Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Hübsches haben Viele. Und bis Sie den Halbgott finden,
bis es wie eine Erscheinung vor Ihnen steht, lieben Sie Ein-
zelnes in Einzelnen; und beweinen Sie niemand ohne Zer-
streuung: man vergißt sie, wenn man sich des Andenkens
nicht stolz erfreut. Selten stand der vor Ihnen, der nicht zu
ersetzen wäre; und ein solcher ist ewiger Gewinn, und wäre
er todt. Das weiß ich an Louis und Gualtieri. Adieu.
Auch ich schwatze. Der Wind wird sich wohl legen. Ich will
Sie heute sehen.



An Varnhagen, in Berlin.

Du hast keine Vorstellung davon, mit welchem Schreck
ich erwache! Eine hemmende Überlegung, die selbst nie zu
Ende kommt, drückt mir das Herz zu, und wie zurück. So
blieb ich wie unentschlossen im Bette liegen; wie unentschlos-
sen; denn wußt' ich nicht eben zu gut wie alles ist, und daß
nichts zu beschließen ist? Es wurde mir alles zur Angst. Ich
dachte, ich wolle es dir schreiben, und nahm den Band Goethe
in die Hand, und ging herunter. Da lag er neben mir, und
ich wie verzweifelt neben ihm! -- Ein Fest war sonst ein
neuer Band Goethe bei mir; ein lieblicher, herrlicher, ge-
liebter, geehrter Gast, der mir neue Lebenspforten zu neuem,
unbekannten, hellen Leben gewiß erschloß. Durch all mein
Leben begleitete der Dichter mich unfehlbar, und kräftig und
gesund brachte der mir zusammen, was ich, Unglück und
Glück zersplitterten, und ich nicht sichtlich zusammenzuhalten

Hübſches haben Viele. Und bis Sie den Halbgott finden,
bis es wie eine Erſcheinung vor Ihnen ſteht, lieben Sie Ein-
zelnes in Einzelnen; und beweinen Sie niemand ohne Zer-
ſtreuung: man vergißt ſie, wenn man ſich des Andenkens
nicht ſtolz erfreut. Selten ſtand der vor Ihnen, der nicht zu
erſetzen wäre; und ein ſolcher iſt ewiger Gewinn, und wäre
er todt. Das weiß ich an Louis und Gualtieri. Adieu.
Auch ich ſchwatze. Der Wind wird ſich wohl legen. Ich will
Sie heute ſehen.



An Varnhagen, in Berlin.

