Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Schmerzes;" den segnet ja der unselige Tasso auch! "Wenn
der Mensch es nicht mehr erträgt." Ich versteh ihn immer!
O! den einzigen Vortheil, den einzigen gewährt der wahre
Schmerz, wenn er bis zur Besinnung dringt; den traurigen,
den erhabenen, -- daß er nie wiederkommen kann. Daß er
uns wirklich von dem Stück Leben losgeschnitten hat, wo-
ran er blutend riß! So ging es mir. Erhaben nenn' ich
dies: weil, wenn man von der Welt, in der man lebt, getrennt
ist; und doch noch lebt, man nothwendig erhaben sein muß.
Wenn auch nur, als traurige Betrachtung, daß es so, und
nicht anders ist. Die Wahrheit dieser Ansicht. --




-- Ich will nur meine "Mördergrube" aufschließen!
Von Liebhabereien hab' ich eigentlich keinen Begriff; mir
ist immer, als müsse man alles haben, oder haben können,
was zu haben sei! Aber Glaswerk und namentlich Flakons,
und Stöcke, geben mir einen Begriff, eine Art Vorschmack
von dem, was Liebhaberei sein muß. Ich schicke Ihnen ein
kleines Weihnachten von einem andern Kaliber. Lesen Sie
einmal in vehementem Französisch, was ich so oft in Deutsch
schimpfe, predige, nicht begreife, meine, und was mir ewig
mein geliebtes Herz sagen wird und gesagt hat. Ich werde
es sehr deutlich schreiben: so können Sie es Ihren Gästen
zum Weihnachten mittheilen. Wenn sie es nur wie ein Buch
nehmen! Nämlich, das Buch für sich, und das Leben wieder
für sich!! -- Ich könnte Ihnen noch viel über Weihnachten

Schmerzes;“ den ſegnet ja der unſelige Taſſo auch! „Wenn
der Menſch es nicht mehr erträgt.“ Ich verſteh ihn immer!
O! den einzigen Vortheil, den einzigen gewährt der wahre
Schmerz, wenn er bis zur Beſinnung dringt; den traurigen,
den erhabenen, — daß er nie wiederkommen kann. Daß er
uns wirklich von dem Stück Leben losgeſchnitten hat, wo-
ran er blutend riß! So ging es mir. Erhaben nenn’ ich
dies: weil, wenn man von der Welt, in der man lebt, getrennt
iſt; und doch noch lebt, man nothwendig erhaben ſein muß.
Wenn auch nur, als traurige Betrachtung, daß es ſo, und
nicht anders iſt. Die Wahrheit dieſer Anſicht. —




