Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

doch wo möglich aus, daß die Charlottenburger Chaussee re-
parirt wird! Es ist die einzige im Lande, die danieder liegt;
und grade die, auf der ich, und alle guten Einwohner Ihres
-- doch ewig Ihres -- Berlins leben und hausen. Es kostet
Sie ein Wort, und Steinchen blüht darauf neben Steinchen!
Eine Grausamkeit wär' es gegen mich, wenn Sie dieses Wort
nicht sprechen: und für ewig wüßt' ich, wie es mit dem Hasse
steht. Denken Sie sich die Wallungen meines Herzens für
Sie, wenn meine Augen den ersten Arbeiter auf diesem Wege
sehen. Fünf Tage geht ein Brief von hier zu Ihnen: in vier-
zehn kann schon der Chausseemann und mein Herz hammern.
Ich fürchte mich recht, daß Sie so viel von meiner Ihnen ver-
haßten, und in der That diesmal abscheulichen Handschrift
sehen müssen: zerreißen Sie ja gleich diesen Brief! Leben Sie
wohl; ich muß den Brief sieglen, und habe noch nicht zu Hrn.
von Laroche geschickt.

Ich habe Ihr Geschenk schon um: es ist vom besten Ge-
schmack! Goethe wollte mir schon einen Rosenkranz schenken;
und versäumte es. Zehen Jahr später mußt' ich ihn von Ih-
nen bekommen. Es freut mich ungemein. Unsere Eleganten
vom höchsten Schlage tragen ihn, und Ihnen danke ich ihn
am liebsten. Leben Sie wohl.




Ich ganz allein und krank. Ganz allein, und froh drü-
ber; gelesen; gelegen. Gehen konnte ich nicht. Abends um S.
der Besuch! komplett unausstehlich, überzeugungsunfähig.
Schlechter Kopf. Englischer Romanheld in Stolz. Närrisch

ganz

doch wo möglich aus, daß die Charlottenburger Chauſſée re-
parirt wird! Es iſt die einzige im Lande, die danieder liegt;
und grade die, auf der ich, und alle guten Einwohner Ihres
— doch ewig Ihres — Berlins leben und hauſen. Es koſtet
Sie ein Wort, und Steinchen blüht darauf neben Steinchen!
Eine Grauſamkeit wär’ es gegen mich, wenn Sie dieſes Wort
nicht ſprechen: und für ewig wüßt’ ich, wie es mit dem Haſſe
ſteht. Denken Sie ſich die Wallungen meines Herzens für
Sie, wenn meine Augen den erſten Arbeiter auf dieſem Wege
ſehen. Fünf Tage geht ein Brief von hier zu Ihnen: in vier-
zehn kann ſchon der Chauſſéemann und mein Herz hammern.
Ich fürchte mich recht, daß Sie ſo viel von meiner Ihnen ver-
haßten, und in der That diesmal abſcheulichen Handſchrift
ſehen müſſen: zerreißen Sie ja gleich dieſen Brief! Leben Sie
wohl; ich muß den Brief ſieglen, und habe noch nicht zu Hrn.
von Laroche geſchickt.

Ich habe Ihr Geſchenk ſchon um: es iſt vom beſten Ge-
ſchmack! Goethe wollte mir ſchon einen Roſenkranz ſchenken;
und verſäumte es. Zehen Jahr ſpäter mußt’ ich ihn von Ih-
nen bekommen. Es freut mich ungemein. Unſere Eleganten
vom höchſten Schlage tragen ihn, und Ihnen danke ich ihn
am liebſten. Leben Sie wohl.




Ich ganz allein und krank. Ganz allein, und froh drü-
ber; geleſen; gelegen. Gehen konnte ich nicht. Abends um S.
der Beſuch! komplett unausſtehlich, überzeugungsunfähig.
Schlechter Kopf. Engliſcher Romanheld in Stolz. Närriſch

