Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

schon Forster in seinen Ansichten; und Heinse giebt mir die-
selbe Sehnsucht. Und wie er von meinem besten Freund, dem
Apoll von Belvedere, spricht! den ich nun persönlich kenne,
und der ganz vertraut mit mir war -- dabei mußt du wissen
hasse ich nichts so, als über Gemählde schreiben; und die
neueren Babler haben es mir gar verekelt. Die stimmen sich
erst katholisch, katalogisch, chronologisch, papstmittelaltrig-ge-
schichtlich, und dann legen sie los; zeigen unsern Augen, und
den Griechen, den Platz an; und zeigen dem, der Sinne hat,
welche ihnen fehlen. Sinne, Sinne, die fünf Sinne! Gott,
könnte man doch solchen fleißigen, strebenden, sich allein em-
porbewegenden Manne, wie Heinse, etwas anthun! Oft habe
ich geweint bei diesem Buche. Sonst konnte Preußen stolz
sein: und Friedrich der Zweite wog uns in die Höhe in Eu-
ropa: wir hatten Alle einen Theil an seinen Siegen, von und
an seiner Einsicht: ich auch! Nichts wär' ich, bei meiner Ge-
burt, ohne ihn; er gab jeder Pflanze Raum in seinem sonne-
zugelassenen Lande. Und eine Ehre war's, sich daher zu nen-
nen: und wirklicher Vortheil für Leib und Geist. Antworte
mir hierauf nicht. Ardinghello ist mir nicht mehr in allen
Details gegenwärtig; aber noch sind mir die Briefe lieber.

Adieu bis morgen.

In Erwartung des italiänischen Lehrers.

-- Du hast mir geschrieben, ich möchte dir etwas über deine
Gedichte sagen, über die, die du noch von Dresden schicktest. Ich
habe sie noch nicht wieder nachgesehen: ich werde es aber thun;
und was ich nun sage, bezieht sich im geringsten nicht besonders

ſchon Forſter in ſeinen Anſichten; und Heinſe giebt mir die-
ſelbe Sehnſucht. Und wie er von meinem beſten Freund, dem
Apoll von Belvedere, ſpricht! den ich nun perſönlich kenne,
und der ganz vertraut mit mir war — dabei mußt du wiſſen
haſſe ich nichts ſo, als über Gemählde ſchreiben; und die
neueren Babler haben es mir gar verekelt. Die ſtimmen ſich
erſt katholiſch, katalogiſch, chronologiſch, papſtmittelaltrig-ge-
ſchichtlich, und dann legen ſie los; zeigen unſern Augen, und
den Griechen, den Platz an; und zeigen dem, der Sinne hat,
welche ihnen fehlen. Sinne, Sinne, die fünf Sinne! Gott,
könnte man doch ſolchen fleißigen, ſtrebenden, ſich allein em-
porbewegenden Manne, wie Heinſe, etwas anthun! Oft habe
ich geweint bei dieſem Buche. Sonſt konnte Preußen ſtolz
ſein: und Friedrich der Zweite wog uns in die Höhe in Eu-
ropa: wir hatten Alle einen Theil an ſeinen Siegen, von und
an ſeiner Einſicht: ich auch! Nichts wär’ ich, bei meiner Ge-
burt, ohne ihn; er gab jeder Pflanze Raum in ſeinem ſonne-
zugelaſſenen Lande. Und eine Ehre war’s, ſich daher zu nen-
nen: und wirklicher Vortheil für Leib und Geiſt. Antworte
mir hierauf nicht. Ardinghello iſt mir nicht mehr in allen
Details gegenwärtig; aber noch ſind mir die Briefe lieber.

Adieu bis morgen.

In Erwartung des italiäniſchen Lehrers.

— Du haſt mir geſchrieben, ich möchte dir etwas über deine
Gedichte ſagen, über die, die du noch von Dresden ſchickteſt. Ich
habe ſie noch nicht wieder nachgeſehen: ich werde es aber thun;
und was ich nun ſage, bezieht ſich im geringſten nicht beſonders