— Ich will nur meine „Mördergrube“ aufſchließen!
Von Liebhabereien hab’ ich eigentlich keinen Begriff; mir
iſt immer, als müſſe man alles haben, oder haben können,
was zu haben ſei! Aber Glaswerk und namentlich Flakons,
und Stöcke, geben mir einen Begriff, eine Art Vorſchmack
von dem, was Liebhaberei ſein muß. Ich ſchicke Ihnen ein
kleines Weihnachten von einem andern Kaliber. Leſen Sie
einmal in vehementem Franzöſiſch, was ich ſo oft in Deutſch
ſchimpfe, predige, nicht begreife, meine, und was mir ewig
mein geliebtes Herz ſagen wird und geſagt hat. Ich werde
es ſehr deutlich ſchreiben: ſo können Sie es Ihren Gäſten
zum Weihnachten mittheilen. Wenn ſie es nur wie ein Buch
nehmen! Nämlich, das Buch für ſich, und das Leben wieder
für ſich!! — Ich könnte Ihnen noch viel über Weihnachten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="306"/>
Schmerzes;&#x201C; den &#x017F;egnet ja der un&#x017F;elige Ta&#x017F;&#x017F;o auch! &#x201E;Wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch es nicht mehr erträgt.&#x201C; Ich ver&#x017F;teh ihn immer!<lb/>
O! den <hi rendition="#g">einzigen</hi> Vortheil, den einzigen gewährt der wahre<lb/>
Schmerz, wenn er bis zur Be&#x017F;innung dringt; den traurigen,<lb/>
den erhabenen, &#x2014; daß er nie wiederkommen kann. Daß er<lb/>
uns wirklich von dem Stück Leben <hi rendition="#g">losge&#x017F;chnitten</hi> hat, wo-<lb/>
ran er blutend riß! So ging es mir. <hi rendition="#g">Erhaben</hi> nenn&#x2019; ich<lb/>
dies: weil, wenn man von der Welt, in der man lebt, getrennt<lb/>
i&#x017F;t; und doch noch lebt, man nothwendig erhaben &#x017F;ein muß.<lb/>
Wenn auch nur, als traurige Betrachtung, daß es &#x017F;o, und<lb/>
nicht anders <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi>. Die Wahrheit <hi rendition="#g">die&#x017F;er</hi> An&#x017F;icht. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch, Heiligabend 1806.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Ich will nur meine &#x201E;Mördergrube&#x201C; auf&#x017F;chließen!<lb/>
Von Liebhabe<hi rendition="#g">reien</hi> hab&#x2019; ich eigentlich keinen Begriff; mir<lb/>
i&#x017F;t immer, als mü&#x017F;&#x017F;e man alles haben, oder haben können,<lb/>
was zu haben &#x017F;ei! Aber Glaswerk und namentlich Flakons,<lb/>
und <hi rendition="#g">Stöcke</hi>, geben mir einen Begriff, eine Art Vor&#x017F;chmack<lb/>
von dem, was Liebhaberei &#x017F;ein muß. Ich &#x017F;chicke Ihnen ein<lb/>
kleines Weihnachten von einem andern Kaliber. Le&#x017F;en Sie<lb/>
einmal in vehementem Franzö&#x017F;i&#x017F;ch, was ich &#x017F;o oft in Deut&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;chimpfe, predige, nicht begreife, meine, und was mir ewig<lb/>
mein geliebtes Herz &#x017F;agen wird und ge&#x017F;agt hat. Ich werde<lb/>
es &#x017F;ehr deutlich &#x017F;chreiben: &#x017F;o können Sie es Ihren Gä&#x017F;ten<lb/>
zum Weihnachten mittheilen. Wenn &#x017F;ie es nur wie ein Buch<lb/>
nehmen! Nämlich, das Buch für &#x017F;ich, und das Leben wieder<lb/>
für &#x017F;ich!! &#x2014; Ich könnte Ihnen noch viel über Weihnachten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0320] Schmerzes;“ den ſegnet ja der unſelige Taſſo auch! „Wenn der Menſch es nicht mehr erträgt.“ Ich verſteh ihn immer! O! den einzigen Vortheil, den einzigen gewährt der wahre Schmerz, wenn er bis zur Beſinnung dringt; den traurigen, den erhabenen, — daß er nie wiederkommen kann. Daß er uns wirklich von dem Stück Leben losgeſchnitten hat, wo- ran er blutend riß! So ging es mir. Erhaben nenn’ ich dies: weil, wenn man von der Welt, in der man lebt, getrennt iſt; und doch noch lebt, man nothwendig erhaben ſein muß. Wenn auch nur, als traurige Betrachtung, daß es ſo, und nicht anders iſt. Die Wahrheit dieſer Anſicht. — Mittwoch, Heiligabend 1806. — Ich will nur meine „Mördergrube“ aufſchließen! Von Liebhabereien hab’ ich eigentlich keinen Begriff; mir iſt immer, als müſſe man alles haben, oder haben können, was zu haben ſei! Aber Glaswerk und namentlich Flakons, und Stöcke, geben mir einen Begriff, eine Art Vorſchmack von dem, was Liebhaberei ſein muß. Ich ſchicke Ihnen ein kleines Weihnachten von einem andern Kaliber. Leſen Sie einmal in vehementem Franzöſiſch, was ich ſo oft in Deutſch ſchimpfe, predige, nicht begreife, meine, und was mir ewig mein geliebtes Herz ſagen wird und geſagt hat. Ich werde es ſehr deutlich ſchreiben: ſo können Sie es Ihren Gäſten zum Weihnachten mittheilen. Wenn ſie es nur wie ein Buch nehmen! Nämlich, das Buch für ſich, und das Leben wieder für ſich!! — Ich könnte Ihnen noch viel über Weihnachten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/320
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/320>, abgerufen am 03.03.2021.