Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Varnhagen, in Tübingen.


-- Ich habe in keinem Ereigniß Glück. Bin ich glücklich,
so kommt's von meinem innern Reichthum; und daß ich nie
Unwürdiges wählte, und also frei bin. Bis jetzt nun habe
ich unter den Ausspizien, im strengsten Verstande, unter den
Flügeln von Friedrich dem Zweiten gelebt. Jeden Genuß,
von außen her, jedes Gut, jeden Vortheil, jede Bekanntschaft,
kann ich von seinem Einfluß herleiten: dieser ist über meinem
Haupte zersprengt: ich fühle es besonders schwer! Sein eigener
Geist -- und grade weil er meinem so unähnlich ist, will ich
ihm blind gehorchen, und nicht aus meinem Geiste Elend
weiter spinnen -- befiehlt schnell eine kühne Wahl; auch er
hätte sich schnell entschlossen, ich folge seinem Winke! --



An Varnhagen, in Tübingen.


-- Armer! Möchte ich zu dir sagen, der nichts in seiner
Seele festhalten kann! wie du es selbst beschreibst. Aber viel-
leicht verlangst du zu viel von dir: und es ist mit allen Men-
schen so! Ich für mich weiß nichts mehr zu sagen. Wenn
du mich liebst, wird es sich finden: ich kann nicht mehr ringen.
Mit und um nichts: und ein errungen Glück ekelte mich von
je. Frag dich selbst, ob ich dich genug liebe; ob ich ehrlich,
und brauchbar zum Umgang bin. Und lebe wohl! die Nacht
sinkt. Ich umarme dich. -- Die Konskription kommt hier gar

An Varnhagen, in Tübingen.


Ich habe in keinem Ereigniß Glück. Bin ich glücklich,
ſo kommt’s von meinem innern Reichthum; und daß ich nie
Unwürdiges wählte, und alſo frei bin. Bis jetzt nun habe
ich unter den Ausſpizien, im ſtrengſten Verſtande, unter den
Flügeln von Friedrich dem Zweiten gelebt. Jeden Genuß,
von außen her, jedes Gut, jeden Vortheil, jede Bekanntſchaft,
kann ich von ſeinem Einfluß herleiten: dieſer iſt über meinem
Haupte zerſprengt: ich fühle es beſonders ſchwer! Sein eigener
Geiſt — und grade weil er meinem ſo unähnlich iſt, will ich
ihm blind gehorchen, und nicht aus meinem Geiſte Elend
weiter ſpinnen — befiehlt ſchnell eine kühne Wahl; auch er
hätte ſich ſchnell entſchloſſen, ich folge ſeinem Winke! —



An Varnhagen, in Tübingen.


— Armer! Möchte ich zu dir ſagen, der nichts in ſeiner
Seele feſthalten kann! wie du es ſelbſt beſchreibſt. Aber viel-
leicht verlangſt du zu viel von dir: und es iſt mit allen Men-
ſchen ſo! Ich für mich weiß nichts mehr zu ſagen. Wenn
du mich liebſt, wird es ſich finden: ich kann nicht mehr ringen.
Mit und um nichts: und ein errungen Glück ekelte mich von
je. Frag dich ſelbſt, ob ich dich genug liebe; ob ich ehrlich,
und brauchbar zum Umgang bin. Und lebe wohl! die Nacht
ſinkt. Ich umarme dich. — Die Konſkription kommt hier gar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0404" n="390"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch, den 28. December 1808.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#g">Ich</hi> habe in keinem Ereigniß Glück. Bin ich glücklich,<lb/>
&#x017F;o kommt&#x2019;s von meinem innern Reichthum; und daß ich nie<lb/>
Unwürdiges wählte, und al&#x017F;o frei bin. Bis jetzt nun habe<lb/>
ich unter den Aus&#x017F;pizien, im &#x017F;treng&#x017F;ten Ver&#x017F;tande, unter den<lb/>
Flügeln von Friedrich dem Zweiten gelebt. Jeden Genuß,<lb/>
von außen her, jedes Gut, jeden Vortheil, jede Bekannt&#x017F;chaft,<lb/>
kann ich von &#x017F;einem Einfluß herleiten: die&#x017F;er i&#x017F;t über meinem<lb/>
Haupte zer&#x017F;prengt: ich fühle es be&#x017F;onders &#x017F;chwer! Sein eigener<lb/>
Gei&#x017F;t &#x2014; und grade weil er meinem &#x017F;o unähnlich i&#x017F;t, will ich<lb/>
ihm blind gehorchen, und nicht aus meinem Gei&#x017F;te Elend<lb/>
weiter &#x017F;pinnen &#x2014; befiehlt &#x017F;chnell eine kühne Wahl; auch er<lb/>
hätte &#x017F;ich &#x017F;chnell ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ich folge &#x017F;einem Winke! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 3. Januar 1809.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Armer! Möchte ich zu dir &#x017F;agen, der nichts in &#x017F;einer<lb/>
Seele fe&#x017F;thalten kann! wie du es &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chreib&#x017F;t. Aber viel-<lb/>
leicht verlang&#x017F;t du zu viel von dir: und es i&#x017F;t mit allen Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o! Ich für mich weiß nichts mehr zu &#x017F;agen. Wenn<lb/>
du mich lieb&#x017F;t, wird es &#x017F;ich finden: ich kann nicht mehr ringen.<lb/>
Mit und um nichts: und ein errungen Glück ekelte mich von<lb/><hi rendition="#g">je</hi>. Frag dich &#x017F;elb&#x017F;t, ob ich dich genug liebe; ob ich ehrlich,<lb/>
und brauchbar zum Umgang bin. Und lebe wohl! die Nacht<lb/>
&#x017F;inkt. Ich umarme dich. &#x2014; Die Kon&#x017F;kription kommt hier gar<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0404] An Varnhagen, in Tübingen. Mittwoch, den 28. December 1808. — Ich habe in keinem Ereigniß Glück. Bin ich glücklich, ſo kommt’s von meinem innern Reichthum; und daß ich nie Unwürdiges wählte, und alſo frei bin. Bis jetzt nun habe ich unter den Ausſpizien, im ſtrengſten Verſtande, unter den Flügeln von Friedrich dem Zweiten gelebt. Jeden Genuß, von außen her, jedes Gut, jeden Vortheil, jede Bekanntſchaft, kann ich von ſeinem Einfluß herleiten: dieſer iſt über meinem Haupte zerſprengt: ich fühle es beſonders ſchwer! Sein eigener Geiſt — und grade weil er meinem ſo unähnlich iſt, will ich ihm blind gehorchen, und nicht aus meinem Geiſte Elend weiter ſpinnen — befiehlt ſchnell eine kühne Wahl; auch er hätte ſich ſchnell entſchloſſen, ich folge ſeinem Winke! — An Varnhagen, in Tübingen. Dienstag, den 3. Januar 1809. — Armer! Möchte ich zu dir ſagen, der nichts in ſeiner Seele feſthalten kann! wie du es ſelbſt beſchreibſt. Aber viel- leicht verlangſt du zu viel von dir: und es iſt mit allen Men- ſchen ſo! Ich für mich weiß nichts mehr zu ſagen. Wenn du mich liebſt, wird es ſich finden: ich kann nicht mehr ringen. Mit und um nichts: und ein errungen Glück ekelte mich von je. Frag dich ſelbſt, ob ich dich genug liebe; ob ich ehrlich, und brauchbar zum Umgang bin. Und lebe wohl! die Nacht ſinkt. Ich umarme dich. — Die Konſkription kommt hier gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/404
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/404>, abgerufen am 26.02.2021.