ganz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0446" n="432"/>
doch wo möglich aus, daß die Charlottenburger Chau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>e re-<lb/>
parirt wird! Es i&#x017F;t die einzige im Lande, die danieder liegt;<lb/>
und grade die, auf der ich, und alle guten Einwohner Ihres<lb/>
&#x2014; doch ewig Ihres &#x2014; Berlins leben und hau&#x017F;en. Es ko&#x017F;tet<lb/>
Sie ein Wort, und Steinchen blüht darauf neben Steinchen!<lb/>
Eine Grau&#x017F;amkeit wär&#x2019; es gegen mich, wenn Sie die&#x017F;es Wort<lb/>
nicht &#x017F;prechen: und für ewig wüßt&#x2019; ich, wie es mit dem <hi rendition="#g">Ha&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
&#x017F;teht. Denken Sie &#x017F;ich die Wallungen meines Herzens für<lb/>
Sie, wenn meine Augen den er&#x017F;ten Arbeiter auf die&#x017F;em Wege<lb/>
&#x017F;ehen. Fünf Tage geht ein Brief von hier zu Ihnen: in vier-<lb/>
zehn kann &#x017F;chon der Chau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>emann und mein Herz hammern.<lb/>
Ich fürchte mich recht, daß Sie &#x017F;o viel von meiner Ihnen ver-<lb/>
haßten, und in der That diesmal ab&#x017F;cheulichen Hand&#x017F;chrift<lb/>
&#x017F;ehen mü&#x017F;&#x017F;en: zerreißen Sie ja gleich die&#x017F;en Brief! Leben Sie<lb/>
wohl; ich muß den Brief &#x017F;ieglen, und habe noch nicht zu Hrn.<lb/>
von Laroche ge&#x017F;chickt.</p><lb/>
            <p>Ich habe Ihr Ge&#x017F;chenk &#x017F;chon um: es i&#x017F;t vom be&#x017F;ten Ge-<lb/>
&#x017F;chmack! Goethe wollte mir &#x017F;chon einen Ro&#x017F;enkranz &#x017F;chenken;<lb/>
und ver&#x017F;äumte es. Zehen Jahr &#x017F;päter mußt&#x2019; ich ihn von Ih-<lb/>
nen bekommen. Es freut mich ungemein. Un&#x017F;ere Eleganten<lb/>
vom höch&#x017F;ten Schlage tragen ihn, und Ihnen danke ich ihn<lb/>
am lieb&#x017F;ten. Leben Sie wohl.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Montag, den 3. Juli 1809.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich ganz allein und krank. Ganz allein, und froh drü-<lb/>
ber; gele&#x017F;en; gelegen. Gehen konnte ich nicht. Abends um <hi rendition="#aq">S.</hi><lb/>
der Be&#x017F;uch! komplett unaus&#x017F;tehlich, überzeugungsunfähig.<lb/>
Schlechter Kopf. Engli&#x017F;cher Romanheld in Stolz. Närri&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ganz</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0446] doch wo möglich aus, daß die Charlottenburger Chauſſée re- parirt wird! Es iſt die einzige im Lande, die danieder liegt; und grade die, auf der ich, und alle guten Einwohner Ihres — doch ewig Ihres — Berlins leben und hauſen. Es koſtet Sie ein Wort, und Steinchen blüht darauf neben Steinchen! Eine Grauſamkeit wär’ es gegen mich, wenn Sie dieſes Wort nicht ſprechen: und für ewig wüßt’ ich, wie es mit dem Haſſe ſteht. Denken Sie ſich die Wallungen meines Herzens für Sie, wenn meine Augen den erſten Arbeiter auf dieſem Wege ſehen. Fünf Tage geht ein Brief von hier zu Ihnen: in vier- zehn kann ſchon der Chauſſéemann und mein Herz hammern. Ich fürchte mich recht, daß Sie ſo viel von meiner Ihnen ver- haßten, und in der That diesmal abſcheulichen Handſchrift ſehen müſſen: zerreißen Sie ja gleich dieſen Brief! Leben Sie wohl; ich muß den Brief ſieglen, und habe noch nicht zu Hrn. von Laroche geſchickt. Ich habe Ihr Geſchenk ſchon um: es iſt vom beſten Ge- ſchmack! Goethe wollte mir ſchon einen Roſenkranz ſchenken; und verſäumte es. Zehen Jahr ſpäter mußt’ ich ihn von Ih- nen bekommen. Es freut mich ungemein. Unſere Eleganten vom höchſten Schlage tragen ihn, und Ihnen danke ich ihn am liebſten. Leben Sie wohl. Montag, den 3. Juli 1809. Ich ganz allein und krank. Ganz allein, und froh drü- ber; geleſen; gelegen. Gehen konnte ich nicht. Abends um S. der Beſuch! komplett unausſtehlich, überzeugungsunfähig. Schlechter Kopf. Engliſcher Romanheld in Stolz. Närriſch ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/446
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/446>, abgerufen am 01.03.2021.