Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mein doppeltes hundertfaches Verzweiflen, daß ich so vergnügt
sein könnte. Es können wahrlich nicht alle Menschen. --




Ob eine Wahrheit grob ist oder nicht, darüber kann man
ihr als solcher nichts anhaben; sie entspricht ihrem Wesen,
wenn sie wahr ist; und wo sie hin trifft, das ist der Ort, der
sie zur Grobheit oder Höflichkeit macht.



An Varnhagen, in Tübingen.

-- Meinen Plänen ist nun auch von der pekuniairen
Seite in die Räder gefallen! Und ich muß, bei diesem völli-
gen Brankrutt an Geduld, wieder eine mehr haben! Es sei!
So ist der Muß. Doch hab' ich noch Muth; und werde ganz
lustig: denn Geldnoth ist mir doch eigentlich so fremd, daß
ich immer denke, ich bin es nicht, und spiele nur so einen
Roman. Auch ist dies die erste Zeit in meinem Leben, wo
ich mir vorgenommen habe, Muth zu haben, und mir selbst
zum Trotz; und wo ich dies angefangen habe auszuführen. --
Ich unterhielt gestern meine Gesellschaft sehr gut und lustig,
und wisse nur, das gab mir Muth. Gestern ging's mir doch
so schlecht; und Abends, mit allem dem im Herzen, spielt'
ich und war ich die Niedliche, Vergnügte? nach die meist
Unterhaltende? Es geht also? Allons! -- Du giebst mir noch
den meisten Muth. Noch nie hatte ich einen solchen Freund!
Ach wärst du doch ein Handelsmann. Vieles ließe sich dann

mein doppeltes hundertfaches Verzweiflen, daß ich ſo vergnügt
ſein könnte. Es können wahrlich nicht alle Menſchen. —




Ob eine Wahrheit grob iſt oder nicht, darüber kann man
ihr als ſolcher nichts anhaben; ſie entſpricht ihrem Weſen,
wenn ſie wahr iſt; und wo ſie hin trifft, das iſt der Ort, der
ſie zur Grobheit oder Höflichkeit macht.



An Varnhagen, in Tübingen.

