Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

brauchtet Ludwig etwas mit Gewalt; trotz seiner Lässigkeit
und eurer Aufgebrachtheit. Jetzt kommt es auf nützen an!

Mama und Alle sind sehr wohl. Ich schrieb nur heute,
damit auch ihr eine schnelle Antwort erhaltet: da ich doch
sehe, daß es geht. Markus ist in Breslau. Adieu. Schreibt
mir nur bald wieder!

R. L.



Es giebt ein Farbenspiel -- ich will es so nennen, -- in
unserer Brust, das so zart ist, daß, sobald wir es aussprechen
wollen, es zur Lüge wird; ich sehe die Worte, wenn sie sich
aus meinem Herzen gearbeitet haben, wie in der Luft vor mir
schweben; und sie bilden eine Lüge; ich suche andere, die Zeit
geht vorüber; und auch wären sie nicht besser geworden!
Diese Scheu hält mich ab, zu sprechen. -- Eine Empfindung
ist schön; so lange sie nicht zur Geschichte wird: mit dem
Leben selbst ist es so! Zu leben, die volle Empfindung der
Existenz: ist schön; und im Abhaspeln wie wochenartig, und
daher schmerzhaft -- die hohe freie Seele soll Bedingungen
ertragen. --




-- So "heiter" bin ich auch zuvor gewesen. Und ist
ein wenig weniger Gleichgewicht jetzt in meinem Vergnügt-
sein, so kommt es daher, daß ich mich stark bei Schwäche
fühle; und mich gefaßt auf alles finde. Ich war indignirt,
Sinn und Verstand noch verpfändet zu wissen, ohne Reiz;

brauchtet Ludwig etwas mit Gewalt; trotz ſeiner Läſſigkeit
und eurer Aufgebrachtheit. Jetzt kommt es auf nützen an!

Mama und Alle ſind ſehr wohl. Ich ſchrieb nur heute,
damit auch ihr eine ſchnelle Antwort erhaltet: da ich doch
ſehe, daß es geht. Markus iſt in Breslau. Adieu. Schreibt
mir nur bald wieder!

R. L.



Es giebt ein Farbenſpiel — ich will es ſo nennen, — in
unſerer Bruſt, das ſo zart iſt, daß, ſobald wir es ausſprechen
wollen, es zur Lüge wird; ich ſehe die Worte, wenn ſie ſich
aus meinem Herzen gearbeitet haben, wie in der Luft vor mir
ſchweben; und ſie bilden eine Lüge; ich ſuche andere, die Zeit
geht vorüber; und auch wären ſie nicht beſſer geworden!
Dieſe Scheu hält mich ab, zu ſprechen. — Eine Empfindung
iſt ſchön; ſo lange ſie nicht zur Geſchichte wird: mit dem
Leben ſelbſt iſt es ſo! Zu leben, die volle Empfindung der
Exiſtenz: iſt ſchön; und im Abhaspeln wie wochenartig, und
daher ſchmerzhaft — die hohe freie Seele ſoll Bedingungen
ertragen. —




