Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nen, und Blindheit weg. Dann stünd mir der Tod -- die
Welt -- offen. -- Es ist alles wie es ist; d. h. "anders."




Mit Schrecken nahm ich gestern, in einem Tage wahr,
wo meine Nerven frei und ich aufgelegt zur Beschäftigung
war, und mir Kräfte dazu glaubte, daß ich's nicht vermag;
und daß mich meine Krankheit unfähig gemacht hat! Ich war
mit Vergnügen bis halb 11 allein und wollte etwas thun,
und that auch manches: aber wie ward mir nach einigen
Stunden! Ganz schlecht; und daher auch meine Nacht und
mein Morgen! -- Also die einzige Rettung, das was ich für
mich vermöchte, Fleiß, den kann ich nicht ertragen; und alles
andere kann ich mir nicht verschaffen! Ich muß also alles
wie Wetter ohne Schirm über mich ergehen lassen; und ich
kann es grade nur so machen, wie ich es mache. Tiefe Ge-
fangenschaft, und dabei noch Tadel, und Rath, von Feinden,
Freunde genannt; und von Leuten, die nicht an mich denken,
Feinde genannt! Und helle lichte Einsicht. Aber auch welche
Ergebung! dies ist mein ganzer Glaube, mein ganzer Kultus!
meine tiefste Meinung, die ich nicht auszusprechen vermag,
und nicht aussprechen sollte! -- Alles ist so wie es ist -- und
nur Kleinigkeiten; kleine Momente von Ewigkeiten existiren
für mich. --

Klagen Sie nur: klagen Sie immer: die Klage ist eine
Person, wenn sie ächt ist, ich verstehe sie, und so soll sie als
solche anerkannt werden; keine wirkliche Person soll unterge-

nen, und Blindheit weg. Dann ſtünd mir der Tod — die
Welt — offen. — Es iſt alles wie es iſt; d. h. „anders.“




Mit Schrecken nahm ich geſtern, in einem Tage wahr,
wo meine Nerven frei und ich aufgelegt zur Beſchäftigung
war, und mir Kräfte dazu glaubte, daß ich’s nicht vermag;
und daß mich meine Krankheit unfähig gemacht hat! Ich war
mit Vergnügen bis halb 11 allein und wollte etwas thun,
und that auch manches: aber wie ward mir nach einigen
Stunden! Ganz ſchlecht; und daher auch meine Nacht und
mein Morgen! — Alſo die einzige Rettung, das was ich für
mich vermöchte, Fleiß, den kann ich nicht ertragen; und alles
andere kann ich mir nicht verſchaffen! Ich muß alſo alles
wie Wetter ohne Schirm über mich ergehen laſſen; und ich
kann es grade nur ſo machen, wie ich es mache. Tiefe Ge-
fangenſchaft, und dabei noch Tadel, und Rath, von Feinden,
Freunde genannt; und von Leuten, die nicht an mich denken,
Feinde genannt! Und helle lichte Einſicht. Aber auch welche
Ergebung! dies iſt mein ganzer Glaube, mein ganzer Kultus!
meine tiefſte Meinung, die ich nicht auszuſprechen vermag,
und nicht ausſprechen ſollte! — Alles iſt ſo wie es iſt — und
nur Kleinigkeiten; kleine Momente von Ewigkeiten exiſtiren
für mich. —