— Meinen Plänen iſt nun auch von der pekuniairen
Seite in die Räder gefallen! Und ich muß, bei dieſem völli-
gen Brankrutt an Geduld, wieder eine mehr haben! Es ſei!
So iſt der Muß. Doch hab’ ich noch Muth; und werde ganz
luſtig: denn Geldnoth iſt mir doch eigentlich ſo fremd, daß
ich immer denke, ich bin es nicht, und ſpiele nur ſo einen
Roman. Auch iſt dies die erſte Zeit in meinem Leben, wo
ich mir vorgenommen habe, Muth zu haben, und mir ſelbſt
zum Trotz; und wo ich dies angefangen habe auszuführen. —
Ich unterhielt geſtern meine Geſellſchaft ſehr gut und luſtig,
und wiſſe nur, das gab mir Muth. Geſtern ging’s mir doch
ſo ſchlecht; und Abends, mit allem dem im Herzen, ſpielt’
ich und war ich die Niedliche, Vergnügte? nach die meiſt
Unterhaltende? Es geht alſo? Allons!Du giebſt mir noch
den meiſten Muth. Noch nie hatte ich einen ſolchen Freund!
Ach wärſt du doch ein Handelsmann. Vieles ließe ſich dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0419" n="405"/>
mein doppeltes hundertfaches Verzweiflen, daß ich &#x017F;o vergnügt<lb/>
&#x017F;ein könnte. Es können wahrlich nicht alle Men&#x017F;chen. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Dienstag, den 21. Februar 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ob eine Wahrheit grob i&#x017F;t oder nicht, darüber kann man<lb/>
ihr als &#x017F;olcher nichts anhaben; &#x017F;ie ent&#x017F;pricht ihrem We&#x017F;en,<lb/>
wenn &#x017F;ie wahr i&#x017F;t; und wo &#x017F;ie hin trifft, das i&#x017F;t der Ort, der<lb/>
&#x017F;ie zur Grobheit oder Höflichkeit macht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Tübingen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 26. Februar 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Meinen Plänen i&#x017F;t nun auch von der pekuniairen<lb/>
Seite in die Räder gefallen! Und ich muß, bei die&#x017F;em völli-<lb/>
gen Brankrutt an Geduld, wieder eine mehr haben! Es &#x017F;ei!<lb/>
So i&#x017F;t der Muß. Doch hab&#x2019; ich noch Muth; und werde ganz<lb/>
lu&#x017F;tig: denn Geldnoth i&#x017F;t mir doch eigentlich &#x017F;o fremd, daß<lb/>
ich immer denke, ich bin es nicht, und &#x017F;piele nur &#x017F;o einen<lb/>
Roman. Auch i&#x017F;t dies die er&#x017F;te Zeit in meinem Leben, wo<lb/>
ich mir <hi rendition="#g">vorgenommen</hi> habe, Muth zu haben, und mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zum Trotz; und wo ich dies angefangen habe auszuführen. &#x2014;<lb/>
Ich unterhielt ge&#x017F;tern meine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ehr gut und lu&#x017F;tig,<lb/>
und wi&#x017F;&#x017F;e nur, das gab mir Muth. Ge&#x017F;tern ging&#x2019;s mir doch<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> &#x017F;chlecht; und Abends, mit allem dem im Herzen, &#x017F;pielt&#x2019;<lb/>
ich und war ich die Niedliche, Vergnügte? nach die <hi rendition="#g">mei&#x017F;t</hi><lb/>
Unterhaltende? Es geht al&#x017F;o? <hi rendition="#aq">Allons!</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">Du</hi> gieb&#x017F;t mir noch<lb/>
den mei&#x017F;ten Muth. Noch nie hatte ich einen &#x017F;olchen Freund!<lb/>
Ach wär&#x017F;t du doch ein Handelsmann. Vieles ließe &#x017F;ich dann<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0419] mein doppeltes hundertfaches Verzweiflen, daß ich ſo vergnügt ſein könnte. Es können wahrlich nicht alle Menſchen. — Dienstag, den 21. Februar 1809. Ob eine Wahrheit grob iſt oder nicht, darüber kann man ihr als ſolcher nichts anhaben; ſie entſpricht ihrem Weſen, wenn ſie wahr iſt; und wo ſie hin trifft, das iſt der Ort, der ſie zur Grobheit oder Höflichkeit macht. An Varnhagen, in Tübingen. Berlin, den 26. Februar 1809. — Meinen Plänen iſt nun auch von der pekuniairen Seite in die Räder gefallen! Und ich muß, bei dieſem völli- gen Brankrutt an Geduld, wieder eine mehr haben! Es ſei! So iſt der Muß. Doch hab’ ich noch Muth; und werde ganz luſtig: denn Geldnoth iſt mir doch eigentlich ſo fremd, daß ich immer denke, ich bin es nicht, und ſpiele nur ſo einen Roman. Auch iſt dies die erſte Zeit in meinem Leben, wo ich mir vorgenommen habe, Muth zu haben, und mir ſelbſt zum Trotz; und wo ich dies angefangen habe auszuführen. — Ich unterhielt geſtern meine Geſellſchaft ſehr gut und luſtig, und wiſſe nur, das gab mir Muth. Geſtern ging’s mir doch ſo ſchlecht; und Abends, mit allem dem im Herzen, ſpielt’ ich und war ich die Niedliche, Vergnügte? nach die meiſt Unterhaltende? Es geht alſo? Allons! — Du giebſt mir noch den meiſten Muth. Noch nie hatte ich einen ſolchen Freund! Ach wärſt du doch ein Handelsmann. Vieles ließe ſich dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/419
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/419>, abgerufen am 03.03.2021.