Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

dem heimathlichen Brandenburg, so ist die preußische Stadt.
Schwer kam ein Hausknecht ohne Licht: noch schwerer das
Licht; und noch ärger ein Mädchen. Wir nahmen nichts
mehr; unser Wagen kam, und wir endlich in's Bette. Hier
hat sich die alte Saumseligkeit und Unvernunft erhalten, als
ob die Reisenden für die Wirthe kämen, und dafür bezahlt
würden. Unterwegs war es zu meinem Erstaunen umge-
kehrt. Alle Menschen, und der Postillon an der Spitze, glaub-
ten sich für uns geschaffen; mich ängstigte es ordentlich. Das
Volk hat sich sehr verändert. --


Die Nacht besser als ich dachte. Am Morgen, Magde-
burg schwamm in Sonne: die dicken Weiden mit den dicken
Haaren. Ankunft. Zimmertausch. Markt. Kugelkarren. Kon-
skription. Lesen. Nathusius Garten; hübsche Frau, Kind.
Nachhausefahrt lustig.


Von Magdeburg. Um halb 11, nicht weit von unserm
Wirthshause, in einem von den engen Gäßchen, mußten wir
hinter einem Wagen halten, auf welchen Mehlsäcke von einer
Bodenluke hinabgelassen wurden; unser Postillon blies, aber
wer weder sich stören ließ, noch rückte oder rührte, waren die
Auflader: mich empörte sowohl die Geduld des Postillons, als
die rasende Unbilligkeit der Leute, die gelassen verlangten,
man solle ihr Geschäft abwarten, womit sie eine Straße ein-
nahmen. Es standen andere Markthelfer und Leute umher,
die die Sache einsahen, und etwas drein redeten, besonders
ein Alter, der uns zu amüsiren dachte, und mit einem jungen,

dem heimathlichen Brandenburg, ſo iſt die preußiſche Stadt.
Schwer kam ein Hausknecht ohne Licht: noch ſchwerer das
Licht; und noch ärger ein Mädchen. Wir nahmen nichts
mehr; unſer Wagen kam, und wir endlich in’s Bette. Hier
hat ſich die alte Saumſeligkeit und Unvernunft erhalten, als
ob die Reiſenden für die Wirthe kämen, und dafür bezahlt
würden. Unterwegs war es zu meinem Erſtaunen umge-
kehrt. Alle Menſchen, und der Poſtillon an der Spitze, glaub-
ten ſich für uns geſchaffen; mich ängſtigte es ordentlich. Das
Volk hat ſich ſehr verändert. —


Die Nacht beſſer als ich dachte. Am Morgen, Magde-
burg ſchwamm in Sonne: die dicken Weiden mit den dicken
Haaren. Ankunft. Zimmertauſch. Markt. Kugelkarren. Kon-
ſkription. Leſen. Nathuſius Garten; hübſche Frau, Kind.
Nachhauſefahrt luſtig.


