03.2021.