Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihrem Leben gelungen ist: ich will mit in diesem Augenblick
für Sie leben. Adieu.

Rahel.

Der Krieg ist aus! Ich habe Marwitz vierzehn Tage
gekannt, mein ganzes Herz liebt ihn: seine Existenz ist ein
Trost für mich. Sie wissen, er ist mit Varnhagen hin nach
dem Krieg. Vor vierzehn Tagen hatte ich noch Nachricht
von ihnen.

Ich habe diesen Brief im Krankenzimmer geschrieben, da-
her der Fleck.



An Fouque, in Nennhausen.


Donnerstag Abend, Sie Guter, Kindischer, brachte man
mir Ihren Brief hierher nach Charlottenburg, mit der Einlage
an Varnhagen; Sonnabend reiste sie schon auf die beste Weise,
die hier unter den vorfindlichen Umständen erfunden werden
kann: durch des österreichischen Ministers Korrespondenz. Ich
habe dieselbe Hypochondrie über Adressen; es geht bei mir so
weit, daß ich sie von Freund und Feind vor dem Abgang
lesen lasse, weil eine ewige Furcht mich anwandelt, sie seien
schlechterdings nicht zu lesen: ich bin von nichts so eingenom-
men als von meinen Schwächen, und liebe sie besonders wenn
ich sie bei Andern finde. Auf der Stelle hätte ich Ihnen ge-
antwortet; aber man hat mir eingebildet, nur Donnerstag
gehe ein Brief an Sie gut ab; und den Donnerstag war es
zu spät. Wie wird sich Varnh. mit Ihrem Briefe freuen!
Mich freute er auch, aber auf eine andere Weise: Ihr kindi-

Ihrem Leben gelungen iſt: ich will mit in dieſem Augenblick
für Sie leben. Adieu.

Rahel.

Der Krieg iſt aus! Ich habe Marwitz vierzehn Tage
gekannt, mein ganzes Herz liebt ihn: ſeine Exiſtenz iſt ein
Troſt für mich. Sie wiſſen, er iſt mit Varnhagen hin nach
dem Krieg. Vor vierzehn Tagen hatte ich noch Nachricht
von ihnen.

Ich habe dieſen Brief im Krankenzimmer geſchrieben, da-
her der Fleck.



An Fouqué, in Nennhauſen.


