Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht zu Stande, so viel Menschen lassen sich anwerben: die
wohlerzogensten; Juden und alles; ach! es möchte jeder den
alten Ruhm wieder aus der Erde graben. Wie die seigneurs
sehen unsere Soldaten aus: höflich, comme il faut: wie die
Franzosen. Sie bekommen keine Schläge mehr!! --



An Varnhagen, in Tübingen.


Drei Posttage sind vergangen, ohne daß ich dir schrieb:
auch habe ich in dreien keinen Brief von dir erhalten: und
es ist mir, als schrieben wir uns gar nicht mehr. So fremd
ist mir das! So viel Affekte sind in der Zeit durch meine
Seele gegangen. Ich glaube, du bist schon in Hamburg: und
schreibe diesen Brief nur auf gerathewohl, damit du dich nicht
ängstigen mögest: solche Briefe werden immer schlecht: auch
bin ich in der schlechtesten Stimmung. Ich bin endlich her-
unter. Seit dem letzten Dienstag vor vierzehn Tagen war
ich Morgen und Abend bis gestern bei Ludwig Robert; nur
vorgestern Abend nicht. Und nun nicht mehr: morgen fährt
er aus. Ich habe viel gelitten. Ich sage das nicht leicht;
und geleistet. Alles in den Wind; oder wieder in meine eigene
Seele hinein! -- Ich habe heute an Campan wegen der Gu-
ten ihrer abscheulichen Korrespondenz schreiben müssen: die,
obgleich sie mir mit Worten auf Worten hat gestehen müssen,
daß es keine ist, doch nicht unterläßt die Passion aufzuführen
fünf Akte durch; mit der kleinen piece! diable! Lies diesen
einliegenden Zettel. Ewig will sie Theilnahme an dem, wor-

nicht zu Stande, ſo viel Menſchen laſſen ſich anwerben: die
wohlerzogenſten; Juden und alles; ach! es möchte jeder den
alten Ruhm wieder aus der Erde graben. Wie die seigneurs
ſehen unſere Soldaten aus: höflich, comme il faut: wie die
Franzoſen. Sie bekommen keine Schläge mehr!! —



An Varnhagen, in Tübingen.


