Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Ich vergesse den Frieden nicht. Wie ein schweres
Unglück erschreckt er mich, wenn ich ihn einen Augenblick ver-
gessen habe. --




Ich bin wie der Prinz in der Zauberflöte. Ich poche an
alle Tempel, da ich nicht gestorben bin vom ersten Zurück-
weisen. Und man kann nicht sagen, wie der kranke Ham-
let: "Ist es edler, dulden, oder muthig dem Spiel ein Ende
machen;" sondern, edel ist, eine Übersicht über seine eigene
Natur und die Umstände, die uns umgeben, zu behalten; und
mit Bewußtsein und Schmerz entbehren; und mit Bewußtsein
im Genuß genießen; auf alles, und sogar auf eigene Rück-
fälle, gefaßt sein; und an Entwickelung glauben.




Was mir noch lieb ist: ist, daß ich mich kennen gelernt
habe. Der letzte Beweis meiner Stehekraft soll mir ferner die-
nen mich noch muthiger zu machen; muthig, durchaus Unwür-
diges nicht an der Stelle von Glück zu dulden. Wer nur im
Herzen lebt, und aus dem Herzen giebt, soll gar nicht schlechte
Münzen annehmen. Aus der Welt hat mich Geburt gestoßen,
Glück nicht eingelassen, oder herunter; ich halte mich ewig an
meines Herzens Kraft und an was mein Geist mir zeigt. Dies
ist der mir von der Natur angezeigte Kreis: und in dem bin
ich mächtig und die Andern nichtig.

Wäre ich nur über gewaltsamen Tod, cachot, Operatio-

I. 21

Ich vergeſſe den Frieden nicht. Wie ein ſchweres
Unglück erſchreckt er mich, wenn ich ihn einen Augenblick ver-
geſſen habe. —




Ich bin wie der Prinz in der Zauberflöte. Ich poche an
alle Tempel, da ich nicht geſtorben bin vom erſten Zurück-
weiſen. Und man kann nicht ſagen, wie der kranke Ham-
let: „Iſt es edler, dulden, oder muthig dem Spiel ein Ende
machen;“ ſondern, edel iſt, eine Überſicht über ſeine eigene
Natur und die Umſtände, die uns umgeben, zu behalten; und
mit Bewußtſein und Schmerz entbehren; und mit Bewußtſein
im Genuß genießen; auf alles, und ſogar auf eigene Rück-
fälle, gefaßt ſein; und an Entwickelung glauben.




Was mir noch lieb iſt: iſt, daß ich mich kennen gelernt
habe. Der letzte Beweis meiner Stehekraft ſoll mir ferner die-
nen mich noch muthiger zu machen; muthig, durchaus Unwür-
diges nicht an der Stelle von Glück zu dulden. Wer nur im
Herzen lebt, und aus dem Herzen giebt, ſoll gar nicht ſchlechte
Münzen annehmen. Aus der Welt hat mich Geburt geſtoßen,
Glück nicht eingelaſſen, oder herunter; ich halte mich ewig an
meines Herzens Kraft und an was mein Geiſt mir zeigt. Dies
iſt der mir von der Natur angezeigte Kreis: und in dem bin
ich mächtig und die Andern nichtig.

Wäre ich nur über gewaltſamen Tod, cachot, Operatio-

I. 21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="321"/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Ich verge&#x017F;&#x017F;e den Frieden nicht</hi>. Wie ein &#x017F;chweres<lb/>
Unglück er&#x017F;chreckt er mich, wenn ich ihn einen Augenblick ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en habe. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 28. Juli 1807.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich bin wie der Prinz in der Zauberflöte. Ich poche an<lb/>
alle Tempel, da ich nicht ge&#x017F;torben bin vom er&#x017F;ten Zurück-<lb/>
wei&#x017F;en. Und man kann <hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;agen, wie der kranke Ham-<lb/>
let: &#x201E;I&#x017F;t es edler, dulden, oder muthig dem Spiel ein Ende<lb/>
machen;&#x201C; <hi rendition="#g">&#x017F;ondern</hi>, edel i&#x017F;t, eine Über&#x017F;icht über &#x017F;eine eigene<lb/>
Natur und die Um&#x017F;tände, die uns umgeben, zu behalten; und<lb/>
mit Bewußt&#x017F;ein und Schmerz entbehren; und mit Bewußt&#x017F;ein<lb/>
im Genuß genießen; auf alles, und &#x017F;ogar auf eigene Rück-<lb/>
fälle, gefaßt &#x017F;ein; und an Entwickelung glauben.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabrnd, den 19. September 1807.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Was mir noch lieb i&#x017F;t: i&#x017F;t, daß ich mich kennen gelernt<lb/>
habe. Der letzte Beweis meiner Stehekraft &#x017F;oll mir ferner die-<lb/>
nen mich noch muthiger zu machen; muthig, durchaus Unwür-<lb/>
diges nicht an der Stelle von Glück zu dulden. Wer nur im<lb/>
Herzen lebt, und aus dem Herzen giebt, <hi rendition="#g">&#x017F;oll</hi> gar nicht &#x017F;chlechte<lb/>
Münzen annehmen. Aus der Welt hat mich Geburt ge&#x017F;toßen,<lb/>
Glück nicht eingela&#x017F;&#x017F;en, oder herunter; ich halte mich ewig an<lb/>
meines Herzens Kraft und an was mein Gei&#x017F;t mir zeigt. Dies<lb/>
i&#x017F;t der mir von der Natur angezeigte Kreis: und in dem bin<lb/><hi rendition="#g">ich</hi> mächtig und die Andern nichtig.</p><lb/>
            <p>Wäre ich nur über gewalt&#x017F;amen Tod, <hi rendition="#aq">cachot,</hi> Operatio-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 21</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0335] — Ich vergeſſe den Frieden nicht. Wie ein ſchweres Unglück erſchreckt er mich, wenn ich ihn einen Augenblick ver- geſſen habe. — Berlin, den 28. Juli 1807. Ich bin wie der Prinz in der Zauberflöte. Ich poche an alle Tempel, da ich nicht geſtorben bin vom erſten Zurück- weiſen. Und man kann nicht ſagen, wie der kranke Ham- let: „Iſt es edler, dulden, oder muthig dem Spiel ein Ende machen;“ ſondern, edel iſt, eine Überſicht über ſeine eigene Natur und die Umſtände, die uns umgeben, zu behalten; und mit Bewußtſein und Schmerz entbehren; und mit Bewußtſein im Genuß genießen; auf alles, und ſogar auf eigene Rück- fälle, gefaßt ſein; und an Entwickelung glauben. Sonnabrnd, den 19. September 1807. Was mir noch lieb iſt: iſt, daß ich mich kennen gelernt habe. Der letzte Beweis meiner Stehekraft ſoll mir ferner die- nen mich noch muthiger zu machen; muthig, durchaus Unwür- diges nicht an der Stelle von Glück zu dulden. Wer nur im Herzen lebt, und aus dem Herzen giebt, ſoll gar nicht ſchlechte Münzen annehmen. Aus der Welt hat mich Geburt geſtoßen, Glück nicht eingelaſſen, oder herunter; ich halte mich ewig an meines Herzens Kraft und an was mein Geiſt mir zeigt. Dies iſt der mir von der Natur angezeigte Kreis: und in dem bin ich mächtig und die Andern nichtig. Wäre ich nur über gewaltſamen Tod, cachot, Operatio- I. 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/335
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/335>, abgerufen am 26.02.2021.