Donnerstag Abend, Sie Guter, Kindiſcher, brachte man
mir Ihren Brief hierher nach Charlottenburg, mit der Einlage
an Varnhagen; Sonnabend reiſte ſie ſchon auf die beſte Weiſe,
die hier unter den vorfindlichen Umſtänden erfunden werden
kann: durch des öſterreichiſchen Miniſters Korreſpondenz. Ich
habe dieſelbe Hypochondrie über Adreſſen; es geht bei mir ſo
weit, daß ich ſie von Freund und Feind vor dem Abgang
leſen laſſe, weil eine ewige Furcht mich anwandelt, ſie ſeien
ſchlechterdings nicht zu leſen: ich bin von nichts ſo eingenom-
men als von meinen Schwächen, und liebe ſie beſonders wenn
ich ſie bei Andern finde. Auf der Stelle hätte ich Ihnen ge-
antwortet; aber man hat mir eingebildet, nur Donnerstag
gehe ein Brief an Sie gut ab; und den Donnerstag war es
zu ſpät. Wie wird ſich Varnh. mit Ihrem Briefe freuen!
Mich freute er auch, aber auf eine andere Weiſe: Ihr kindi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0452" n="438"/>
Ihrem Leben gelungen i&#x017F;t: ich will mit in die&#x017F;em Augenblick<lb/>
für Sie leben. Adieu.</p>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Rahel.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Der Krieg i&#x017F;t aus! Ich habe Marwitz vierzehn Tage<lb/>
gekannt, mein ganzes Herz liebt ihn: &#x017F;eine Exi&#x017F;tenz i&#x017F;t ein<lb/>
Tro&#x017F;t für mich. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, er i&#x017F;t mit Varnhagen hin nach<lb/>
dem Krieg. Vor vierzehn Tagen hatte ich noch Nachricht<lb/>
von ihnen.</p><lb/>
            <p>Ich habe die&#x017F;en Brief im Krankenzimmer ge&#x017F;chrieben, da-<lb/>
her der Fleck.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>, in Nennhau&#x017F;en.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Charlottenburg, Mittwoch den 14. September 1809.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Donnerstag Abend, Sie Guter, Kindi&#x017F;cher, brachte man<lb/>
mir Ihren Brief hierher nach Charlottenburg, mit der Einlage<lb/>
an Varnhagen; Sonnabend rei&#x017F;te &#x017F;ie &#x017F;chon auf die be&#x017F;te Wei&#x017F;e,<lb/>
die hier unter den vorfindlichen Um&#x017F;tänden erfunden werden<lb/>
kann: durch des ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Mini&#x017F;ters Korre&#x017F;pondenz. Ich<lb/>
habe die&#x017F;elbe Hypochondrie über Adre&#x017F;&#x017F;en; es geht bei mir &#x017F;o<lb/>
weit, daß ich &#x017F;ie von Freund und Feind vor dem Abgang<lb/>
le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e, weil eine ewige Furcht mich anwandelt, &#x017F;ie &#x017F;eien<lb/>
&#x017F;chlechterdings nicht zu le&#x017F;en: ich bin von nichts &#x017F;o eingenom-<lb/>
men als von meinen Schwächen, und liebe &#x017F;ie be&#x017F;onders wenn<lb/>
ich &#x017F;ie bei Andern finde. Auf der Stelle hätte ich Ihnen ge-<lb/>
antwortet; aber man hat mir eingebildet, nur Donnerstag<lb/>
gehe ein Brief an Sie gut ab; und den Donnerstag war es<lb/>
zu &#x017F;pät. Wie wird &#x017F;ich Varnh. mit Ihrem Briefe freuen!<lb/>
Mich freute er auch, aber auf eine andere Wei&#x017F;e: Ihr kindi-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0452] Ihrem Leben gelungen iſt: ich will mit in dieſem Augenblick für Sie leben. Adieu. Rahel. Der Krieg iſt aus! Ich habe Marwitz vierzehn Tage gekannt, mein ganzes Herz liebt ihn: ſeine Exiſtenz iſt ein Troſt für mich. Sie wiſſen, er iſt mit Varnhagen hin nach dem Krieg. Vor vierzehn Tagen hatte ich noch Nachricht von ihnen. Ich habe dieſen Brief im Krankenzimmer geſchrieben, da- her der Fleck. An Fouqué, in Nennhauſen. Charlottenburg, Mittwoch den 14. September 1809. Donnerstag Abend, Sie Guter, Kindiſcher, brachte man mir Ihren Brief hierher nach Charlottenburg, mit der Einlage an Varnhagen; Sonnabend reiſte ſie ſchon auf die beſte Weiſe, die hier unter den vorfindlichen Umſtänden erfunden werden kann: durch des öſterreichiſchen Miniſters Korreſpondenz. Ich habe dieſelbe Hypochondrie über Adreſſen; es geht bei mir ſo weit, daß ich ſie von Freund und Feind vor dem Abgang leſen laſſe, weil eine ewige Furcht mich anwandelt, ſie ſeien ſchlechterdings nicht zu leſen: ich bin von nichts ſo eingenom- men als von meinen Schwächen, und liebe ſie beſonders wenn ich ſie bei Andern finde. Auf der Stelle hätte ich Ihnen ge- antwortet; aber man hat mir eingebildet, nur Donnerstag gehe ein Brief an Sie gut ab; und den Donnerstag war es zu ſpät. Wie wird ſich Varnh. mit Ihrem Briefe freuen! Mich freute er auch, aber auf eine andere Weiſe: Ihr kindi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/452
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/452>, abgerufen am 26.02.2021.