Von Magdeburg. Um halb 11, nicht weit von unſerm
Wirthshauſe, in einem von den engen Gäßchen, mußten wir
hinter einem Wagen halten, auf welchen Mehlſäcke von einer
Bodenluke hinabgelaſſen wurden; unſer Poſtillon blies, aber
wer weder ſich ſtören ließ, noch rückte oder rührte, waren die
Auflader: mich empörte ſowohl die Geduld des Poſtillons, als
die raſende Unbilligkeit der Leute, die gelaſſen verlangten,
man ſolle ihr Geſchäft abwarten, womit ſie eine Straße ein-
nahmen. Es ſtanden andere Markthelfer und Leute umher,
die die Sache einſahen, und etwas drein redeten, beſonders
ein Alter, der uns zu amüſiren dachte, und mit einem jungen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0361" n="347"/>
dem heimathlichen Brandenburg, &#x017F;o i&#x017F;t die preußi&#x017F;che Stadt.<lb/>
Schwer kam ein Hausknecht ohne Licht: noch &#x017F;chwerer das<lb/>
Licht; und noch ärger <hi rendition="#g">ein</hi> Mädchen. Wir nahmen nichts<lb/>
mehr; un&#x017F;er Wagen kam, und wir endlich in&#x2019;s Bette. Hier<lb/>
hat &#x017F;ich die <hi rendition="#g">alte</hi> Saum&#x017F;eligkeit und Unvernunft erhalten, als<lb/>
ob die Rei&#x017F;enden für die Wirthe kämen, und dafür bezahlt<lb/><hi rendition="#g">würden</hi>. Unterwegs war es zu meinem Er&#x017F;taunen umge-<lb/>
kehrt. Alle Men&#x017F;chen, und der Po&#x017F;tillon an der Spitze, glaub-<lb/>
ten &#x017F;ich für uns ge&#x017F;chaffen; mich äng&#x017F;tigte es ordentlich. Das<lb/>
Volk hat &#x017F;ich &#x017F;ehr verändert. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag den 20. September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Nacht be&#x017F;&#x017F;er als ich dachte. Am Morgen, Magde-<lb/>
burg &#x017F;chwamm in Sonne: die dicken Weiden mit den dicken<lb/>
Haaren. Ankunft. Zimmertau&#x017F;ch. Markt. Kugelkarren. Kon-<lb/>
&#x017F;kription. Le&#x017F;en. Nathu&#x017F;ius Garten; hüb&#x017F;che Frau, Kind.<lb/>
Nachhau&#x017F;efahrt lu&#x017F;tig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag den 22. September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von Magdeburg. Um halb 11, nicht weit von un&#x017F;erm<lb/>
Wirthshau&#x017F;e, in einem von den engen Gäßchen, mußten wir<lb/>
hinter einem Wagen halten, auf welchen Mehl&#x017F;äcke von einer<lb/>
Bodenluke hinabgela&#x017F;&#x017F;en wurden; un&#x017F;er Po&#x017F;tillon blies, aber<lb/>
wer weder &#x017F;ich &#x017F;tören ließ, noch rückte oder rührte, waren die<lb/>
Auflader: mich empörte &#x017F;owohl die Geduld des Po&#x017F;tillons, als<lb/>
die ra&#x017F;ende Unbilligkeit der Leute, die gela&#x017F;&#x017F;en verlangten,<lb/>
man &#x017F;olle ihr Ge&#x017F;chäft abwarten, womit &#x017F;ie eine Straße ein-<lb/>
nahmen. Es &#x017F;tanden andere Markthelfer und Leute umher,<lb/>
die die Sache ein&#x017F;ahen, und etwas drein redeten, be&#x017F;onders<lb/>
ein Alter, der uns zu amü&#x017F;iren dachte, und mit einem jungen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0361] dem heimathlichen Brandenburg, ſo iſt die preußiſche Stadt. Schwer kam ein Hausknecht ohne Licht: noch ſchwerer das Licht; und noch ärger ein Mädchen. Wir nahmen nichts mehr; unſer Wagen kam, und wir endlich in’s Bette. Hier hat ſich die alte Saumſeligkeit und Unvernunft erhalten, als ob die Reiſenden für die Wirthe kämen, und dafür bezahlt würden. Unterwegs war es zu meinem Erſtaunen umge- kehrt. Alle Menſchen, und der Poſtillon an der Spitze, glaub- ten ſich für uns geſchaffen; mich ängſtigte es ordentlich. Das Volk hat ſich ſehr verändert. — Dienstag den 20. September. Die Nacht beſſer als ich dachte. Am Morgen, Magde- burg ſchwamm in Sonne: die dicken Weiden mit den dicken Haaren. Ankunft. Zimmertauſch. Markt. Kugelkarren. Kon- ſkription. Leſen. Nathuſius Garten; hübſche Frau, Kind. Nachhauſefahrt luſtig. Donnerstag den 22. September. Von Magdeburg. Um halb 11, nicht weit von unſerm Wirthshauſe, in einem von den engen Gäßchen, mußten wir hinter einem Wagen halten, auf welchen Mehlſäcke von einer Bodenluke hinabgelaſſen wurden; unſer Poſtillon blies, aber wer weder ſich ſtören ließ, noch rückte oder rührte, waren die Auflader: mich empörte ſowohl die Geduld des Poſtillons, als die raſende Unbilligkeit der Leute, die gelaſſen verlangten, man ſolle ihr Geſchäft abwarten, womit ſie eine Straße ein- nahmen. Es ſtanden andere Markthelfer und Leute umher, die die Sache einſahen, und etwas drein redeten, beſonders ein Alter, der uns zu amüſiren dachte, und mit einem jungen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/361
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/361>, abgerufen am 26.02.2021.