Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus einem Tagebuch.

Kamen wir gegen 5 in Potsdam an: der Weg dahin
schöner, als man es je sagt, und wie auch ich es immer wie-
der vergesse; in Schöneberg sprachen wir bei Mad. Ephr. an,
die an den Wagen kam; in Potsdam kauften wir Früchte.
Potsdam war lange nicht so öde, als ich's dachte; keine Zer-
störung, lebhafter in den Straßen, als sonst. Viel von den
Pocken blinde Kinder. Viel und gutes Obst. Die Menschen
bei weitem dienstfertiger als sonst. -- Gleich hinter Potsdam
ungemein und wie nicht zu vermuthen schön. Besonders Ar-
tischockenfelder, die, sähe man sie in andern Ländern oder
Klima, ganz bedruckt wären: alles verräth Anbau dort. Wie
angenehm ist Chaussee! Welch Gefühl von Sicherheit; wel-
cher Trost, daß sie das Land schaffen kann. Die Havel über-
rascht einen von Viertelstunde zu Viertelstunde in ganz an-
sehnlich großen Seen rechts und links, und häufig findet man
sie grade vor sich. Es ist schön, daß sie so krumm herum-
läuft, wie die arme Spree, die auch ihr Möglichstes thut.
Man reist ordentlich ganz angenehm diesen Weg: sonnen-
orange mit spike-farbenen Abendwolken mit glattabgeschnitte-
nem Umriß war der liebe Himmel; so blieb es hell und lange
ohne Sterne; sie traten auch hervor, und so kamen wir sicher,
das heißt behaglich und mit dem geliebten preußischen Sicher-
heitsgefühl, mit ihnen nach Großenkreuz, einem Bauerhause
in einem Dorfe in Duschwald gelegen. So nenne ich einen
Wald, nicht größer als ein Busch. In einer Stube saßen

Aus einem Tagebuch.