Drei Poſttage ſind vergangen, ohne daß ich dir ſchrieb:
auch habe ich in dreien keinen Brief von dir erhalten: und
es iſt mir, als ſchrieben wir uns gar nicht mehr. So fremd
iſt mir das! So viel Affekte ſind in der Zeit durch meine
Seele gegangen. Ich glaube, du biſt ſchon in Hamburg: und
ſchreibe dieſen Brief nur auf gerathewohl, damit du dich nicht
ängſtigen mögeſt: ſolche Briefe werden immer ſchlecht: auch
bin ich in der ſchlechteſten Stimmung. Ich bin endlich her-
unter. Seit dem letzten Dienstag vor vierzehn Tagen war
ich Morgen und Abend bis geſtern bei Ludwig Robert; nur
vorgeſtern Abend nicht. Und nun nicht mehr: morgen fährt
er aus. Ich habe viel gelitten. Ich ſage das nicht leicht;
und geleiſtet. Alles in den Wind; oder wieder in meine eigene
Seele hinein! — Ich habe heute an Campan wegen der Gu-
ten ihrer abſcheulichen Korreſpondenz ſchreiben müſſen: die,
obgleich ſie mir mit Worten auf Worten hat geſtehen müſſen,
daß es keine iſt, doch nicht unterläßt die Paſſion aufzuführen
fünf Akte durch; mit der kleinen pièce! diable! Lies dieſen
einliegenden Zettel. Ewig will ſie Theilnahme an dem, wor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0405" n="391"/>
nicht zu Stande, &#x017F;o viel Men&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich anwerben: die<lb/>
wohlerzogen&#x017F;ten; Juden und alles; ach! es möchte jeder den<lb/>
alten Ruhm wieder aus der Erde graben. Wie die <hi rendition="#aq">seigneurs</hi><lb/>
&#x017F;ehen un&#x017F;ere Soldaten aus: höflich, <hi rendition="#aq">comme il faut:</hi> wie die<lb/>
Franzo&#x017F;en. Sie bekommen keine Schläge mehr!! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend, den 28. Januar 1809.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Drei Po&#x017F;ttage &#x017F;ind vergangen, ohne daß ich dir &#x017F;chrieb:<lb/>
auch habe ich in dreien keinen Brief von dir erhalten: und<lb/>
es i&#x017F;t mir, als &#x017F;chrieben wir uns gar nicht mehr. So fremd<lb/>
i&#x017F;t mir das! So viel Affekte &#x017F;ind in der Zeit durch meine<lb/>
Seele gegangen. Ich glaube, du bi&#x017F;t &#x017F;chon in Hamburg: und<lb/>
&#x017F;chreibe die&#x017F;en Brief nur auf gerathewohl, damit du dich nicht<lb/>
äng&#x017F;tigen möge&#x017F;t: &#x017F;olche Briefe werden immer &#x017F;chlecht: auch<lb/>
bin ich in der &#x017F;chlechte&#x017F;ten Stimmung. Ich bin endlich her-<lb/>
unter. Seit dem letzten Dienstag vor vierzehn Tagen war<lb/>
ich Morgen und Abend bis ge&#x017F;tern bei Ludwig Robert; nur<lb/>
vorge&#x017F;tern Abend nicht. Und nun nicht mehr: morgen fährt<lb/>
er aus. Ich habe viel gelitten. Ich &#x017F;age das nicht leicht;<lb/>
und gelei&#x017F;tet. Alles in den Wind; oder wieder in meine eigene<lb/>
Seele hinein! &#x2014; Ich habe heute an Campan wegen der Gu-<lb/>
ten ihrer ab&#x017F;cheulichen Korre&#x017F;pondenz &#x017F;chreiben mü&#x017F;&#x017F;en: die,<lb/>
obgleich &#x017F;ie mir mit Worten auf Worten hat ge&#x017F;tehen mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß es keine i&#x017F;t, doch nicht unterläßt die Pa&#x017F;&#x017F;ion aufzuführen<lb/>
fünf Akte durch; mit der kleinen <hi rendition="#aq">pièce! diable!</hi> Lies die&#x017F;en<lb/>
einliegenden Zettel. Ewig will &#x017F;ie Theilnahme an dem, wor-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0405] nicht zu Stande, ſo viel Menſchen laſſen ſich anwerben: die wohlerzogenſten; Juden und alles; ach! es möchte jeder den alten Ruhm wieder aus der Erde graben. Wie die seigneurs ſehen unſere Soldaten aus: höflich, comme il faut: wie die Franzoſen. Sie bekommen keine Schläge mehr!! — An Varnhagen, in Tübingen. Sonnabend, den 28. Januar 1809. Drei Poſttage ſind vergangen, ohne daß ich dir ſchrieb: auch habe ich in dreien keinen Brief von dir erhalten: und es iſt mir, als ſchrieben wir uns gar nicht mehr. So fremd iſt mir das! So viel Affekte ſind in der Zeit durch meine Seele gegangen. Ich glaube, du biſt ſchon in Hamburg: und ſchreibe dieſen Brief nur auf gerathewohl, damit du dich nicht ängſtigen mögeſt: ſolche Briefe werden immer ſchlecht: auch bin ich in der ſchlechteſten Stimmung. Ich bin endlich her- unter. Seit dem letzten Dienstag vor vierzehn Tagen war ich Morgen und Abend bis geſtern bei Ludwig Robert; nur vorgeſtern Abend nicht. Und nun nicht mehr: morgen fährt er aus. Ich habe viel gelitten. Ich ſage das nicht leicht; und geleiſtet. Alles in den Wind; oder wieder in meine eigene Seele hinein! — Ich habe heute an Campan wegen der Gu- ten ihrer abſcheulichen Korreſpondenz ſchreiben müſſen: die, obgleich ſie mir mit Worten auf Worten hat geſtehen müſſen, daß es keine iſt, doch nicht unterläßt die Paſſion aufzuführen fünf Akte durch; mit der kleinen pièce! diable! Lies dieſen einliegenden Zettel. Ewig will ſie Theilnahme an dem, wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/405
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/405>, abgerufen am 26.02.2021.