Klagen Sie nur: klagen Sie immer: die Klage iſt eine
Perſon, wenn ſie ächt iſt, ich verſtehe ſie, und ſo ſoll ſie als
ſolche anerkannt werden; keine wirkliche Perſon ſoll unterge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0336" n="322"/>
nen, und Blindheit weg. Dann &#x017F;tünd mir der Tod &#x2014; die<lb/>
Welt &#x2014; offen. &#x2014; Es i&#x017F;t alles wie es i&#x017F;t; d. h. &#x201E;anders.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freitag, den 11. December 1807.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Mit Schrecken nahm ich ge&#x017F;tern, in einem Tage wahr,<lb/>
wo meine Nerven frei und ich aufgelegt zur Be&#x017F;chäftigung<lb/>
war, und mir Kräfte dazu glaubte, daß ich&#x2019;s nicht vermag;<lb/>
und daß mich meine Krankheit unfähig gemacht hat! Ich war<lb/>
mit Vergnügen bis halb 11 allein und wollte etwas thun,<lb/>
und that auch manches: aber wie ward mir nach einigen<lb/>
Stunden! Ganz &#x017F;chlecht; und daher auch meine Nacht und<lb/>
mein Morgen! &#x2014; Al&#x017F;o die einzige Rettung, das was ich für<lb/>
mich vermöchte, Fleiß, den kann ich nicht ertragen; und alles<lb/>
andere kann <hi rendition="#g">ich</hi> mir nicht ver&#x017F;chaffen! Ich muß al&#x017F;o alles<lb/>
wie Wetter ohne Schirm über mich ergehen la&#x017F;&#x017F;en; und ich<lb/>
kann es grade nur &#x017F;o machen, wie ich es mache. Tiefe Ge-<lb/>
fangen&#x017F;chaft, und dabei noch Tadel, und Rath, von Feinden,<lb/>
Freunde genannt; und von Leuten, die nicht an mich denken,<lb/>
Feinde genannt! Und helle lichte Ein&#x017F;icht. Aber auch welche<lb/>
Ergebung! dies i&#x017F;t mein ganzer Glaube, mein ganzer Kultus!<lb/>
meine tief&#x017F;te Meinung, die ich nicht auszu&#x017F;prechen vermag,<lb/>
und nicht aus&#x017F;prechen &#x017F;ollte! &#x2014; Alles i&#x017F;t &#x017F;o wie es i&#x017F;t &#x2014; und<lb/>
nur Kleinigkeiten; kleine Momente von Ewigkeiten exi&#x017F;tiren<lb/>
für mich. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Klagen Sie nur: klagen Sie immer: die Klage i&#x017F;t eine<lb/>
Per&#x017F;on, wenn &#x017F;ie ächt i&#x017F;t, ich ver&#x017F;tehe &#x017F;ie, und &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie als<lb/>
&#x017F;olche anerkannt werden; keine wirkliche Per&#x017F;on &#x017F;oll unterge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0336] nen, und Blindheit weg. Dann ſtünd mir der Tod — die Welt — offen. — Es iſt alles wie es iſt; d. h. „anders.“ Freitag, den 11. December 1807. Mit Schrecken nahm ich geſtern, in einem Tage wahr, wo meine Nerven frei und ich aufgelegt zur Beſchäftigung war, und mir Kräfte dazu glaubte, daß ich’s nicht vermag; und daß mich meine Krankheit unfähig gemacht hat! Ich war mit Vergnügen bis halb 11 allein und wollte etwas thun, und that auch manches: aber wie ward mir nach einigen Stunden! Ganz ſchlecht; und daher auch meine Nacht und mein Morgen! — Alſo die einzige Rettung, das was ich für mich vermöchte, Fleiß, den kann ich nicht ertragen; und alles andere kann ich mir nicht verſchaffen! Ich muß alſo alles wie Wetter ohne Schirm über mich ergehen laſſen; und ich kann es grade nur ſo machen, wie ich es mache. Tiefe Ge- fangenſchaft, und dabei noch Tadel, und Rath, von Feinden, Freunde genannt; und von Leuten, die nicht an mich denken, Feinde genannt! Und helle lichte Einſicht. Aber auch welche Ergebung! dies iſt mein ganzer Glaube, mein ganzer Kultus! meine tiefſte Meinung, die ich nicht auszuſprechen vermag, und nicht ausſprechen ſollte! — Alles iſt ſo wie es iſt — und nur Kleinigkeiten; kleine Momente von Ewigkeiten exiſtiren für mich. — Klagen Sie nur: klagen Sie immer: die Klage iſt eine Perſon, wenn ſie ächt iſt, ich verſtehe ſie, und ſo ſoll ſie als ſolche anerkannt werden; keine wirkliche Perſon ſoll unterge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/336
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/336>, abgerufen am 14.04.2021.