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0387" n="373"/>
&#x017F;chon For&#x017F;ter in &#x017F;einen An&#x017F;ichten; und Hein&#x017F;e giebt mir die-<lb/>
&#x017F;elbe Sehn&#x017F;ucht. Und wie er von meinem be&#x017F;ten Freund, dem<lb/>
Apoll von Belvedere, &#x017F;pricht! den ich nun per&#x017F;önlich kenne,<lb/>
und der ganz vertraut mit mir war &#x2014; dabei mußt du wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;e ich nichts &#x017F;o, als über Gemählde &#x017F;chreiben; und die<lb/>
neueren Babler haben es mir gar verekelt. Die &#x017F;timmen &#x017F;ich<lb/>
er&#x017F;t katholi&#x017F;ch, katalogi&#x017F;ch, chronologi&#x017F;ch, pap&#x017F;tmittelaltrig-ge-<lb/>
&#x017F;chichtlich, und dann legen &#x017F;ie los; zeigen un&#x017F;ern Augen, und<lb/>
den Griechen, den Platz an; und zeigen dem, der Sinne hat,<lb/><hi rendition="#g">welche</hi> ihnen fehlen. Sinne, Sinne, die fünf Sinne! Gott,<lb/>
könnte man doch &#x017F;olchen fleißigen, &#x017F;trebenden, &#x017F;ich allein em-<lb/>
porbewegenden Manne, wie Hein&#x017F;e, etwas anthun! Oft habe<lb/>
ich geweint bei die&#x017F;em Buche. Son&#x017F;t konnte Preußen &#x017F;tolz<lb/>
&#x017F;ein: und Friedrich der Zweite wog uns in die Höhe in Eu-<lb/>
ropa: wir hatten Alle einen Theil an &#x017F;einen Siegen, von und<lb/>
an &#x017F;einer Ein&#x017F;icht: ich auch! Nichts wär&#x2019; ich, bei meiner Ge-<lb/>
burt, ohne ihn; er gab jeder Pflanze Raum in &#x017F;einem &#x017F;onne-<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;enen Lande. Und eine Ehre war&#x2019;s, &#x017F;ich daher zu nen-<lb/>
nen: und wirklicher Vortheil für Leib und Gei&#x017F;t. Antworte<lb/>
mir hierauf nicht. Ardinghello i&#x017F;t mir nicht mehr in allen<lb/>
Details gegenwärtig; aber noch &#x017F;ind mir die Briefe lieber.</p><lb/>
            <closer>
              <salute>Adieu bis morgen.</salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag, den 7. December.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">In Erwartung des italiäni&#x017F;chen Lehrers.</hi> </p><lb/>
            <p>&#x2014; Du ha&#x017F;t mir ge&#x017F;chrieben, ich möchte dir etwas über deine<lb/>
Gedichte &#x017F;agen, über die, die du noch von Dresden &#x017F;chickte&#x017F;t. Ich<lb/>
habe &#x017F;ie noch nicht wieder nachge&#x017F;ehen: ich werde es aber thun;<lb/>
und was ich nun &#x017F;age, bezieht &#x017F;ich im gering&#x017F;ten nicht be&#x017F;onders<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0387] ſchon Forſter in ſeinen Anſichten; und Heinſe giebt mir die- ſelbe Sehnſucht. Und wie er von meinem beſten Freund, dem Apoll von Belvedere, ſpricht! den ich nun perſönlich kenne, und der ganz vertraut mit mir war — dabei mußt du wiſſen haſſe ich nichts ſo, als über Gemählde ſchreiben; und die neueren Babler haben es mir gar verekelt. Die ſtimmen ſich erſt katholiſch, katalogiſch, chronologiſch, papſtmittelaltrig-ge- ſchichtlich, und dann legen ſie los; zeigen unſern Augen, und den Griechen, den Platz an; und zeigen dem, der Sinne hat, welche ihnen fehlen. Sinne, Sinne, die fünf Sinne! Gott, könnte man doch ſolchen fleißigen, ſtrebenden, ſich allein em- porbewegenden Manne, wie Heinſe, etwas anthun! Oft habe ich geweint bei dieſem Buche. Sonſt konnte Preußen ſtolz ſein: und Friedrich der Zweite wog uns in die Höhe in Eu- ropa: wir hatten Alle einen Theil an ſeinen Siegen, von und an ſeiner Einſicht: ich auch! Nichts wär’ ich, bei meiner Ge- burt, ohne ihn; er gab jeder Pflanze Raum in ſeinem ſonne- zugelaſſenen Lande. Und eine Ehre war’s, ſich daher zu nen- nen: und wirklicher Vortheil für Leib und Geiſt. Antworte mir hierauf nicht. Ardinghello iſt mir nicht mehr in allen Details gegenwärtig; aber noch ſind mir die Briefe lieber. Adieu bis morgen. Donnerstag, den 7. December. In Erwartung des italiäniſchen Lehrers. — Du haſt mir geſchrieben, ich möchte dir etwas über deine Gedichte ſagen, über die, die du noch von Dresden ſchickteſt. Ich habe ſie noch nicht wieder nachgeſehen: ich werde es aber thun; und was ich nun ſage, bezieht ſich im geringſten nicht beſonders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/387
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/387>, abgerufen am 07.03.2021.