Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nun ist es mir wieder lieb, daß er in Kassel, in einem sich
zurecht rückenden Staate, ist! Es geht zwar karg mit ihm
her, und man sieht selten sein Gemüth in reichen Bewegun-
gen: aber er spricht wohl nur nicht davon; und geht einen
andern Weg- (wozu ich die Veranlassung in seiner Seele und
eigentlichen Geschichte wohl auffinden möchte;) aber ein-
zelne und auch sehr schön ausgedrückte Äußerungen sind mir
unumstößliche Beweise, und bürgen mir für die schönsten Re-
gungen in ihm. In seinen körperlichen Anlagen ist gewiß
das Wesentlichste und die Wurzel von vielem zu suchen; aber
dem früh sich entwickelnden Geiste muß doch auch auf die
Spur zu kommen sein, und das möchte ich. Wüßt' ich nur
mehr von ihm, ich wollte schon! Auch gelesen habe ich nur
Schlechteres von ihm, und beinahe nichts.



An Meritz Robert, in Hamburg.


Hier hast du einen Brief, den dir die arme alte Frau-
schon den Sonnabend geschrieben hat. Als ich deinen Brief
bei ihr bekam und auch las, mußt' ich so ungezähmt lachen,
daß ich ihr vieles verlas. Sie lachte auch sehr: und ist sehr
froh, daß du vergnügt bist; sie hatte mir aufgetragen dir zu
sagen, daß sie sich ein Vergnügen draus macht, dir die Hem-
den zu verehren; hat es dir aber indessen selbst geschrieben.
Ich kann dir versichern, daß ich gar nicht lache, und dein Brief
eine Komödie (Kommedje, wie die Juden auf der Gasse sagten)
für mich war. Ich dächte, du könntest es den wenigen Wor-

nun iſt es mir wieder lieb, daß er in Kaſſel, in einem ſich
zurecht rückenden Staate, iſt! Es geht zwar karg mit ihm
her, und man ſieht ſelten ſein Gemüth in reichen Bewegun-
gen: aber er ſpricht wohl nur nicht davon; und geht einen
andern Weg- (wozu ich die Veranlaſſung in ſeiner Seele und
eigentlichen Geſchichte wohl auffinden möchte;) aber ein-
zelne und auch ſehr ſchön ausgedrückte Äußerungen ſind mir
unumſtößliche Beweiſe, und bürgen mir für die ſchönſten Re-
gungen in ihm. In ſeinen körperlichen Anlagen iſt gewiß
das Weſentlichſte und die Wurzel von vielem zu ſuchen; aber
dem früh ſich entwickelnden Geiſte muß doch auch auf die
Spur zu kommen ſein, und das möchte ich. Wüßt’ ich nur
mehr von ihm, ich wollte ſchon! Auch geleſen habe ich nur
Schlechteres von ihm, und beinahe nichts.



An Meritz Robert, in Hamburg.


