Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

aufmerksam auf die ganze Welt, jugendlich keinen Genuß noch
nicht fordernd; lief ich bis zu meinem jetzigen Alter umher!
Arm find' ich mich: und ohne Anspruch; und schweige. Alle
Kräfte, jede Neigung hab' ich aufgeboten, das ganze Herz
gegeben. Und bin verspottet. Kein Opfer hab' ich mehr
zu bringen. Nun bin ich müde: die kleinste Verstellung ist
mir zu viel: und ehrlich ist alles was ich sein kann. Brüsque
scheint bei mir alles: und wirklich ist man es, wenn man
keine Zeit, keine Kräfte mehr verlieren will. --




Wer mich verkennt, beleidigt; kennt mich nicht; ist kein
Mensch, ist eine Sache für mich. -- Wir sind Alle nicht exquis:
und wollen immer, wenn wir nur können, sehr sanft sein! Es
macht uns ruhig. Und da uns Alle einmal die Erde um-
schließt, und wir auf ihr beinah in Einem Kampf, oder
Druck bleiben; so wollen wir uns wie Einen ansehen, und
unsere Krankheiten, wie die unserer Glieder, pflegen, heilen,
schonen, vermeiden, ertragen. Wie moralisch! wie sanft! Mir
kommt's aber heute so vor. Kann ich mich für eine jähe Be-
leidigung, für eine Effronterie, nicht gleich rächen, so vergeht
sie für mich. Was soll ich machen! -- Es war nicht viel,
weil es geschehen konnte: -- es lag in den Umständen, daß
es möglich war; und dies sind die Minister der Götter,
sie tragen uns, wenn wir nicht kämpfen, wenn wir uns
darauf hinlegen. Kurz, leicht, leicht: und lieb, lieb! --



aufmerkſam auf die ganze Welt, jugendlich keinen Genuß noch
nicht fordernd; lief ich bis zu meinem jetzigen Alter umher!
Arm find’ ich mich: und ohne Anſpruch; und ſchweige. Alle
Kräfte, jede Neigung hab’ ich aufgeboten, das ganze Herz
gegeben. Und bin verſpottet. Kein Opfer hab’ ich mehr
zu bringen. Nun bin ich müde: die kleinſte Verſtellung iſt
mir zu viel: und ehrlich iſt alles was ich ſein kann. Brüsque
ſcheint bei mir alles: und wirklich iſt man es, wenn man
keine Zeit, keine Kräfte mehr verlieren will. —