Du haſt keine Vorſtellung davon, mit welchem Schreck
ich erwache! Eine hemmende Überlegung, die ſelbſt nie zu
Ende kommt, drückt mir das Herz zu, und wie zurück. So
blieb ich wie unentſchloſſen im Bette liegen; wie unentſchloſ-
ſen; denn wußt’ ich nicht eben zu gut wie alles iſt, und daß
nichts zu beſchließen iſt? Es wurde mir alles zur Angſt. Ich
dachte, ich wolle es dir ſchreiben, und nahm den Band Goethe
in die Hand, und ging herunter. Da lag er neben mir, und
ich wie verzweifelt neben ihm! — Ein Feſt war ſonſt ein
neuer Band Goethe bei mir; ein lieblicher, herrlicher, ge-
liebter, geehrter Gaſt, der mir neue Lebenspforten zu neuem,
unbekannten, hellen Leben gewiß erſchloß. Durch all mein
Leben begleitete der Dichter mich unfehlbar, und kräftig und
geſund brachte der mir zuſammen, was ich, Unglück und
Glück zerſplitterten, und ich nicht ſichtlich zuſammenzuhalten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0352" n="338"/>
Hüb&#x017F;ches haben Viele. Und bis Sie den Halbgott finden,<lb/>
bis es wie eine Er&#x017F;cheinung vor Ihnen &#x017F;teht, lieben Sie Ein-<lb/>
zelnes in Einzelnen; und beweinen Sie niemand ohne Zer-<lb/>
&#x017F;treuung: man vergißt &#x017F;ie, wenn man &#x017F;ich des Andenkens<lb/>
nicht &#x017F;tolz erfreut. Selten &#x017F;tand der vor Ihnen, der nicht zu<lb/>
er&#x017F;etzen wäre; und ein &#x017F;olcher i&#x017F;t ewiger Gewinn, und wäre<lb/>
er <hi rendition="#g">todt</hi>. Das weiß ich an Louis und Gualtieri. Adieu.<lb/>
Auch ich &#x017F;chwatze. Der Wind wird &#x017F;ich wohl legen. Ich will<lb/>
Sie heute &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Berlin.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Verlin, den 22. Juli 1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Du ha&#x017F;t keine Vor&#x017F;tellung davon, mit welchem Schreck<lb/>
ich erwache! Eine hemmende Überlegung, die &#x017F;elb&#x017F;t nie zu<lb/>
Ende kommt, drückt mir das Herz zu, und wie zurück. So<lb/>
blieb ich wie unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en im Bette liegen; wie unent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; denn wußt&#x2019; ich nicht eben zu gut wie alles i&#x017F;t, und daß<lb/>
nichts zu be&#x017F;chließen i&#x017F;t? Es wurde mir alles zur Ang&#x017F;t. Ich<lb/>
dachte, ich wolle es dir &#x017F;chreiben, und nahm den Band Goethe<lb/>
in die Hand, und ging herunter. Da lag er neben mir, und<lb/>
ich wie verzweifelt neben ihm! &#x2014; Ein Fe&#x017F;t war &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
neuer Band <hi rendition="#g">Goethe</hi> bei mir; ein lieblicher, herrlicher, ge-<lb/>
liebter, geehrter Ga&#x017F;t, der mir neue Lebenspforten zu neuem,<lb/>
unbekannten, hellen Leben gewiß er&#x017F;chloß. Durch all mein<lb/>
Leben begleitete der Dichter mich unfehlbar, und kräftig und<lb/>
ge&#x017F;und brachte der mir zu&#x017F;ammen, was ich, Unglück und<lb/>
Glück zer&#x017F;plitterten, und ich nicht &#x017F;ichtlich zu&#x017F;ammenzuhalten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0352] Hübſches haben Viele. Und bis Sie den Halbgott finden, bis es wie eine Erſcheinung vor Ihnen ſteht, lieben Sie Ein- zelnes in Einzelnen; und beweinen Sie niemand ohne Zer- ſtreuung: man vergißt ſie, wenn man ſich des Andenkens nicht ſtolz erfreut. Selten ſtand der vor Ihnen, der nicht zu erſetzen wäre; und ein ſolcher iſt ewiger Gewinn, und wäre er todt. Das weiß ich an Louis und Gualtieri. Adieu. Auch ich ſchwatze. Der Wind wird ſich wohl legen. Ich will Sie heute ſehen. An Varnhagen, in Berlin. Verlin, den 22. Juli 1808. Du haſt keine Vorſtellung davon, mit welchem Schreck ich erwache! Eine hemmende Überlegung, die ſelbſt nie zu Ende kommt, drückt mir das Herz zu, und wie zurück. So blieb ich wie unentſchloſſen im Bette liegen; wie unentſchloſ- ſen; denn wußt’ ich nicht eben zu gut wie alles iſt, und daß nichts zu beſchließen iſt? Es wurde mir alles zur Angſt. Ich dachte, ich wolle es dir ſchreiben, und nahm den Band Goethe in die Hand, und ging herunter. Da lag er neben mir, und ich wie verzweifelt neben ihm! — Ein Feſt war ſonſt ein neuer Band Goethe bei mir; ein lieblicher, herrlicher, ge- liebter, geehrter Gaſt, der mir neue Lebenspforten zu neuem, unbekannten, hellen Leben gewiß erſchloß. Durch all mein Leben begleitete der Dichter mich unfehlbar, und kräftig und geſund brachte der mir zuſammen, was ich, Unglück und Glück zerſplitterten, und ich nicht ſichtlich zuſammenzuhalten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/352
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/352>, abgerufen am 01.03.2021.