— So „heiter“ bin ich auch zuvor geweſen. Und iſt
ein wenig weniger Gleichgewicht jetzt in meinem Vergnügt-
ſein, ſo kommt es daher, daß ich mich ſtark bei Schwäche
fühle; und mich gefaßt auf alles finde. Ich war indignirt,
Sinn und Verſtand noch verpfändet zu wiſſen, ohne Reiz;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="298"/>
brauchtet Ludwig etwas mit Gewalt; <hi rendition="#g">trotz &#x017F;einer</hi>&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
und <hi rendition="#g">eurer</hi> Aufgebrachtheit. Jetzt kommt es auf <hi rendition="#g">nützen</hi> an!</p><lb/>
            <p>Mama und Alle &#x017F;ind <hi rendition="#g">&#x017F;ehr</hi> wohl. Ich &#x017F;chrieb nur heute,<lb/>
damit auch ihr eine &#x017F;chnelle Antwort erhaltet: da ich doch<lb/>
&#x017F;ehe, daß es geht. Markus i&#x017F;t in Breslau. Adieu. Schreibt<lb/>
mir nur bald wieder!</p>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">R. L.</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag Abend, den 14. September 1806.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es giebt ein Farben&#x017F;piel &#x2014; ich will es &#x017F;o nennen, &#x2014; in<lb/>
un&#x017F;erer Bru&#x017F;t, das &#x017F;o zart i&#x017F;t, daß, &#x017F;obald wir es aus&#x017F;prechen<lb/>
wollen, es zur Lüge wird; ich &#x017F;ehe die Worte, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
aus meinem Herzen gearbeitet haben, wie in der Luft vor mir<lb/>
&#x017F;chweben; und &#x017F;ie bilden eine Lüge; ich &#x017F;uche andere, die Zeit<lb/>
geht vorüber; und auch wären &#x017F;ie nicht be&#x017F;&#x017F;er geworden!<lb/><hi rendition="#g">Die&#x017F;e</hi> Scheu hält mich ab, zu &#x017F;prechen. &#x2014; Eine Empfindung<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chön; &#x017F;o <hi rendition="#g">lange</hi> &#x017F;ie nicht zur Ge&#x017F;chichte wird: mit dem<lb/>
Leben <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t</hi> i&#x017F;t es &#x017F;o! Zu leben, die volle Empfindung der<lb/>
Exi&#x017F;tenz: i&#x017F;t &#x017F;chön; und im Abhaspeln wie wochenartig, und<lb/><hi rendition="#g">daher</hi> &#x017F;chmerzhaft &#x2014; die hohe freie Seele &#x017F;oll Bedingungen<lb/>
ertragen. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 15. September 1806.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; So &#x201E;<hi rendition="#g">heiter</hi>&#x201C; bin ich auch zuvor gewe&#x017F;en. Und i&#x017F;t<lb/>
ein wenig weniger Gleichgewicht jetzt in meinem Vergnügt-<lb/>
&#x017F;ein, &#x017F;o kommt es <hi rendition="#g">da</hi>her, daß ich mich &#x017F;tark bei Schwäche<lb/>
fühle; und mich gefaßt auf alles finde. Ich war indignirt,<lb/>
Sinn und Ver&#x017F;tand noch verpfändet zu wi&#x017F;&#x017F;en, ohne Reiz;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0312] brauchtet Ludwig etwas mit Gewalt; trotz ſeiner Läſſigkeit und eurer Aufgebrachtheit. Jetzt kommt es auf nützen an! Mama und Alle ſind ſehr wohl. Ich ſchrieb nur heute, damit auch ihr eine ſchnelle Antwort erhaltet: da ich doch ſehe, daß es geht. Markus iſt in Breslau. Adieu. Schreibt mir nur bald wieder! R. L. Sonntag Abend, den 14. September 1806. Es giebt ein Farbenſpiel — ich will es ſo nennen, — in unſerer Bruſt, das ſo zart iſt, daß, ſobald wir es ausſprechen wollen, es zur Lüge wird; ich ſehe die Worte, wenn ſie ſich aus meinem Herzen gearbeitet haben, wie in der Luft vor mir ſchweben; und ſie bilden eine Lüge; ich ſuche andere, die Zeit geht vorüber; und auch wären ſie nicht beſſer geworden! Dieſe Scheu hält mich ab, zu ſprechen. — Eine Empfindung iſt ſchön; ſo lange ſie nicht zur Geſchichte wird: mit dem Leben ſelbſt iſt es ſo! Zu leben, die volle Empfindung der Exiſtenz: iſt ſchön; und im Abhaspeln wie wochenartig, und daher ſchmerzhaft — die hohe freie Seele ſoll Bedingungen ertragen. — Montag, den 15. September 1806. — So „heiter“ bin ich auch zuvor geweſen. Und iſt ein wenig weniger Gleichgewicht jetzt in meinem Vergnügt- ſein, ſo kommt es daher, daß ich mich ſtark bei Schwäche fühle; und mich gefaßt auf alles finde. Ich war indignirt, Sinn und Verſtand noch verpfändet zu wiſſen, ohne Reiz;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/312
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/312>, abgerufen am 08.03.2021.