Hier haſt du einen Brief, den dir die arme alte Frau-
ſchon den Sonnabend geſchrieben hat. Als ich deinen Brief
bei ihr bekam und auch las, mußt’ ich ſo ungezähmt lachen,
daß ich ihr vieles verlas. Sie lachte auch ſehr: und iſt ſehr
froh, daß du vergnügt biſt; ſie hatte mir aufgetragen dir zu
ſagen, daß ſie ſich ein Vergnügen draus macht, dir die Hem-
den zu verehren; hat es dir aber indeſſen ſelbſt geſchrieben.
Ich kann dir verſichern, daß ich gar nicht lache, und dein Brief
eine Komödie (Kommedje, wie die Juden auf der Gaſſe ſagten)
für mich war. Ich dächte, du könnteſt es den wenigen Wor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0400" n="386"/>
nun i&#x017F;t es mir wieder lieb, daß er in Ka&#x017F;&#x017F;el, in einem &#x017F;ich<lb/>
zurecht rückenden Staate, i&#x017F;t! Es geht zwar karg mit ihm<lb/>
her, und man &#x017F;ieht &#x017F;elten &#x017F;ein Gemüth in reichen Bewegun-<lb/>
gen: aber er &#x017F;pricht wohl nur nicht davon; und geht einen<lb/>
andern Weg- (wozu ich die Veranla&#x017F;&#x017F;ung in &#x017F;einer Seele und<lb/><hi rendition="#g">eigentlichen</hi> Ge&#x017F;chichte wohl auffinden möchte;) aber ein-<lb/>
zelne und auch &#x017F;ehr &#x017F;chön ausgedrückte Äußerungen &#x017F;ind mir<lb/>
unum&#x017F;tößliche Bewei&#x017F;e, und bürgen mir für die &#x017F;chön&#x017F;ten Re-<lb/>
gungen in ihm. In &#x017F;einen körperlichen Anlagen i&#x017F;t gewiß<lb/>
das We&#x017F;entlich&#x017F;te und die Wurzel von vielem zu &#x017F;uchen; aber<lb/>
dem früh &#x017F;ich entwickelnden Gei&#x017F;te muß doch auch auf die<lb/>
Spur zu kommen &#x017F;ein, und das möchte ich. Wüßt&#x2019; ich nur<lb/>
mehr von ihm, ich wollte &#x017F;chon! Auch gele&#x017F;en habe ich nur<lb/>
Schlechteres von ihm, und beinahe nichts.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Meritz Robert, in Hamburg.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Montag Abend, den 18 December 1808.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Hier ha&#x017F;t du einen Brief, den dir die arme alte Frau-<lb/>
&#x017F;chon den Sonnabend ge&#x017F;chrieben hat. Als ich deinen Brief<lb/>
bei ihr bekam und auch las, mußt&#x2019; ich &#x017F;o ungezähmt lachen,<lb/>
daß ich ihr vieles verlas. Sie lachte auch &#x017F;ehr: und i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
froh, daß du vergnügt bi&#x017F;t; &#x017F;ie hatte mir aufgetragen dir zu<lb/>
&#x017F;agen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich ein Vergnügen draus macht, dir die Hem-<lb/>
den zu verehren; hat es dir aber inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Ich kann dir ver&#x017F;ichern, daß ich gar nicht lache, und dein Brief<lb/>
eine Komödie (Kommedje, wie die Juden auf der Ga&#x017F;&#x017F;e &#x017F;agten)<lb/>
für mich war. Ich dächte, du könnte&#x017F;t es den wenigen Wor-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0400] nun iſt es mir wieder lieb, daß er in Kaſſel, in einem ſich zurecht rückenden Staate, iſt! Es geht zwar karg mit ihm her, und man ſieht ſelten ſein Gemüth in reichen Bewegun- gen: aber er ſpricht wohl nur nicht davon; und geht einen andern Weg- (wozu ich die Veranlaſſung in ſeiner Seele und eigentlichen Geſchichte wohl auffinden möchte;) aber ein- zelne und auch ſehr ſchön ausgedrückte Äußerungen ſind mir unumſtößliche Beweiſe, und bürgen mir für die ſchönſten Re- gungen in ihm. In ſeinen körperlichen Anlagen iſt gewiß das Weſentlichſte und die Wurzel von vielem zu ſuchen; aber dem früh ſich entwickelnden Geiſte muß doch auch auf die Spur zu kommen ſein, und das möchte ich. Wüßt’ ich nur mehr von ihm, ich wollte ſchon! Auch geleſen habe ich nur Schlechteres von ihm, und beinahe nichts. An Meritz Robert, in Hamburg. Montag Abend, den 18 December 1808. Hier haſt du einen Brief, den dir die arme alte Frau- ſchon den Sonnabend geſchrieben hat. Als ich deinen Brief bei ihr bekam und auch las, mußt’ ich ſo ungezähmt lachen, daß ich ihr vieles verlas. Sie lachte auch ſehr: und iſt ſehr froh, daß du vergnügt biſt; ſie hatte mir aufgetragen dir zu ſagen, daß ſie ſich ein Vergnügen draus macht, dir die Hem- den zu verehren; hat es dir aber indeſſen ſelbſt geſchrieben. Ich kann dir verſichern, daß ich gar nicht lache, und dein Brief eine Komödie (Kommedje, wie die Juden auf der Gaſſe ſagten) für mich war. Ich dächte, du könnteſt es den wenigen Wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/400
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/400>, abgerufen am 26.02.2021.