Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Varnhagen, in Tübingen.


Endlich bin ich verdrießlich. Weißt du, was das heißt!
Aber was kommt auch zusammen. Die Jahreszeit selbst wird
toll: und schon seit dem Juli -- du wirst es lächerlich finden
-- konvulsirt der Winter in den Sommer hinein! -- Seit
gestern quäle ich mich damit, ob ich dir schreibe, oder nicht.
Lügen kann ich gar nicht: bei dir grade tritt die ganze Wahrheit
hervor. Und doch habe ich dir auch Hübsches zu schreiben. --
O! die Gaben, die ich habe, hat man nicht umsonst! Dafür
muß man ausstehen. Mein scharfes Wissen, Sondern, und
Scheiden; das große Meer in mir, mein präziser, tiefer, gro-
ßer Zusammenhang mit der Natur; kurz, das bischen Be-
wußtsein darüber, was hier doch so viel ist; kostet mich was!
Welche Schmerzen, welche Unruh, welches Vermissen läßt das
aufschießen; und wie muß ich es verarbeiten! Ich zweifle,
daß du selbst einen Begriff davon hast! Und wie ekelhaft,
herabziehend, ärgerlich, beleidigend, unsinnig, schwächlich, nie-
drig meine Umgebungen, denen ich nicht entfliehen kann:
und die, so lang ich es nicht kann, mich auch verfolgen: ein
gelindes Ausweichen hilft gar nichts. Ein einziges Besudlen,
eine Berührung macht mich schmutzig, stört meinen Adel.
Dieser Kampf dauert ewig! So lang ich gelebt habe, und
leben werde! Wodurch soll er enden? Diese Einsicht, nicht
daß es bleibt, aber daß meine Konvulsionen umsonst sind,
und doch nur mit allen meinen Kräften aufhören können,
bringt hart an Raserei! Alles was mir Schönes im Leben

An Varnhagen, in Tübingen.