Wer mich verkennt, beleidigt; kennt mich nicht; iſt kein
Menſch, iſt eine Sache für mich. — Wir ſind Alle nicht exquis:
und wollen immer, wenn wir nur können, ſehr ſanft ſein! Es
macht uns ruhig. Und da uns Alle einmal die Erde um-
ſchließt, und wir auf ihr beinah in Einem Kampf, oder
Druck bleiben; ſo wollen wir uns wie Einen anſehen, und
unſere Krankheiten, wie die unſerer Glieder, pflegen, heilen,
ſchonen, vermeiden, ertragen. Wie moraliſch! wie ſanft! Mir
kommt’s aber heute ſo vor. Kann ich mich für eine jähe Be-
leidigung, für eine Effronterie, nicht gleich rächen, ſo vergeht
ſie für mich. Was ſoll ich machen! — Es war nicht viel,
weil es geſchehen konnte: — es lag in den Umſtänden, daß
es möglich war; und dies ſind die Miniſter der Götter,
ſie tragen uns, wenn wir nicht kämpfen, wenn wir uns
darauf hinlegen. Kurz, leicht, leicht: und lieb, lieb! —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0332" n="318"/>
aufmerk&#x017F;am auf die ganze Welt, jugendlich keinen Genuß noch<lb/>
nicht fordernd; lief ich bis zu meinem jetzigen Alter umher!<lb/>
Arm find&#x2019; ich mich: und ohne An&#x017F;pruch; und &#x017F;chweige. Alle<lb/>
Kräfte, jede Neigung hab&#x2019; ich aufgeboten, das <hi rendition="#g">ganze</hi> Herz<lb/>
gegeben. Und bin <hi rendition="#g">ver&#x017F;pottet</hi>. Kein Opfer hab&#x2019; ich mehr<lb/>
zu bringen. Nun bin ich müde: die <hi rendition="#g">klein&#x017F;te</hi> Ver&#x017F;tellung i&#x017F;t<lb/>
mir zu viel: und ehrlich i&#x017F;t alles was ich &#x017F;ein kann. Brüsque<lb/>
&#x017F;cheint bei mir alles: und wirklich i&#x017F;t man es, wenn man<lb/><hi rendition="#g">keine</hi> Zeit, <hi rendition="#g">keine</hi> Kräfte mehr <hi rendition="#g">verlieren</hi> will. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch, den 21. Mai 1807.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wer mich verkennt, beleidigt; kennt mich nicht; i&#x017F;t kein<lb/>
Men&#x017F;ch, i&#x017F;t eine Sache für mich. &#x2014; Wir &#x017F;ind Alle nicht exquis:<lb/>
und wollen immer, wenn wir nur können, &#x017F;ehr &#x017F;anft &#x017F;ein! Es<lb/>
macht uns ruhig. Und da uns Alle einmal die Erde um-<lb/>
&#x017F;chließt, und wir <hi rendition="#g">auf</hi> ihr beinah in Einem Kampf, oder<lb/><hi rendition="#g">Druck</hi> bleiben; &#x017F;o wollen wir uns wie Einen an&#x017F;ehen, und<lb/>
un&#x017F;ere Krankheiten, wie die un&#x017F;erer Glieder, pflegen, heilen,<lb/>
&#x017F;chonen, vermeiden, ertragen. Wie morali&#x017F;ch! wie &#x017F;anft! Mir<lb/>
kommt&#x2019;s aber heute &#x017F;o vor. Kann ich mich für eine jähe Be-<lb/>
leidigung, für eine Effronterie, nicht gleich rächen, &#x017F;o vergeht<lb/>
&#x017F;ie für mich. Was &#x017F;oll ich machen! &#x2014; Es war nicht viel,<lb/>
weil es ge&#x017F;chehen konnte: &#x2014; es lag in den Um&#x017F;tänden, daß<lb/>
es möglich war; und dies &#x017F;ind die Mini&#x017F;ter der Götter,<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#g">tragen</hi> uns, wenn wir nicht kämpfen, wenn wir uns<lb/>
darauf hinlegen. Kurz, leicht, leicht: und lieb, lieb! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0332] aufmerkſam auf die ganze Welt, jugendlich keinen Genuß noch nicht fordernd; lief ich bis zu meinem jetzigen Alter umher! Arm find’ ich mich: und ohne Anſpruch; und ſchweige. Alle Kräfte, jede Neigung hab’ ich aufgeboten, das ganze Herz gegeben. Und bin verſpottet. Kein Opfer hab’ ich mehr zu bringen. Nun bin ich müde: die kleinſte Verſtellung iſt mir zu viel: und ehrlich iſt alles was ich ſein kann. Brüsque ſcheint bei mir alles: und wirklich iſt man es, wenn man keine Zeit, keine Kräfte mehr verlieren will. — Mittwoch, den 21. Mai 1807. Wer mich verkennt, beleidigt; kennt mich nicht; iſt kein Menſch, iſt eine Sache für mich. — Wir ſind Alle nicht exquis: und wollen immer, wenn wir nur können, ſehr ſanft ſein! Es macht uns ruhig. Und da uns Alle einmal die Erde um- ſchließt, und wir auf ihr beinah in Einem Kampf, oder Druck bleiben; ſo wollen wir uns wie Einen anſehen, und unſere Krankheiten, wie die unſerer Glieder, pflegen, heilen, ſchonen, vermeiden, ertragen. Wie moraliſch! wie ſanft! Mir kommt’s aber heute ſo vor. Kann ich mich für eine jähe Be- leidigung, für eine Effronterie, nicht gleich rächen, ſo vergeht ſie für mich. Was ſoll ich machen! — Es war nicht viel, weil es geſchehen konnte: — es lag in den Umſtänden, daß es möglich war; und dies ſind die Miniſter der Götter, ſie tragen uns, wenn wir nicht kämpfen, wenn wir uns darauf hinlegen. Kurz, leicht, leicht: und lieb, lieb! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/332
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/332>, abgerufen am 07.03.2021.