Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ächt. Wie schön gleich geschrieben! da sieht man recht, wenn
er sich versenken, isoliren will, was er dann ist. Umgang mit
noch lebenden Schriftmenschen, auch nur ihre Bücher, ihre Kri-
tiken nun gar! ist ihm todtschädlich. Wie so er mich nur für
humoristisch hält! mich dünkt, ich habe nie etwas in seiner
Gegenwart gesagt; aber ich weiß schon; weil ich sein Komi-
sches so rasend goutire. Und das weiß er. Dazu gehört
auch Humor. -- Als ich grade nach Paris reisen wollte, sah
ich in der Jägerstraße mit Jean Paul aus dem Fenster und
sagte ihm: Ich begreife es gar nicht: ich reise in acht Tagen;
und seit ich meiner Reise gewiß bin, werden mir alle die be-
kanntesten Gegenstände fremd; ich erkenne die Ecke drüben
nicht mehr; sie ist mir wie die fremdeste Straße. Es war
wahr. Er sagte ganz in sich gekehrt, und beinahe mit Kopf-
schütteln: "das ist eine große Phantasie! Sie haben eine
große Phantasie!" Wie so? sagte ich! Er schwieg aber,
und ich auch, weil es von mir war. Ich verstand ihn nicht,
und verstehe noch nicht was er meinte. Denn es war ja ein
Unvermögen und ganz negativ. Meinte er, daß ich mich so
los denken konnte, und die neuen Gegenstände mir schon vor-
hielt? Antworte mir! --

Anmerk. Von J. P. Richter finden sich aus jener frühen Zeit noch
ein paar Briefblättchen vor, die hier stehen mögen. Er schrieb an Rahel:


1.


Geflügelte! -- in jedem Sinn; denn hier hätten Sie noch einige
Wintermonate lang Ihre Reiseschwingen zusammengelegt behalten sollen.
Mit unbeschreiblichem Interesse hab' ich einige Ihrer Briefe von Ihrer
Freundin, die sie so sehr verdient, gelesen; aber mit eben so vielem
Schmerz. Sie behandeln das Leben poetisch, und das Leben daher Sie.

Sie

ächt. Wie ſchön gleich geſchrieben! da ſieht man recht, wenn
er ſich verſenken, iſoliren will, was er dann iſt. Umgang mit
noch lebenden Schriftmenſchen, auch nur ihre Bücher, ihre Kri-
tiken nun gar! iſt ihm todtſchädlich. Wie ſo er mich nur für
humoriſtiſch hält! mich dünkt, ich habe nie etwas in ſeiner
Gegenwart geſagt; aber ich weiß ſchon; weil ich ſein Komi-
ſches ſo raſend goutire. Und das weiß er. Dazu gehört
auch Humor. — Als ich grade nach Paris reiſen wollte, ſah
ich in der Jägerſtraße mit Jean Paul aus dem Fenſter und
ſagte ihm: Ich begreife es gar nicht: ich reiſe in acht Tagen;
und ſeit ich meiner Reiſe gewiß bin, werden mir alle die be-
kannteſten Gegenſtände fremd; ich erkenne die Ecke drüben
nicht mehr; ſie iſt mir wie die fremdeſte Straße. Es war
wahr. Er ſagte ganz in ſich gekehrt, und beinahe mit Kopf-
ſchütteln: „das iſt eine große Phantaſie! Sie haben eine
große Phantaſie!“ Wie ſo? ſagte ich! Er ſchwieg aber,
und ich auch, weil es von mir war. Ich verſtand ihn nicht,
und verſtehe noch nicht was er meinte. Denn es war ja ein
Unvermögen und ganz negativ. Meinte er, daß ich mich ſo
los denken konnte, und die neuen Gegenſtände mir ſchon vor-
hielt? Antworte mir! —

Anmerk. Von J. P. Richter finden ſich aus jener frühen Zeit noch
ein paar Briefblättchen vor, die hier ſtehen mögen. Er ſchrieb an Rahel:


1.