Endlich bin ich verdrießlich. Weißt du, was das heißt!
Aber was kommt auch zuſammen. Die Jahreszeit ſelbſt wird
toll: und ſchon ſeit dem Juli — du wirſt es lächerlich finden
— konvulſirt der Winter in den Sommer hinein! — Seit
geſtern quäle ich mich damit, ob ich dir ſchreibe, oder nicht.
Lügen kann ich gar nicht: bei dir grade tritt die ganze Wahrheit
hervor. Und doch habe ich dir auch Hübſches zu ſchreiben. —
O! die Gaben, die ich habe, hat man nicht umſonſt! Dafür
muß man ausſtehen. Mein ſcharfes Wiſſen, Sondern, und
Scheiden; das große Meer in mir, mein präziſer, tiefer, gro-
ßer Zuſammenhang mit der Natur; kurz, das bischen Be-
wußtſein darüber, was hier doch ſo viel iſt; koſtet mich was!
Welche Schmerzen, welche Unruh, welches Vermiſſen läßt das
aufſchießen; und wie muß ich es verarbeiten! Ich zweifle,
daß du ſelbſt einen Begriff davon haſt! Und wie ekelhaft,
herabziehend, ärgerlich, beleidigend, unſinnig, ſchwächlich, nie-
drig meine Umgebungen, denen ich nicht entfliehen kann:
und die, ſo lang ich es nicht kann, mich auch verfolgen: ein
gelindes Ausweichen hilft gar nichts. Ein einziges Beſudlen,
eine Berührung macht mich ſchmutzig, ſtört meinen Adel.
Dieſer Kampf dauert ewig! So lang ich gelebt habe, und
leben werde! Wodurch ſoll er enden? Dieſe Einſicht, nicht
daß es bleibt, aber daß meine Konvulſionen umſonſt ſind,
und doch nur mit allen meinen Kräften aufhören können,
bringt hart an Raſerei! Alles was mir Schönes im Leben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0372" n="358"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend Morgen, den 5. November 1808.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Endlich bin ich verdrießlich. Weißt du, was das heißt!<lb/>
Aber was kommt auch zu&#x017F;ammen. Die Jahreszeit &#x017F;elb&#x017F;t wird<lb/>
toll: und &#x017F;chon &#x017F;eit dem Juli &#x2014; du wir&#x017F;t es lächerlich finden<lb/>
&#x2014; konvul&#x017F;irt der Winter in den Sommer hinein! &#x2014; Seit<lb/>
ge&#x017F;tern quäle ich mich damit, ob ich dir &#x017F;chreibe, oder nicht.<lb/>
Lügen kann ich gar nicht: bei dir grade tritt die ganze Wahrheit<lb/>
hervor. Und doch habe ich dir auch Hüb&#x017F;ches zu &#x017F;chreiben. &#x2014;<lb/>
O! die Gaben, die ich habe, hat man nicht um&#x017F;on&#x017F;t! Dafür<lb/>
muß man aus&#x017F;tehen. Mein &#x017F;charfes Wi&#x017F;&#x017F;en, Sondern, und<lb/>
Scheiden; das große Meer in mir, mein präzi&#x017F;er, tiefer, gro-<lb/>
ßer Zu&#x017F;ammenhang mit der Natur; kurz, das bischen Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein darüber, was hier doch &#x017F;o viel i&#x017F;t; ko&#x017F;tet mich was!<lb/>
Welche Schmerzen, welche Unruh, welches Vermi&#x017F;&#x017F;en läßt das<lb/>
auf&#x017F;chießen; und wie muß ich es verarbeiten! Ich zweifle,<lb/>
daß du &#x017F;elb&#x017F;t einen Begriff davon ha&#x017F;t! Und wie ekelhaft,<lb/>
herabziehend, ärgerlich, beleidigend, <hi rendition="#g">un&#x017F;</hi>innig, &#x017F;chwächlich, nie-<lb/>
drig meine Umgebungen, denen ich nicht entfliehen <hi rendition="#g">kann</hi>:<lb/>
und die, &#x017F;o lang ich es nicht kann, mich auch verfolgen: ein<lb/>
gelindes Ausweichen hilft gar nichts. Ein einziges Be&#x017F;udlen,<lb/><hi rendition="#g">eine</hi> Berührung macht mich &#x017F;chmutzig, &#x017F;tört meinen Adel.<lb/>
Die&#x017F;er Kampf dauert <hi rendition="#g">ewig</hi>! So lang ich gelebt habe, und<lb/>
leben werde! Wodurch &#x017F;oll er enden? Die&#x017F;e Ein&#x017F;icht, nicht<lb/>
daß es bleibt, aber daß meine Konvul&#x017F;ionen um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ind,<lb/>
und doch nur mit allen meinen Kräften aufhören können,<lb/>
bringt hart an Ra&#x017F;erei! Alles was mir Schönes im Leben<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0372] An Varnhagen, in Tübingen. Sonnabend Morgen, den 5. November 1808. Endlich bin ich verdrießlich. Weißt du, was das heißt! Aber was kommt auch zuſammen. Die Jahreszeit ſelbſt wird toll: und ſchon ſeit dem Juli — du wirſt es lächerlich finden — konvulſirt der Winter in den Sommer hinein! — Seit geſtern quäle ich mich damit, ob ich dir ſchreibe, oder nicht. Lügen kann ich gar nicht: bei dir grade tritt die ganze Wahrheit hervor. Und doch habe ich dir auch Hübſches zu ſchreiben. — O! die Gaben, die ich habe, hat man nicht umſonſt! Dafür muß man ausſtehen. Mein ſcharfes Wiſſen, Sondern, und Scheiden; das große Meer in mir, mein präziſer, tiefer, gro- ßer Zuſammenhang mit der Natur; kurz, das bischen Be- wußtſein darüber, was hier doch ſo viel iſt; koſtet mich was! Welche Schmerzen, welche Unruh, welches Vermiſſen läßt das aufſchießen; und wie muß ich es verarbeiten! Ich zweifle, daß du ſelbſt einen Begriff davon haſt! Und wie ekelhaft, herabziehend, ärgerlich, beleidigend, unſinnig, ſchwächlich, nie- drig meine Umgebungen, denen ich nicht entfliehen kann: und die, ſo lang ich es nicht kann, mich auch verfolgen: ein gelindes Ausweichen hilft gar nichts. Ein einziges Beſudlen, eine Berührung macht mich ſchmutzig, ſtört meinen Adel. Dieſer Kampf dauert ewig! So lang ich gelebt habe, und leben werde! Wodurch ſoll er enden? Dieſe Einſicht, nicht daß es bleibt, aber daß meine Konvulſionen umſonſt ſind, und doch nur mit allen meinen Kräften aufhören können, bringt hart an Raſerei! Alles was mir Schönes im Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/372
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/372>, abgerufen am 07.03.2021.