Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

aber nur von seiner Ungründlichkeit; er ist zu oberflächlich,
um nicht allerhand zu meinen und zu sagen; er irrt nicht tief;
und aus Mangel an Zusammenhang sagt er so vielerlei. Im
Artikel homme in seinem dictionnaire philosophique ist er der
Wahrheit darum so nah, weil er nebenan ist. Wenn das die
hörten, bei denen ich ihn oft so lobe!





Welche stupidirende Unruhe, welche Sorge, Angst, bear-
beitet mich! Ewig erkältet! Wetter, das einen gefangen hält!
Augenweh, nichts hintereinander thun zu können! So eben
war Dr. Böhm hier: er läßt mir einen quälenden Husten,
oder vielmehr meine Abendheiserkeit und Mattigkeit, und
nennt es Frühling. Dieser Frühling dauert seit dem Oktober.
O! wie schön! -- alles! und der Krieg wie ein Gewitter; die
Sonne ist weg, die Luft steht still, die Wolken tief; niemand
traut sich mehr aus: so bin ich im Lande eingesperrt, des
Ringens in der Ohnmacht müde.



An Varnhagen, in Hamburg.

Diesen Mittag erhielt ich deinen Brief. Wie mit einer
Hand von Messern schnitt er mir heftig von allen Seiten in
das Herz. Ich fühlte deinen Schmerz; und das ganze Lesen
war ein langer Schreck. Ich war auch grade sehr erschöpft
und hungrig; und blieb wie vernichtet sitzen. Ich las ihn

aber nur von ſeiner Ungründlichkeit; er iſt zu oberflächlich,
um nicht allerhand zu meinen und zu ſagen; er irrt nicht tief;
und aus Mangel an Zuſammenhang ſagt er ſo vielerlei. Im
Artikel homme in ſeinem dictionnaire philosophique iſt er der
Wahrheit darum ſo nah, weil er nebenan iſt. Wenn das die
hörten, bei denen ich ihn oft ſo lobe!





Welche ſtupidirende Unruhe, welche Sorge, Angſt, bear-
beitet mich! Ewig erkältet! Wetter, das einen gefangen hält!
Augenweh, nichts hintereinander thun zu können! So eben
war Dr. Böhm hier: er läßt mir einen quälenden Huſten,
oder vielmehr meine Abendheiſerkeit und Mattigkeit, und
nennt es Frühling. Dieſer Frühling dauert ſeit dem Oktober.
O! wie ſchön! — alles! und der Krieg wie ein Gewitter; die
Sonne iſt weg, die Luft ſteht ſtill, die Wolken tief; niemand
traut ſich mehr aus: ſo bin ich im Lande eingeſperrt, des
Ringens in der Ohnmacht müde.



An Varnhagen, in Hamburg.

Dieſen Mittag erhielt ich deinen Brief. Wie mit einer
Hand von Meſſern ſchnitt er mir heftig von allen Seiten in
das Herz. Ich fühlte deinen Schmerz; und das ganze Leſen
war ein langer Schreck. Ich war auch grade ſehr erſchöpft
und hungrig; und blieb wie vernichtet ſitzen. Ich las ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0426" n="412"/>
aber nur von &#x017F;einer Ungründlichkeit; er i&#x017F;t zu oberflächlich,<lb/>
um nicht allerhand zu meinen und zu &#x017F;agen; er irrt nicht tief;<lb/>
und aus Mangel an Zu&#x017F;ammenhang &#x017F;agt er &#x017F;o vielerlei. Im<lb/>
Artikel <hi rendition="#aq">homme</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">dictionnaire philosophique</hi> i&#x017F;t er der<lb/>
Wahrheit darum &#x017F;o nah, weil er nebenan i&#x017F;t. Wenn das die<lb/>
hörten, bei denen ich ihn oft &#x017F;o lobe!</p><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch, den 15. März 1809.</hi> </dateline>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag, den 16. März 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Welche &#x017F;tupidirende Unruhe, welche Sorge, Ang&#x017F;t, bear-<lb/>
beitet mich! Ewig erkältet! Wetter, das einen gefangen hält!<lb/>
Augenweh, nichts hintereinander thun zu können! So eben<lb/>
war Dr. Böhm hier: er läßt mir einen quälenden Hu&#x017F;ten,<lb/>
oder vielmehr meine Abendhei&#x017F;erkeit und Mattigkeit, und<lb/>
nennt es Frühling. Die&#x017F;er Frühling dauert &#x017F;eit dem Oktober.<lb/>
O! wie &#x017F;chön! &#x2014; alles! und der Krieg wie ein Gewitter; die<lb/>
Sonne i&#x017F;t weg, die Luft &#x017F;teht &#x017F;till, die Wolken tief; niemand<lb/>
traut &#x017F;ich mehr aus: &#x017F;o bin ich im Lande einge&#x017F;perrt, des<lb/>
Ringens in der Ohnmacht müde.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Hamburg.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freitag, den 7. April 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Mittag erhielt ich deinen Brief. Wie mit einer<lb/>
Hand von Me&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chnitt er mir heftig von allen Seiten in<lb/>
das Herz. Ich fühlte deinen Schmerz; und das ganze Le&#x017F;en<lb/>
war ein langer Schreck. Ich war auch grade &#x017F;ehr er&#x017F;chöpft<lb/>
und hungrig; und blieb wie vernichtet &#x017F;itzen. Ich las ihn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0426] aber nur von ſeiner Ungründlichkeit; er iſt zu oberflächlich, um nicht allerhand zu meinen und zu ſagen; er irrt nicht tief; und aus Mangel an Zuſammenhang ſagt er ſo vielerlei. Im Artikel homme in ſeinem dictionnaire philosophique iſt er der Wahrheit darum ſo nah, weil er nebenan iſt. Wenn das die hörten, bei denen ich ihn oft ſo lobe! Mittwoch, den 15. März 1809. Donnerstag, den 16. März 1809. Welche ſtupidirende Unruhe, welche Sorge, Angſt, bear- beitet mich! Ewig erkältet! Wetter, das einen gefangen hält! Augenweh, nichts hintereinander thun zu können! So eben war Dr. Böhm hier: er läßt mir einen quälenden Huſten, oder vielmehr meine Abendheiſerkeit und Mattigkeit, und nennt es Frühling. Dieſer Frühling dauert ſeit dem Oktober. O! wie ſchön! — alles! und der Krieg wie ein Gewitter; die Sonne iſt weg, die Luft ſteht ſtill, die Wolken tief; niemand traut ſich mehr aus: ſo bin ich im Lande eingeſperrt, des Ringens in der Ohnmacht müde. An Varnhagen, in Hamburg. Freitag, den 7. April 1809. Dieſen Mittag erhielt ich deinen Brief. Wie mit einer Hand von Meſſern ſchnitt er mir heftig von allen Seiten in das Herz. Ich fühlte deinen Schmerz; und das ganze Leſen war ein langer Schreck. Ich war auch grade ſehr erſchöpft und hungrig; und blieb wie vernichtet ſitzen. Ich las ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/426
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/426>, abgerufen am 08.03.2021.