Geflügelte! — in jedem Sinn; denn hier hätten Sie noch einige
Wintermonate lang Ihre Reiſeſchwingen zuſammengelegt behalten ſollen.
Mit unbeſchreiblichem Intereſſe hab’ ich einige Ihrer Briefe von Ihrer
Freundin, die ſie ſo ſehr verdient, geleſen; aber mit eben ſo vielem
Schmerz. Sie behandeln das Leben poetiſch, und das Leben daher Sie.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0382" n="368"/>
ächt. Wie &#x017F;chön gleich ge&#x017F;chrieben! da &#x017F;ieht man recht, wenn<lb/>
er &#x017F;ich ver&#x017F;enken, i&#x017F;oliren will, was er dann i&#x017F;t. Umgang mit<lb/>
noch lebenden Schriftmen&#x017F;chen, auch nur ihre Bücher, ihre Kri-<lb/>
tiken nun gar! i&#x017F;t ihm todt&#x017F;chädlich. Wie &#x017F;o er mich nur für<lb/>
humori&#x017F;ti&#x017F;ch hält! mich dünkt, ich habe nie etwas in &#x017F;einer<lb/>
Gegenwart ge&#x017F;agt; aber ich weiß &#x017F;chon; weil ich &#x017F;ein Komi-<lb/>
&#x017F;ches &#x017F;o ra&#x017F;end goutire. Und <hi rendition="#g">das</hi> weiß er. Dazu <hi rendition="#g">gehört</hi><lb/>
auch Humor. &#x2014; Als ich grade nach Paris rei&#x017F;en wollte, &#x017F;ah<lb/>
ich in der Jäger&#x017F;traße mit Jean Paul aus dem Fen&#x017F;ter und<lb/>
&#x017F;agte ihm: Ich begreife es gar nicht: ich rei&#x017F;e in acht Tagen;<lb/>
und &#x017F;eit ich meiner Rei&#x017F;e gewiß bin, werden mir alle die be-<lb/>
kannte&#x017F;ten Gegen&#x017F;tände fremd; ich erkenne die Ecke drüben<lb/>
nicht mehr; &#x017F;ie i&#x017F;t mir wie die fremde&#x017F;te Straße. Es war<lb/>
wahr. Er &#x017F;agte ganz in &#x017F;ich gekehrt, und beinahe mit Kopf-<lb/>
&#x017F;chütteln: &#x201E;das i&#x017F;t eine große Phanta&#x017F;ie! Sie haben eine<lb/>
große <hi rendition="#g">Phanta&#x017F;ie</hi>!&#x201C; Wie &#x017F;o? &#x017F;agte ich! Er &#x017F;chwieg aber,<lb/>
und ich auch, weil es von mir war. Ich ver&#x017F;tand ihn nicht,<lb/>
und ver&#x017F;tehe noch nicht was er meinte. Denn es war ja ein<lb/>
Unvermögen und ganz negativ. Meinte er, daß ich mich &#x017F;o<lb/>
los denken konnte, und die neuen Gegen&#x017F;tände mir &#x017F;chon vor-<lb/>
hielt? Antworte mir! &#x2014;</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Anmerk</hi>. Von J. P. Richter finden &#x017F;ich aus jener frühen Zeit noch<lb/>
ein paar Briefblättchen vor, die hier &#x017F;tehen mögen. Er &#x017F;chrieb an Rahel:</p><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 6. November 1800.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Geflügelte! &#x2014; in jedem Sinn; denn hier hätten Sie noch einige<lb/>
Wintermonate lang Ihre Rei&#x017F;e&#x017F;chwingen zu&#x017F;ammengelegt behalten &#x017F;ollen.<lb/>
Mit unbe&#x017F;chreiblichem Intere&#x017F;&#x017F;e hab&#x2019; ich einige Ihrer Briefe von Ihrer<lb/>
Freundin, die &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr verdient, gele&#x017F;en; aber mit eben &#x017F;o vielem<lb/>
Schmerz. Sie behandeln das Leben poeti&#x017F;ch, und das Leben daher Sie.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0382] ächt. Wie ſchön gleich geſchrieben! da ſieht man recht, wenn er ſich verſenken, iſoliren will, was er dann iſt. Umgang mit noch lebenden Schriftmenſchen, auch nur ihre Bücher, ihre Kri- tiken nun gar! iſt ihm todtſchädlich. Wie ſo er mich nur für humoriſtiſch hält! mich dünkt, ich habe nie etwas in ſeiner Gegenwart geſagt; aber ich weiß ſchon; weil ich ſein Komi- ſches ſo raſend goutire. Und das weiß er. Dazu gehört auch Humor. — Als ich grade nach Paris reiſen wollte, ſah ich in der Jägerſtraße mit Jean Paul aus dem Fenſter und ſagte ihm: Ich begreife es gar nicht: ich reiſe in acht Tagen; und ſeit ich meiner Reiſe gewiß bin, werden mir alle die be- kannteſten Gegenſtände fremd; ich erkenne die Ecke drüben nicht mehr; ſie iſt mir wie die fremdeſte Straße. Es war wahr. Er ſagte ganz in ſich gekehrt, und beinahe mit Kopf- ſchütteln: „das iſt eine große Phantaſie! Sie haben eine große Phantaſie!“ Wie ſo? ſagte ich! Er ſchwieg aber, und ich auch, weil es von mir war. Ich verſtand ihn nicht, und verſtehe noch nicht was er meinte. Denn es war ja ein Unvermögen und ganz negativ. Meinte er, daß ich mich ſo los denken konnte, und die neuen Gegenſtände mir ſchon vor- hielt? Antworte mir! — Anmerk. Von J. P. Richter finden ſich aus jener frühen Zeit noch ein paar Briefblättchen vor, die hier ſtehen mögen. Er ſchrieb an Rahel: 1. Berlin, den 6. November 1800. Geflügelte! — in jedem Sinn; denn hier hätten Sie noch einige Wintermonate lang Ihre Reiſeſchwingen zuſammengelegt behalten ſollen. Mit unbeſchreiblichem Intereſſe hab’ ich einige Ihrer Briefe von Ihrer Freundin, die ſie ſo ſehr verdient, geleſen; aber mit eben ſo vielem Schmerz. Sie behandeln das Leben poetiſch, und das Leben daher Sie. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/382
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/382>, abgerufen am 08.03.2021.