Kamen wir gegen 5 in Potsdam an: der Weg dahin
ſchöner, als man es je ſagt, und wie auch ich es immer wie-
der vergeſſe; in Schöneberg ſprachen wir bei Mad. Ephr. an,
die an den Wagen kam; in Potsdam kauften wir Früchte.
Potsdam war lange nicht ſo öde, als ich’s dachte; keine Zer-
ſtörung, lebhafter in den Straßen, als ſonſt. Viel von den
Pocken blinde Kinder. Viel und gutes Obſt. Die Menſchen
bei weitem dienſtfertiger als ſonſt. — Gleich hinter Potsdam
ungemein und wie nicht zu vermuthen ſchön. Beſonders Ar-
tiſchockenfelder, die, ſähe man ſie in andern Ländern oder
Klima, ganz bedruckt wären: alles verräth Anbau dort. Wie
angenehm iſt Chauſſée! Welch Gefühl von Sicherheit; wel-
cher Troſt, daß ſie das Land ſchaffen kann. Die Havel über-
raſcht einen von Viertelſtunde zu Viertelſtunde in ganz an-
ſehnlich großen Seen rechts und links, und häufig findet man
ſie grade vor ſich. Es iſt ſchön, daß ſie ſo krumm herum-
läuft, wie die arme Spree, die auch ihr Möglichſtes thut.
Man reiſt ordentlich ganz angenehm dieſen Weg: ſonnen-
orange mit ſpike-farbenen Abendwolken mit glattabgeſchnitte-
nem Umriß war der liebe Himmel; ſo blieb es hell und lange
ohne Sterne; ſie traten auch hervor, und ſo kamen wir ſicher,
das heißt behaglich und mit dem geliebten preußiſchen Sicher-
heitsgefühl, mit ihnen nach Großenkreuz, einem Bauerhauſe
in einem Dorfe in Duſchwald gelegen. So nenne ich einen
Wald, nicht größer als ein Buſch. In einer Stube ſaßen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0359" n="345"/>
        <div n="2">
          <head>Aus einem Tagebuch.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 19. September 1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Kamen wir gegen 5 in Potsdam an: der Weg dahin<lb/>
&#x017F;chöner, als man es je &#x017F;agt, und wie auch ich es immer wie-<lb/>
der verge&#x017F;&#x017F;e; in Schöneberg &#x017F;prachen wir bei Mad. Ephr. an,<lb/>
die an den Wagen kam; in Potsdam kauften wir Früchte.<lb/>
Potsdam war lange nicht &#x017F;o öde, als ich&#x2019;s dachte; keine Zer-<lb/>
&#x017F;törung, lebhafter in den Straßen, als &#x017F;on&#x017F;t. Viel von den<lb/>
Pocken blinde Kinder. Viel und gutes Ob&#x017F;t. Die Men&#x017F;chen<lb/>
bei weitem dien&#x017F;tfertiger als &#x017F;on&#x017F;t. &#x2014; Gleich hinter Potsdam<lb/>
ungemein und wie nicht zu vermuthen &#x017F;chön. Be&#x017F;onders Ar-<lb/>
ti&#x017F;chocke<hi rendition="#g">nfelder</hi>, die, &#x017F;ähe man &#x017F;ie in andern Ländern oder<lb/>
Klima, ganz bedruckt wären: alles verräth Anbau dort. Wie<lb/>
angenehm i&#x017F;t Chau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>e! Welch Gefühl von Sicherheit; wel-<lb/>
cher Tro&#x017F;t, daß &#x017F;ie das Land &#x017F;chaffen kann. Die Havel über-<lb/>
ra&#x017F;cht einen von Viertel&#x017F;tunde zu Viertel&#x017F;tunde in ganz an-<lb/>
&#x017F;ehnlich großen Seen rechts und links, und häufig findet man<lb/>
&#x017F;ie grade vor &#x017F;ich. Es i&#x017F;t &#x017F;chön, daß &#x017F;ie &#x017F;o krumm herum-<lb/>
läuft, wie die arme Spree, die auch ihr Möglich&#x017F;tes thut.<lb/>
Man rei&#x017F;t ordentlich ganz angenehm die&#x017F;en Weg: &#x017F;onnen-<lb/>
orange mit &#x017F;pike-farbenen Abendwolken mit glattabge&#x017F;chnitte-<lb/>
nem Umriß war der liebe Himmel; &#x017F;o blieb es hell und lange<lb/>
ohne Sterne; &#x017F;ie traten auch hervor, und &#x017F;o kamen wir &#x017F;icher,<lb/>
das heißt behaglich und mit dem geliebten preußi&#x017F;chen Sicher-<lb/>
heitsgefühl, mit ihnen nach Großenkreuz, einem Bauerhau&#x017F;e<lb/>
in einem Dorfe in Du&#x017F;chwald gelegen. So nenne ich einen<lb/>
Wald, nicht größer als ein Bu&#x017F;ch. In einer Stube &#x017F;aßen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0359] Aus einem Tagebuch. Montag, den 19. September 1808. Kamen wir gegen 5 in Potsdam an: der Weg dahin ſchöner, als man es je ſagt, und wie auch ich es immer wie- der vergeſſe; in Schöneberg ſprachen wir bei Mad. Ephr. an, die an den Wagen kam; in Potsdam kauften wir Früchte. Potsdam war lange nicht ſo öde, als ich’s dachte; keine Zer- ſtörung, lebhafter in den Straßen, als ſonſt. Viel von den Pocken blinde Kinder. Viel und gutes Obſt. Die Menſchen bei weitem dienſtfertiger als ſonſt. — Gleich hinter Potsdam ungemein und wie nicht zu vermuthen ſchön. Beſonders Ar- tiſchockenfelder, die, ſähe man ſie in andern Ländern oder Klima, ganz bedruckt wären: alles verräth Anbau dort. Wie angenehm iſt Chauſſée! Welch Gefühl von Sicherheit; wel- cher Troſt, daß ſie das Land ſchaffen kann. Die Havel über- raſcht einen von Viertelſtunde zu Viertelſtunde in ganz an- ſehnlich großen Seen rechts und links, und häufig findet man ſie grade vor ſich. Es iſt ſchön, daß ſie ſo krumm herum- läuft, wie die arme Spree, die auch ihr Möglichſtes thut. Man reiſt ordentlich ganz angenehm dieſen Weg: ſonnen- orange mit ſpike-farbenen Abendwolken mit glattabgeſchnitte- nem Umriß war der liebe Himmel; ſo blieb es hell und lange ohne Sterne; ſie traten auch hervor, und ſo kamen wir ſicher, das heißt behaglich und mit dem geliebten preußiſchen Sicher- heitsgefühl, mit ihnen nach Großenkreuz, einem Bauerhauſe in einem Dorfe in Duſchwald gelegen. So nenne ich einen Wald, nicht größer als ein Buſch. In einer Stube ſaßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/359
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/359>, abgerufen am 26.02.2021.