Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

sagen! das einzige Fest im Jahr, welches den Eindruck eines
Festes auf mich macht -- weil es kein anniversaire eines ge-
wesenen
Festes ist, sondern ein unter uns fortlebendes --
aber wie melancholisch! -- wenn ich wollte -- vor dem
Jahre weint' ich noch bitterlich, als ich die Bescheerungskro-
nen erzündet sah; und ich mir die sichere approbirte Ruhe
dachte, die ein Glück sein könnte. Jetzt -- denk' ich an
vor'm Jahr, und denke mir nichts. Wie ein Gestorbener
komm' ich mir vor. Und Prätension an Glück, an irgend ein
eingerichtetes, erwartetes Glück, macht mich wie Komödie,
ganz
ohne Bitterkeit und Schmerz lächeln. Die Krone
brennt: und ich wundere mich mehr, wie Menschen etwas
wiederholen können. Mit welcher Inbrunst schenkt' ich vor
drei und zwei Jahren: ich weine jetzt nicht einmal. --




Ich habe diesen Morgen die Bemerkung gemacht, daß,
wenn einem etwas Entsetzliches geschieht, auch körperlich, man
sich erst beklagt, wenn es vorbei ist.

Dann hab' ich gestern Abend bemerkt, daß, ganz umge-
kehrt wie man denken sollte, Leute, die sich häufig Ausreden
bedienen, und denen Lügen nicht fremd und zuwider sind, und
seit Kindheit eine bekannte, gangbare, in Gebrauch stehende
Münze in ihrer Tasche, eben die sind, denen man ohne Vor-
bereitung, ohne wahre Hoffnung sie zu betrügen, etwas weiß
machen kann; ganz leicht! Ich habe es mir auch schon er-
klärt. Diese Menschen sind immer mit kleinen Geschichten

20 *

ſagen! das einzige Feſt im Jahr, welches den Eindruck eines
Feſtes auf mich macht — weil es kein anniversaire eines ge-
weſenen
Feſtes iſt, ſondern ein unter uns fortlebendes —
aber wie melancholiſch! — wenn ich wollte — vor dem
Jahre weint’ ich noch bitterlich, als ich die Beſcheerungskro-
nen erzündet ſah; und ich mir die ſichere approbirte Ruhe
dachte, die ein Glück ſein könnte. Jetzt — denk’ ich an
vor’m Jahr, und denke mir nichts. Wie ein Geſtorbener
komm’ ich mir vor. Und Prätenſion an Glück, an irgend ein
eingerichtetes, erwartetes Glück, macht mich wie Komödie,
ganz
ohne Bitterkeit und Schmerz lächeln. Die Krone
brennt: und ich wundere mich mehr, wie Menſchen etwas
wiederholen können. Mit welcher Inbrunſt ſchenkt’ ich vor
drei und zwei Jahren: ich weine jetzt nicht einmal. —




Ich habe dieſen Morgen die Bemerkung gemacht, daß,
wenn einem etwas Entſetzliches geſchieht, auch körperlich, man
ſich erſt beklagt, wenn es vorbei iſt.

Dann hab’ ich geſtern Abend bemerkt, daß, ganz umge-
kehrt wie man denken ſollte, Leute, die ſich häufig Ausreden
bedienen, und denen Lügen nicht fremd und zuwider ſind, und
ſeit Kindheit eine bekannte, gangbare, in Gebrauch ſtehende
Münze in ihrer Taſche, eben die ſind, denen man ohne Vor-
bereitung, ohne wahre Hoffnung ſie zu betrügen, etwas weiß
machen kann; ganz leicht! Ich habe es mir auch ſchon er-
klärt. Dieſe Menſchen ſind immer mit kleinen Geſchichten

