Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Da sich ein Quell gedrängter Lieder
Ununterbrochen neu gebar,
Da Nebel mir die Welt verhüllten,
Die Knospe Wunder noch versprach,
Da ich die tausend Blumen brach,
Die alle Thäler reichlich füllten.
Ich hatte nichts und doch genug,
Den Drang nach Wahrheit und die Lust am Trug.
Gieb ungebändigt jene Triebe,
Das tiefe schmerzenvolle Glück,
Des Hasses Kraft, die Macht der Liebe,
Gieb meine Jugend mir zurück!

Mein Freund hat es auch diesmal für mich ausgesprochen!
Und niemals will ich an dem nun verzweifeln! Urtheile, wie
er heute, in dem Augenblicke, auf mich wirkte! Allen Dank,
alle Zärtlichkeit hat er wieder in mir aufgeweckt. Dies mußte
ich dir doch ungefähr so sagen, wie es war. Und nun das
geschehen ist, preßt sich doch mein Herz wieder zu. Ich will
nun weiter lesen. --




Ich habe erfunden: die Gemeinen verstehen sich unter-
einander; sie haben ordentlich eine Münze des Verständnisses
erfunden, wo kein Heller reiner Gehalt drin ist; aber davon
leben ihre Geister, andere Nahrung fordern sie nicht. Und
am Ende der Rechnung zahlen sie sich selbst damit aus; und
der Umlauf geht wieder los. So verstehen sie vortrefflich
Y. und Z., und alle ihre nobeln Sentiments: und billigen sich
ganz ernsthaft! Hätten Gewächse der Erde Sprache, so lob-
ten sich die niedrigern und ärmern auch; und wer weiß, ob
nicht Todtenblumen sich mit Gewalt in köstliche Vasen stell-

Da ſich ein Quell gedrängter Lieder
Ununterbrochen neu gebar,
Da Nebel mir die Welt verhüllten,
Die Knospe Wunder noch verſprach,
Da ich die tauſend Blumen brach,
Die alle Thäler reichlich füllten.
Ich hatte nichts und doch genug,
Den Drang nach Wahrheit und die Luſt am Trug.
Gieb ungebändigt jene Triebe,
Das tiefe ſchmerzenvolle Glück,
Des Haſſes Kraft, die Macht der Liebe,
Gieb meine Jugend mir zurück!

Mein Freund hat es auch diesmal für mich ausgeſprochen!
Und niemals will ich an dem nun verzweifeln! Urtheile, wie
er heute, in dem Augenblicke, auf mich wirkte! Allen Dank,
alle Zärtlichkeit hat er wieder in mir aufgeweckt. Dies mußte
ich dir doch ungefähr ſo ſagen, wie es war. Und nun das
geſchehen iſt, preßt ſich doch mein Herz wieder zu. Ich will
nun weiter leſen. —