20 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0321" n="307"/>
&#x017F;agen! das einzige Fe&#x017F;t im Jahr, welches den Eindruck eines<lb/>
Fe&#x017F;tes auf mich macht &#x2014; weil es kein <hi rendition="#aq">anniversaire</hi> eines <hi rendition="#g">ge-<lb/>
we&#x017F;enen</hi> Fe&#x017F;tes i&#x017F;t, &#x017F;ondern ein unter uns fortlebendes &#x2014;<lb/>
aber wie melancholi&#x017F;ch! &#x2014; wenn ich <hi rendition="#g">wollte</hi> &#x2014; vor dem<lb/>
Jahre weint&#x2019; ich noch bitterlich, als ich die Be&#x017F;cheerungskro-<lb/>
nen erzündet &#x017F;ah; und ich mir die &#x017F;ichere approbirte Ruhe<lb/>
dachte, <hi rendition="#g">die</hi> ein <hi rendition="#g">Glück</hi> &#x017F;ein <hi rendition="#g">könnte. Jetzt</hi> &#x2014; denk&#x2019; ich an<lb/>
vor&#x2019;m Jahr, und denke mir nichts. Wie ein Ge&#x017F;torbener<lb/>
komm&#x2019; ich mir vor. Und Präten&#x017F;ion an Glück, an irgend ein<lb/>
eingerichtetes, erwartetes Glück, macht mich wie <hi rendition="#g">Komödie,<lb/>
ganz</hi> ohne Bitterkeit und Schmerz <hi rendition="#g">lächeln</hi>. Die Krone<lb/>
brennt: und ich wundere mich mehr, wie Men&#x017F;chen etwas<lb/>
wiederholen können. Mit welcher Inbrun&#x017F;t &#x017F;chenkt&#x2019; ich vor<lb/>
drei und zwei Jahren: ich weine jetzt nicht einmal. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag, den 27. December 1806.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich habe die&#x017F;en Morgen die Bemerkung gemacht, daß,<lb/>
wenn einem etwas Ent&#x017F;etzliches ge&#x017F;chieht, auch körperlich, man<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t beklagt, wenn es vorbei i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Dann hab&#x2019; ich ge&#x017F;tern Abend bemerkt, daß, ganz umge-<lb/>
kehrt wie man denken &#x017F;ollte, Leute, die &#x017F;ich häufig Ausreden<lb/>
bedienen, und denen Lügen nicht fremd und zuwider &#x017F;ind, und<lb/>
&#x017F;eit Kindheit eine bekannte, gangbare, in Gebrauch &#x017F;tehende<lb/>
Münze in ihrer Ta&#x017F;che, eben die &#x017F;ind, denen man ohne Vor-<lb/>
bereitung, ohne wahre Hoffnung &#x017F;ie zu betrügen, etwas weiß<lb/>
machen kann; ganz leicht! Ich habe es mir auch &#x017F;chon er-<lb/>
klärt. Die&#x017F;e Men&#x017F;chen &#x017F;ind immer mit kleinen Ge&#x017F;chichten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">20 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0321] ſagen! das einzige Feſt im Jahr, welches den Eindruck eines Feſtes auf mich macht — weil es kein anniversaire eines ge- weſenen Feſtes iſt, ſondern ein unter uns fortlebendes — aber wie melancholiſch! — wenn ich wollte — vor dem Jahre weint’ ich noch bitterlich, als ich die Beſcheerungskro- nen erzündet ſah; und ich mir die ſichere approbirte Ruhe dachte, die ein Glück ſein könnte. Jetzt — denk’ ich an vor’m Jahr, und denke mir nichts. Wie ein Geſtorbener komm’ ich mir vor. Und Prätenſion an Glück, an irgend ein eingerichtetes, erwartetes Glück, macht mich wie Komödie, ganz ohne Bitterkeit und Schmerz lächeln. Die Krone brennt: und ich wundere mich mehr, wie Menſchen etwas wiederholen können. Mit welcher Inbrunſt ſchenkt’ ich vor drei und zwei Jahren: ich weine jetzt nicht einmal. — Sonntag, den 27. December 1806. Ich habe dieſen Morgen die Bemerkung gemacht, daß, wenn einem etwas Entſetzliches geſchieht, auch körperlich, man ſich erſt beklagt, wenn es vorbei iſt. Dann hab’ ich geſtern Abend bemerkt, daß, ganz umge- kehrt wie man denken ſollte, Leute, die ſich häufig Ausreden bedienen, und denen Lügen nicht fremd und zuwider ſind, und ſeit Kindheit eine bekannte, gangbare, in Gebrauch ſtehende Münze in ihrer Taſche, eben die ſind, denen man ohne Vor- bereitung, ohne wahre Hoffnung ſie zu betrügen, etwas weiß machen kann; ganz leicht! Ich habe es mir auch ſchon er- klärt. Dieſe Menſchen ſind immer mit kleinen Geſchichten 20 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/321
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/321>, abgerufen am 08.03.2021.