Ich habe erfunden: die Gemeinen verſtehen ſich unter-
einander; ſie haben ordentlich eine Münze des Verſtändniſſes
erfunden, wo kein Heller reiner Gehalt drin iſt; aber davon
leben ihre Geiſter, andere Nahrung fordern ſie nicht. Und
am Ende der Rechnung zahlen ſie ſich ſelbſt damit aus; und
der Umlauf geht wieder los. So verſtehen ſie vortrefflich
Y. und Z., und alle ihre nobeln Sentiments: und billigen ſich
ganz ernſthaft! Hätten Gewächſe der Erde Sprache, ſo lob-
ten ſich die niedrigern und ärmern auch; und wer weiß, ob
nicht Todtenblumen ſich mit Gewalt in köſtliche Vaſen ſtell-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0354" n="340"/>
              <l>Da &#x017F;ich ein Quell gedrängter Lieder</l><lb/>
              <l>Ununterbrochen neu gebar,</l><lb/>
              <l>Da Nebel mir die Welt verhüllten,</l><lb/>
              <l>Die Knospe Wunder noch ver&#x017F;prach,</l><lb/>
              <l>Da ich die tau&#x017F;end Blumen brach,</l><lb/>
              <l>Die alle Thäler reichlich füllten.</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Ich hatte nichts und doch genug</hi>,</l><lb/>
              <l>Den Drang nach Wahrheit und die Lu&#x017F;t am Trug.</l><lb/>
              <l>Gieb ungebändigt jene Triebe,</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Das tiefe &#x017F;chmerzenvolle Glück,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Des Ha&#x017F;&#x017F;es Kraft, die Macht der Liebe,</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Gieb meine Jugend mir zurück</hi>!</l>
            </lg><lb/>
            <p>Mein Freund hat es auch diesmal für mich ausge&#x017F;prochen!<lb/>
Und niemals will ich an dem nun verzweifeln! Urtheile, wie<lb/>
er heute, in dem Augenblicke, auf mich wirkte! Allen Dank,<lb/>
alle Zärtlichkeit hat er wieder in mir aufgeweckt. Dies mußte<lb/>
ich dir doch ungefähr &#x017F;o &#x017F;agen, wie es war. Und nun das<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, preßt &#x017F;ich doch mein Herz wieder zu. Ich will<lb/>
nun weiter le&#x017F;en. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich habe erfunden: die Gemeinen ver&#x017F;tehen &#x017F;ich unter-<lb/>
einander; &#x017F;ie haben ordentlich eine Münze des Ver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
erfunden, wo kein Heller reiner Gehalt drin i&#x017F;t; aber davon<lb/>
leben ihre Gei&#x017F;ter, andere Nahrung fordern &#x017F;ie nicht. Und<lb/>
am Ende der Rechnung zahlen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t damit aus; und<lb/>
der Umlauf geht wieder los. So ver&#x017F;tehen &#x017F;ie vortrefflich<lb/>
Y. und Z., und alle ihre nobeln Sentiments: und billigen &#x017F;ich<lb/>
ganz ern&#x017F;thaft! Hätten Gewäch&#x017F;e der Erde Sprache, &#x017F;o lob-<lb/>
ten &#x017F;ich die niedrigern und ärmern auch; und wer weiß, ob<lb/>
nicht Todtenblumen &#x017F;ich mit Gewalt in kö&#x017F;tliche Va&#x017F;en &#x017F;tell-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0354] Da ſich ein Quell gedrängter Lieder Ununterbrochen neu gebar, Da Nebel mir die Welt verhüllten, Die Knospe Wunder noch verſprach, Da ich die tauſend Blumen brach, Die alle Thäler reichlich füllten. Ich hatte nichts und doch genug, Den Drang nach Wahrheit und die Luſt am Trug. Gieb ungebändigt jene Triebe, Das tiefe ſchmerzenvolle Glück, Des Haſſes Kraft, die Macht der Liebe, Gieb meine Jugend mir zurück! Mein Freund hat es auch diesmal für mich ausgeſprochen! Und niemals will ich an dem nun verzweifeln! Urtheile, wie er heute, in dem Augenblicke, auf mich wirkte! Allen Dank, alle Zärtlichkeit hat er wieder in mir aufgeweckt. Dies mußte ich dir doch ungefähr ſo ſagen, wie es war. Und nun das geſchehen iſt, preßt ſich doch mein Herz wieder zu. Ich will nun weiter leſen. — 1808. Ich habe erfunden: die Gemeinen verſtehen ſich unter- einander; ſie haben ordentlich eine Münze des Verſtändniſſes erfunden, wo kein Heller reiner Gehalt drin iſt; aber davon leben ihre Geiſter, andere Nahrung fordern ſie nicht. Und am Ende der Rechnung zahlen ſie ſich ſelbſt damit aus; und der Umlauf geht wieder los. So verſtehen ſie vortrefflich Y. und Z., und alle ihre nobeln Sentiments: und billigen ſich ganz ernſthaft! Hätten Gewächſe der Erde Sprache, ſo lob- ten ſich die niedrigern und ärmern auch; und wer weiß, ob nicht Todtenblumen ſich mit Gewalt in köſtliche Vaſen ſtell-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/354
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/354>, abgerufen am 02.03.2021.